Zweite Niederlage für Vanek und Canadiens

Thomas Vanek und die Montreal Canadiens stehen in der "best of seven"-Serie des Conference-Finales bereits mit dem Rücken zur Wand. Die "Habs" verloren ihr zweites Heimspiel gegen die New York Rangers und liegen mit 0:2 zurück.

Thomas Vanek und die Montreal Canadiens stehen in der "best of seven"-Serie des Conference-Finales bereits mit dem Rücken zur Wand. Die "Habs" verloren auch ihr zweites Heimspiel gegen die New York Rangers und liegen mit 0:2 zurück.

Vanek und Co. fliegen mit einem 0:2-Rückstand zu Spiel drei am Donnerstag im Madison Square Garden. Dabei zeigte der Rekordmeister gegenüber der zum Auftakt einen viel besseren Start und ging durch Max Pacioretty auch verdient in Führung (7.). Doch nur 17 Sekunden später gelang Ryan McDonagh der Ausgleich. Rick Nash (19.) und Martin St. Louis (29./PP) schossen die Rangers zum Sieg.

Vanek und sein Center Tomas Plekanec hatten diesmal Alex Galchenyuk an ihrer Seite, der 20-Jährige kam nach einer vor über einem Monat erlittenen Knieverletzung zu seinem ersten Einsatz im heurigen Play-off. Die beste Szene hatte die Linie in der 27. Minute, Galchenyuk kam allerdings nicht mehr an einen Vanek-Pass heran.

Canadiens ohne Stargoalie Carey Price

Die Canadiens mussten ohne ihren Startorhüter Carey Price auskommen. Der kanadische Olympiasieger hat sich am Samstag bei einer Kollision mit Rangers-Stürmer Chris Kreider so schwer verletzt, dass er für das gesamte Conference-Finale ausfällt. Canadiens-Trainer Michel Therrien setzte im Tor aber nicht auf Peter Budaj, sondern auf Dustin Tokarski, der sein Debüt im NHL-Play-off gab.

Der 24-fache Stanley-Cup-Sieger übernahm von Beginn weg das Kommando und ging auch in Führung. Doch noch in die Tor-Ansage fiel der Ausgleich. Die Heimischen machten zwar zunächst weiter Druck, die Tore allerdings erzielten die Gäste. Nash brachte die Rangers 1:02 Minuten vor der ersten Pause nach Vorarbeit von Kreider, der wegen der Verletzung von Price bei jedem Scheibenkontakt lautstark ausgebuht wurde, in Führung. St. Louis legte im Powerplay nach und Rangers-Torhüter Henrik Lundqvist ließ sich nicht mehr bezwingen.

Nun ausgerechnet Rangers Vorbild für Canadiens

Mit der Niederlage riss auch eine Serie der Canadiens, die im heurigen Play-off bis dahin jedes Mal (sieben Spiele) gewonnen hatten, wenn sie 1:0 in Führung gegangen waren. Nun müssen sich die Kanadier ein Vorbild an den Rangers nehmen: Beim bisher letzten Play-off-Duell zwischen den beiden Teams 1996 verloren die Rangers die ersten beiden Spiele zu Hause, gewannen aber die nächsten vier Partien und stiegen noch auf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen