Wiener Amateurteams setzen Erfolgsserie fort

Bild: FOTObyHOFER/Christian Hofer

Die Amateure von Austria und Rapid sind weiterhin im Formhoch, auch am 25. Spieltag der RLO konnten beide Teams die Serie an gewonnen Spielen fortsetzen.

Jungveilchen erobern mit Sieg Tabellenspitze

Die FK Austria Amateure waren gegen SC Ostbahn wiedermal nicht zu stoppen. Die Ostbahn Elf hielt zwar gerade in der Anfangsphase gut mit, doch letztlich fehlte den abstiegsbedrohten Simmeringern die Kaltschnäuzigkeit welche gerade die Gager-Elf trotz ihrer jungen Jahre immer wieder beweist. So gingen die Amateure zwar erst nach einer Anlaufphase und durch ein Eigentor von Nemetschek (1:0/ 24.) in Führung, doch die Abgebrühtheit der Austria wurde danach immer deutlicher.

Auch als Frithum nach der Pause (1:1/ 58.) den Ausgleich für Ostbahn erzielte, blieben die Jungveilchen ruhig und drückten auf den Ausgleich. Dies wurde auch rasch belohnt, Flügelflitzer Spiridinovic der zuvor schon eine Großchance nach schönem Dribbling vergab, war diesmal nach einem Pass aus der Tiefe zur Stelle und brachte die Favoritner wieder in Führung (2:1/ 64.). Da Parndorf im Spitzenspiel der Runde gegen den FAC verlor eroberten die Austria Amateure damit wieder die Tabellenspitze.

Rapid Amas unter Neo-Chef Schweitzer weiterhin unschlagbar

Der Neo-Cheftrainer der Rapid Amateure Norbert Schweitzer eilt weiterhin von Erfolg zu Erfolg. Auch gegen den SV Schwechat konnte am Freitag ein voller Erfolg erzielt werden. Der ehemalige Individiualtrainer der Rapid-Akademie setzte auch gegen die Niederösterreicher voll auf Offensivspiel und wurde umgehend belohnt: Armin Mujakic erzielte per Blitzschlag die Führung für die Grünweißen (1:0/ 3.). Auch in weiterer Folge blieb man stark feldüberlegen, konnte aber bis zur Pause keinen weiteren Treffer erzielen.

Nach der Pause drückten die Rapid Amas wieder aufs Gas und trafen wieder flott - Louis Schaub, welcher wiedermal eine Talentprobe ablieferte, erzielte per Weitschuß die Vorentscheidung (2:0/ 48.). Die Schwechater nun merklich geschockt und demoralisiert verbauten sich auch theoretische Chancen wieder ins Spiel zu kommen in der nächsten Szene: Nach Kuleski-Flanke wehrte eine Schwechat-Verteidiger den Ball mit dem Arm im Strafraum ab - Elfmeter. Peter Zulj der Schütze zum Dienst verwandelte souverän (3:0/ 50.). Rapid gewinnt so auch das dritte Spiel unter Norbert Schweitzers Ägide und klettert auf Platz 5.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen