FPÖ pro Polizei

18. Dezember 2018 14:31; Akt: 18.12.2018 14:36 Print

"Rapidler versteckten sich hinter Frauen & Kindern"

Der Einsatz der Polizeikräfte gegen die Rapid-Fans beim Wiener Derby sorgt weiter für Wirbel. Nun verteidigte die FPÖ das Vorgehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Streit zwischen der FPÖ und Rapid! 1.300 Rapid-Fans wurden beim Marsch Richtung Generali Arena vor dem Wiener Derby von der Polizei eingekesselt, sieben Stunden festgehalten.

Das Vorgehen der Einsatzkräfte wird jetzt von der Polizei verteidigt. "Die Polizistinnen und Polizisten haben recht- und verhältnismäßig agiert, und es war auch mit Sicherheit keine ,sehr bewusste Machtdemonstration der Polizei', wie dies der Jetzt-Abgeordnete Pilz behauptet", erklärte FPÖ-Nationalratsabgeordnete Werner Herbert, zugleich auch Bundesvorsitzender der Polizeigewerkschaft Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher, in einer Aussendung.

"Fans verstecken sich hinter Frauen und Kindern"

"Zahlreiche Hooligans warfen auf dem Weg ins Stadion pyrotechnische Gegenstände, Getränkedosen und Schneebälle auf die Südosttagente und provozierten damit mögliche schwere Verkehrsunfälle. Die Polizei hat daraufhin diese Fans angehalten und versucht, ihre Identität festzustellen", rechtfertigte Herbert das Vorgehen der Exekutivbeamten.

Der FPÖ-Mandatar übt weiter Kritik an den grün-weißen Anhängern. "Jedoch hat sich ein großer Teil der Fans geweigert, sich auszuweisen, und versteckte sich lieber hinter Frauen und Kindern. Aus diesem Grund war das Einschreiten der Polizei in dieser Form auch wegen der Sicherheit auf der A23 gerechtfertigt."

Anders sehen das die Hütteldorfer. "Sie wurden wie Tiere zusammengepfercht. Ein Wunder, dass keine Massenpanik ausgebrochen ist", hatte sich Rapid-Präsident Michael Krammer empört gezeigt.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vero am 18.12.2018 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut ausgegangen

    Die sollen froh sein, dass die Aktion ohne Unfall auf der Tangente ausgegangen ist! Was sind das nur für "Sportler?"

    einklappen einklappen
  • gerhard kohout am 18.12.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    die armen rapidler

    wie Tiere wurden sie zusammengepfercht. na geh die armen, vermutlich weil sie sich auch intelligenzmäßig auf der gleichen stufe bewegen.

    einklappen einklappen
  • Habakuk am 18.12.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Krammer!

    Traurig, dass SCR so wenig Selbstreinigungskraft hat, um sich von bestimmten Subjekten zu distanzieren. Anstelle, dass Sie die Polizei in ihrer Arbeit unterstützen, bestimmte Rapidler ausschließen und Stadionverbot erteilen, kritisieren Sie die legitime Staatsmacht. Wo waren denn Ihre Ordner? Oder sind Sie der Meinung, diese seien nicht erforderlich? Warum haben Ihre nichtanwesenden Ordnungsorgane nicht die Fahrer auf der Tangent vor Chaoten geschützt? Fragen über Fragen!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rapidler am 18.12.2018 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Lustig wie die FPÖ mit ihrer Wählerschaft umgeht. Ultras sind nämlich Rechte. ;-)

    • derwiener am 18.12.2018 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rapidler

      auch bei den linken solls rechte geben! sarkasmus ende!

    • w. P. am 19.12.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rapidler

      Was hat da eins mit dem anderen zu tun? Den Sinn hinter der Aktion nicht erkannt?

    einklappen einklappen
  • rapitto franz am 18.12.2018 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    haarbürste

    ob nun fc hinkebein gegen" fc verliert sowieso immer" spielt ist für mich nicht das thema schauen wir uns doch die fotos an hunderte menschen dicht an dicht gedräng ängstlich vor staatsgewalt und möglicherweise verwendung tränengas und schlagstöcken sowas lässt sich nicht einfach wegbürsteln KIKELN sollte doch freude machen oder? herr innenminister kikl muss vor parlament auftreten irgendwas erklären war er dabei? hat er einen fan gebürstelt?

    • Si Vis Pacem am 18.12.2018 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @rapitto franz

      Sie schaffen es nicht einmal beim Usernamen auf Rapid zu verzichten. Wie wäre es, ihr versteckts euch nicht hinter Frauen und Kindern.

    • Yy am 18.12.2018 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @rapitto franz

      Na man kann es auch übertreiben!! Diese Fans terrorisiern jedes Wochenende eine andere Stadt!!!! Und wer in ihrem Schlepptau geht ist selber schuld!

    einklappen einklappen
  • Thomas P am 18.12.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fpö

    Würde mich interessieren was die Fpö zu so einem Polizeieinsatz bei einer rechten oder gar einer Kundgebung von irgendwelchen Burschenschaftlern sagen würde? Da würde das Urteil sicher anders ausfallen, den die werden ja sogar vor dem BVT in Schutz genommen.

  • zimbo am 18.12.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Memmen !

    Verein schliessen und aus Stadion Abschublager machen.Dann könnens an der Donnerstagsdemo mitgehen.

  • Como am 18.12.2018 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Linke Helden

    Das ist doch keine neue Taktik. Die haben sie von den Linken. Die Linken praktizieren diese Taktik schon seit der 68er Bewegung. Kinder und Frauen in die ersten drei Reihen und von hinten Wurfgeschosse auf die Polizei. Einschreiten fast unmöglich, denn das würde sich gegen Frauen und Kinder richten. Früher war jeder, der sich hinter einer Frau oder Kind versteckt ein Feigling und wurde geächtet. Heute ist er ein linker Held.