Wie viel Schlaf für dein Gedächtnis am besten ist

Die Qualität des Schlafes ist genauso wichtig wie die Anzahl der geschlafenen Stunden.
Die Qualität des Schlafes ist genauso wichtig wie die Anzahl der geschlafenen Stunden.
Getty Images
Laut einer neuen Studie kann zu wenig und zu viel Schlaf deine Gedächtnisleistung beeinträchtigen. Wie viele Stunden am besten sind.

Schlafist wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden - allerdings in Maßen. Denn laut einer neuen Studie, die in der Zeitschrift "Brain" veröffentlicht wurde, kann zu wenig und zu viel Schlaf die kognitive Leistung beeinträchtigen.

Die von Forschern der Washington University School of Medicine in St. Louis geleitete Studie ergab, dass ältere Erwachsene, die kurz oder lang schlafen, einen stärkeren kognitiven Rückgang - also Einbußen ihrer Gedächtnisfähigkeiten - erfahren als diejenigen, die mäßig schlafen.

"Kurze und lange Schlafzeiten waren mit einer schlechteren kognitiven Leistung verbunden, möglicherweise aufgrund von unzureichendem Schlaf oder schlechter Schlafqualität", sagte der Erstautor Brendan Lucey, MD, außerordentlicher Professor für Neurologie und Direktor des Washington University Sleep Medicine Center.

Hier lesen: Was tun, wenn man nicht schlafen kann

Weniger als 5,5 oder mehr als 7,5 Stunden

Die Studie überwachte den Schlafvon 100 älteren Erwachsenen, die auf kognitiven Verfall und Anzeichen einer frühen Alzheimer-Krankheit getestet wurden, und stellte fest, dass nur diejenigen, die sechs bis acht Stunden schliefen, eine stabile kognitive Funktion behielten.

Hier lesen: Darum schrumpft dein Gehirn bei zu wenig Schlaf

Wenn eine Person weniger als 5,5 Stunden schlief, litt ihre kognitive Leistungsfähigkeit - selbst nachdem Faktoren wie Alter, Geschlecht und Alzheimer-Krankheit kontrolliert wurden. Das galt auch für Menschen am anderen Ende des Schlafspektrums. Wenn sie mehr als etwa 7,5 Stunden schliefen, ließ die Wahrnehmung nach. "Nicht nur diejenigen mit kurzer Schlafdauer, sondern auch diejenigen mit langer Schlafdauer hatten einen stärkeren kognitiven Rückgang", sagte Co-Autor Dr. David Holtzman. "Es deutet darauf hin, dass die Schlafqualität der Schlüssel sein kann, im Gegensatz zu einfachem Schlaf", sagte er in einer Erklärung.

Das Schlafbedürfnis jeder Person ist jedoch individuell. Deshalb müssen Menschen, die mit kurzen oder langen Schlafenszeiten ausgeruht sind, ihre Gewohnheiten möglicherweise nicht ändern.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitSchlafStudie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen