Wolfsberg-Coach gab Salzburg den Haaland-Tipp

26 Tore in 18 Pflichtspielen – Salzburg-Senkrechtstarter Erling Haaland sorgt mit seinen Leistungen europaweit für Aufsehen. Doch wie kamen die "Bullen" zum Mega-Talent? Der Tipp kam von WAC-Interimscoach Mohamed Sahli.

Sahli verrät, wie ihm als Co-Trainer von Österreichs U19 ein Jungtalent auffiel: "Wir spielten ein Turnier in Dänemark, trafen dabei auf Norwegen. Wir führten 1:0, hatten die Partie im Griff – bis Norwegen in der 60. Minute einen gewissen Erling Haaland einwechselte." Das Match endete mit einem 1:1. "Aber Haaland stach heraus. Kurz danach gab ich Salzburg-Sportdirektor Christoph Freund den Tipp."

Hintergrund: Sahli hat gute Kontakte zu den Mozartstädtern, arbeitete erst als Scout für den Salzburg-Nachwuchs, von 2009 bis 2015 als Jugendtrainer. "Wir hatten eine Art Großraumbüro mit Alex Zickler, Marco Rose und Gerhard Struber." Besonders mit Zickler verbindet ihn eine enge Freundschaft. "Der Kontakt riss nie ab."

Augenzwinkernder Nachsatz des Wolfsberg-Interimstrainers: "Wenn ich gewusst hätte, dass Haaland dem WAC in zwei Spielen sechs Tore macht, hätte ich nichts gesagt."

Salzburg hofft heute Abend (21 Uhr) in der Champions League gegen Genk auf weitere Treffer des 19-jährigen Norwegers. Sahli gibt morgen (18.55 Uhr) in der Europa League im Heimspiel gegen Gladbach seine internationale Premiere als Wolfsberg-Coach. Er weiß, dass der deutsche Bundesliga-Klub auf Revanche für das 0:4 im Auftaktmatch sinnt. "Rose und Zickler haben vor uns gewarnt. Die Spieler glaubten ihnen aber nicht. Das wird ihnen diesmal in Graz nicht passieren."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsSport-TippsFussballChampions LeagueFC Red Bull Salzburg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen