Wiener benutzten U-Bahn als Umzugshilfe für Kommode

Immer wieder werden Wiener dabei gesehen, wie sie die Öffis zum Transport von sperrigen Einrichtungsgegenständen benutzen. Das ist aber verboten.

Wer kein Auto hat oder kein teures Geld für einen Transporter ausgeben möchte, greift gerne mal zu den Öffis. "Heute" berichtete. So auch am Dienstag, wie ein Leserreporter am Abend erzählte. Er sah nämlich zwei Männer, die mit einer Kommode in die U1 zustiegen.

Sowohl die U-Bahn, als auch andere Fahrzeuge der Wiener Linien, dürfen aber nicht zum Transport solcher Gegenstände benutzt werden, erklärte eine Pressesprecherin bereits mehrmalig auf "Heute"-Anfrage. Grund dafür ist die unzureichende Sicherung, wodurch die Kommode bei einer starken Bremsung durch den Innenraum fliegen und andere Fahrgäste verletzen könnte.

"Es gibt Beförderungsbedingungen, bei denen Handgepäck zugelassen ist", erklärte eine Pressesprecherin der Wiener Linien. "Alles darüber hinaus darf aus Sicherheitsgründen nicht befördert werden. Wir bitten darum, dass unsere Gäste auch an die anderen Mitfahrenden denken."

Werde Whatsapp-Leserreporter unter der Nummer 0670 400 400 4 und kassiere 50 Euro!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rhe Time| Akt:
LeserWienWiener Linien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen