Wesner-Ringboy Stefanin: "Es gibt keine Schubladen"

Am 6. Juli boxt "Dancing Stars"-Finalistin Nicole Wesner um die Titelverteidigung. Tanzpartner Dimitar Stefanin will als Ringboy Zeichen setzen.
Eine Abmachung mit Folgen! "Wenn wir den Finaleinzug schaffen, werde ich bei ihrem nächsten Titelfight als Ringboy auftreten", versprach Profi-Tänzer Dimitar Stefanin seiner "Dancing Stars"-Partnerin Nicole Wesner. Gesagt, getan! Das Finale wurde erreicht, am 6. Juli steht die Titelverteidigung im Gym23 in Wien Liesing an. "Heute" traf das Duo bei den letzten Vorbereitungen auf den Showdown gegen Pasa Malagic aus Bosnien, sprach mit beiden über Egos, Abnehmen und Emanzipation.



"Ich bin schon sehr gespannt", freut sich Stefanin auf den Kampf. "Denn ich habe noch nie einen Boxkampf gesehen, nicht einmal im Fernsehen." Die größte Angst des gebürtigen Bulgaren: "Dass ich noch im Ring stehe, wenn die beiden Gegnerinnen aufeinander losgehen. Ich kenne mich ja überhaupt nicht aus." Wesner beruhigt sofort: "Du hörst einen Gong am Ende der Runde, dann hast du ungefähr eine Minute Zeit."

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die will Stefanin nicht ungenützt lassen. "Wenn so viele Leute zusehen, muss man schon eine tolle Choreographie bieten. Ich werde etwas vorbereiten." Männer als "Ringboys" sieht man beim Boxen nicht alle Tage. Wesner meint: "Normalerweise machen das leichtbekleidete Mädels, aber wenn Frauen den Hauptkampf bestreiten, kommt es schon mal vor, dass Männer die Rundentafeln tragen."

Die Boxerin ist überzeugt: "Männer, die das machen, haben ein großes Selbstvertrauen. Auf Dimitar trifft das definitiv zu." Stefanin glaubt: "Es ist ein wenig ein Zeichen der Emanzipation. Beim Boxen und beim Tanzen gibt es keine Schubladen."



Auf jeden Fall wartet auf Wesner im Ring harte Arbeit. Über ihre Gegnerin Pasa Malagic aus Bosnien meint sie: "Sie ist sicher zäh und wird nicht aufgeben, selbst wenn ich sie komplett demoliere. Ein K.o. ist natürlich das Ziel, aber das kann man nicht planen." Dafür wurde in der Vorbereitung in Berlin hart trainiert. "Jetzt habe ich noch eine gute Woche Sparring vor mir. Danach liegt der Fokus auf taktischer Einstellung, Schnelligkeit und Explosivität. Und auf Abnehmen", grinst Wesner. "62,5 Kilo sind das Ziel."

Natürlich spielte auch Tanzen in der Vorbereitung eine Rolle: "Die letzten Wochen bei 'Dancing Stars' sind mit der Vorbereitung auf den Titelfight zusammengefallen. Das war eine starke Belastung, weil wir da auch in jeder Show zwei Tänze präsentieren mussten. Tanzen passt vor allem beim Ausdauertraining gut, ich habe einige Übungen übernommen." Die 41-Jährige hängt die Tanzschuhe übrigens nicht an den Nagel: "Das mache ich definitiv weiter, alleine wegen dem mentalen Aspekt. Wenn ich mal Boxen aus dem Kopf bekommen will, tanze ich mit Dimitar."

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. G. Richter TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportBoxenDancing StarsNicole Wesner

CommentCreated with Sketch.Kommentieren