Zehn Austrianer vergeigen den Europa League-Aufstieg

Der erste Matchball ist vergeben. Und der Aufstieg ist in weite Ferne gerückt. Die Wiener Austria gab am Donnerstag eine hochverdiente 1:0-Führung aus der Hand und kassierte nach einem Ausschluss gegen Alexander Grünwald zwei Gegentore und damit die zweite Heimpleite am Stück.

Der erste Matchball ist vergeben. Und der a gab am Donnerstag eine hochverdiente 1:0-Führung aus der Hand und kassierte nach einem Ausschluss gegen Alexander Grünwald zwei Gegentore und damit die zweite Heimpleite am Stück. 

Gegen die mit einer Fünferkette defensiv eingestellten Rumänen bot Austria-Coach Thorsten Fink seine Stammbesetzung auf, brachte den zuletzt gesperrten Filipovic zurück in die Innenverteidigung. Bei feucht-nassem Nieselwetter im Happel-Stadion brauchten die Veilchen jedoch, um ins Spiel zu finden. Den ersten ungefährlichen Abschluss der Partie gab Giurgiu-Stürmer Alibec in der fünften Minute ab. Mit Budescus Abschluss in der zehnten Minute hatte Veilchen-Keeper Hadzikic keine Mühe. 

Die Wiener machten gegen den auf Konter lauernden rumänischen Meister aus ihren 70 Prozent Ballbesitz wenig. Es dauerte bis zur 21. Minute, bis Holzhauser mit einem hohen Zuspiel Venuto einsetzte, doch der traf das Tor nicht. Astras Kapitän Sapunaru haute in der 41. Minute einen Fereistoß aus aussichtsreicher Position weit über den Kasten.

Nachdem auch Venuto in der 44. Minute nach Doppelpass mit Grünwald nicht zum Abschluss kam, endete eine von Taktik gepräkte erste Spielhälfte, die an Rasenschach erinnerte, ohne Austria-Abschluss auf den Giurgiu-Kasten. 

Rotpuller-Führungstor zu wenig

Nach dem Seitenwechsel kamen die Rumänen mit viel Elan aus der Kabine. Mit einem schnell abgespielten Freistoß von Alibec auf Seto hebelte Astra die Austria-Verteidigung aus, doch der Japaner traf den violetten Kasten nicht (47.). Auf der Gegenseite wehrte Giurgiu-Keeper Lung einen Holzhauser-Abschluss mit den Fäusten ab (48.). Doch die Geduld der spielbestimmenden Veilchen machte sich in der 57. Minute bezahlt. Holzhausers Stanglpass, von Serbest verlängert, drückte Lukas Rotpuller völlig frei ins Netz - 1:0. 

Doch wie bereits im Hinspiel beendeten die Wiener den Europa League-Abend nicht in Vollbesetzung. In der 65. Minute kassierte Austria-Kapitän Grünwald eine harte gelb-rote Karte. Mit der numerischen Überzahl kamen die Rumänen auf. Nach zu kurzer Filipovic-Abwehr streifte ein Budescu-Schuss die Außenstange (73.). Doch in der 79. Minute war der Ball im Netz. Osman Hadzikic wehrte einen Alibec-Abschluss nach vorne ab, Florea staubte locker ab. 

Bitterer Elfer gegen Filipovic

Danach machte Astra weiter Druck, witterte die Chance, selbst noch einmal ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Bei einem Alibec-Kracher (83.) hielt Hadzikic das Remis fest. Und dann kam es noch dicker. Nach einem Filipovic-Körpereinsatz gegen Budescu zeigte der polnische Schiedsrichter Raczkowski zum Entsetzen der Austrianer auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte verwandelte selbst zur 2:1-Führung der Rumänen. Die Ausgleichschancen der dezimierten Veilchen blieben aus. So setzte es die zweite Heimpleite am Stück. 

Den LiveTicker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen