Wien-Terrorist arbeitete als Security in Spital

Terror in Wien – Gedenken an die Toten.
Terror in Wien – Gedenken an die Toten.Picturedesk
Laut neuer Infos soll der Wien-Attentäter in einem Spital gearbeitet haben. Und: Sein Salafistenbart war wohl das Resultat eines Haarwuchsmittels.

Jener Terrorist, der am 2. November bei einem Anschlag in der Wiener Innenstadt vier Menschen getötet und knapp zwei Dutzend verletzt hat, dürfte während des ersten Corona-Lockdowns als Sicherheitsmann in einem Wiener Spital gearbeitet haben. Das berichtet die APA am Montagabend unter Berufung auf das polizeiliche Einvernahmeprotokoll eines langjährigen Bekannten des Attentäters. Er wird von der Staatsanwaltschaft Wien der Mittäterschaft verdächtigt.

Kein natürlicher Bart

Laut dem Bericht dürften der Terrorist sowie ein zweiter mutmaßlicher Salafist, der mittlerweile in U-Haft sitzt, im Frühjahr geringfügig als Securities angestellt gewesen sein. Allerdings bestand das Arbeitsverhältnis nicht mit dem Krankenhaus, sondern einem Sicherheitsunternehmen. Der mutmaßliche Mittäter sei ebenfalls gefragt worde, ob er Geld dazu verdienen will, habe aber abgelehnt.

Ein weiteres skurriles Detail: Der Attentäter soll sich nicht nur Steroide gespritzt haben, sondern auch auf ein Haarwuchsmittel zurückgegriffen haben. um zu seinem Salafistenbart zu kommen. Als der nun vernommene Bekannte seinen eigenen spärlichen Bartwuchs ansprach, habe der spätere Terrorist ein Präparat empfohlen.

Kommission untersucht Behörden

Indes beginnt auch die Aufarbeitung eines möglichen Behördenversagens. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) kündigte bereits an, zusammen mit Justizministerin Alma Zadic (Grüne) eine Experten-Kommission einzusetzen, die mögliche Versäumnisse im Vorfeld des Wiener Terror-Anschlags untersuchen soll.

Er versprach, dass diese Kommission unabhängig agieren würde und für eine transparente Aufklärung sorgen werde. Gleichzeitig brauche es ein entschlossenes Auftreten gegen Terrorismus. Wenn ein Terrorist eingesperrt ist und immer noch gefährlich sei, gebe es keinen Grund, dass dieser wieder freigelassen werde, so der Innenminister. Als mögliche Unterstützung stehen auch elektronische Mittel, wie die Fußfessel als mögliche Option im Raum.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen