Leser

Wienerin rettet über Gruppe Gewaltopfern das Leben

Hanife Adaa hilft Frauen zurück ins Leben. Früher selbst Gewaltopfer, jetzt erzählt sie im "Heute"-Talk von ihrem Verein "Yetis Bacim".

Natalia Anders
1/3
Gehe zur Galerie
    Hanife Adaa gründete vor zirka zwölf Jahren ihre Facebook-Gruppe "Yetis Bacim"
    Hanife Adaa gründete vor zirka zwölf Jahren ihre Facebook-Gruppe "Yetis Bacim"
    Natalia Anders, "Heute"

    Zwölf Jahre ist es her, dass die Wienerin Hanife Adaa beschloss, anderen Frauen aus ihren gewaltvollen Beziehungen zu raushelfen. Sie gründete ihre Facebook-Gruppe unter dem türkischen Namen "Yetis Bacim" (deutsch: "Hilf mir, Schwester) und bot Österreicherinnen zunächst aus der türkischen Community ihre Unterstützung an. "Mittlerweile sind wir schon über 15.000 Mitglieder - auch mit vielen verschiedenen Backgrounds", so die Wienerin im Gespräch mit der Redaktion.

    Tochter war der Wake Up-Call

    Nachdem sie mit 15 Jahren selbst verheiratet wurde und jahrelang häusliche Gewalt in ihrer Ex-Beziehung erleben musste, möchte sie nun anderen Betroffenen genau das anbieten, was sie sich gewünscht hätte. "Mir haben damals meine Kinder geholfen. Dank ihnen habe zurück ins Leben gefunden", so die Vereinsgründerin. Der Yetis Bacim Verein bietet Frauen in schwieriger Lage jegliche Art von Unterstützung an. "Ich helfe Gewaltopfern dabei, Frauenhäuser oder Hilfseinrichtungen zu finden, rufe für sie bei der Polizei an oder dolmetsche", so Hanife.

    Frauen helfen Frauen

    Im "Heute"-Talk erzählt sie von einer 25-jährigen jungen Mutter, die in der Facebook-Gruppe um Hilfe bat, weil sie sich keine Möbel in ihrer Wohnung leisten konnte. "Binnen weniger Stunden haben sich dutzende Frauen gemeldet und die Wohnung der Jungmama war komplett eingerichtet", so Hanife.

    Missbrauchsopfer kam aus Holland nach Wien

    Oft melden sich aber auch Missbrauchsopfer mit tragischen Geschichten bei ihr und bitten um Hilfe: "Die Frauen finden zuerst die Facebook-Gruppe und kontaktieren mich dann meistens auf Whats App. Am Tag schreiben mir zwischen sieben und acht Personen", erzählt die Wienerin.

    Sie erzählt von der Geschichte einer jungen Türkin, die in Holland gemeinsam mit ihren Kindern von ihrem Ex-Mann misshandelt wurde. Auch sie ist auf die „Yetis Bacim“- Facebook-Gruppe gestoßen und bat um Hilfe. „Ich habe sie vom Hauptbahnhof Wien abgeholt und ihr dabei geholfen, sich ein neues Leben in ihrer türkischen Heimatstadt aufzubauen“, so Hanife.

    Hilfe für Betroffene
    Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
    Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
    Rat auf Draht: 147
    Autonome Frauenhäuser: 01 / 544 08 20

    Jemand, der dich einmal schlägt, wird es immer wieder tun

    Über 700 Frauen wurde geholfen

    Frauen, die selbst von Gewalt betroffen sind, rät Hanife, sich so rasch wie möglich Unterstützung zu holen: "Es gibt Ehepartnerinnen, die ihren gewalttätigen Männern verzeihen. Man sollte aber sofort nach der ersten Watsche aktiv werden zur Polizei gehen. Jemand, der dich einmal schlägt, wird es immer wieder tun". Über 700 Frauen konnte Hanifes Verein bereits helfen. Und sie freut sich über jede Frau, die dank ihr, in ein neues Leben starten kann.

    Interessierte können jederzeit der Facebook Gruppe beitreten. Auf der Facebook Seite gibt es Infos darüber, wie man "Yetis Bacim" finanziell unterstützen kann. 

    Bildstrecke: Leserreporter des Tages

    1/156
    Gehe zur Galerie
      08.12.2023: <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120008456" href="https://www.heute.at/s/protest-marsch-dann-pickt-klima-shakira-vor-parlament-120008456">Protest-Marsch, dann pickt Klima-Shakira vor Parlament</a>
      Letzte Generation Österreich Twitter / Leserreporter

      Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.