Abrechnung, Teil 2

22. Juli 2018 16:40; Akt: 22.07.2018 22:24 Print

Özil legt nach und schießt gegen Sponsoren und DFB

Mesut Özil hat seine Sprache nach dem WM-Debakel wiedergefunden. Nach seiner Erklärung des Erdogan-Fotos rechnet er jetzt weiter schonungslos ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

70 Tage hat Mesut Özil gebraucht, bis er sich zu den umstrittenen Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan im Vorfeld der WM äußerte.

Hier geht's zur Story:
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto


Doch das war nur der erste Teil von Özils großer Abrechnung. Auf Twitter legt der 92-fache deutsche Nationalspieler und Weltmeister von 2014 nach. Diesmal im Fokus: Die Rolle der Medien, das Verhalten der Sponsoren und der Deutsche Fußballbund.

"Gewisse deutsche Zeitungen nutzen meinen Hintergrund und mein Foto mit Präsident Erdogan als rechte Propaganda um ihre politischen Ziele zu voranzutreiben. Wieso sonst haben sie Bilder und Schlagzeilen mit meinem Namen als direkte Erklärungen für die Pleite in Russland benutzt?", ärgert sich Özil. "Sie haben nicht meine Leistungen kritisiert, sie haben nicht die Teamleistungen kritisiert. Sie haben nur meine türkischen Wurzeln und den Respekt für meine Herkunft kritisiert. Das überschreitet eine persönliche Linie, die niemals überschritten werden sollte, da Zeitungen versuchen, die deutsche Nation gegen mich aufzubringen."

"Zielscheibe" wegen "türkischem Erbe"?

Am Beispiel Lothar Matthäus macht Özil eine "Doppelgleisigkeit" beim DFB aus. "Lothar Matthäus (ein deutscher Ehrenspielführer, Anm. der Red.) traf sich vor ein paar Tagen mit einem anderen Staats-Chef (Russlands Wladimir Putin, Anm. d.Red.) und wurde von den Medien dafür kaum kritisiert“, wundert sich der 29-jährige Arsenal-Legionär. "Trotz seiner Rolle beim DFB, wurde er nicht gebeten, seine Aktionen öffentlich zu erklären. Statt dessen repräsentiert er die deutschen Spieler weiterhin ohne dafür gerügt zu werden. Wenn die Medien dachten, dass ich aus dem WM-Kader gestrichen werden sollte, dann sollte er sicherlich auch seine Ehrenspielführer-Binde abziehen? Macht mich mein türkisches Erbe zu einer würdigeren Zielscheibe?"

Auch für Mercedes, einen der Großsponsoren der deutschen Nationalmannschaft, findet Özil kritische Worte und spielt dabei auf den "Abgas-Skandal" an: "Nach meinem Foto mit Präsident Erdogan haben sie mich aus den Kampagnen gestrichen und sagten alle geplanten Werbe-Aktivitäten ab...Das ist alles ironisch, da ein deutsches Ministerium erklärt hat, dass ihre Produkte illegale und unautorisierte Software besitzen, was die Kunden in Gefahr bringt. Tausende ihrer Produkte werden zurückgerufen. Während ich kritisiert wurde und vom DFB gebeten wurde, meine Taten zu rechtfertigen, gab es keine solche offizielle und öffentliche Erklärung, die vom DFB-Sponsor verlangt wurde."


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 22.07.2018 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    medienberater

    Mesut Özil hat das nicht geschrieben.. da hat ein linker Medienberater wieder Mal was aus dem Hut gezaubert .. ja ja die bösen bösen Menschen in Deutschland.. Özil ist sooooo arm.. und alle anderen böse böse Rechte..

    einklappen einklappen
  • noxx am 22.07.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    ich versuchs noch einmal

    hatt Matthäus Putin als seinen Präsidenten bezeichnet ?

  • Gorbi am 23.07.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder sind die Anderen schuld

    Und wieder sind die Anderen schuld! Solche Zuweisungen kommen zumeist nur bei bestimmten Gruppen vor. Immer beleidigt sein!!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gorbi am 23.07.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder sind die Anderen schuld

    Und wieder sind die Anderen schuld! Solche Zuweisungen kommen zumeist nur bei bestimmten Gruppen vor. Immer beleidigt sein!!!!

  • noxx am 22.07.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    ich versuchs noch einmal

    hatt Matthäus Putin als seinen Präsidenten bezeichnet ?

  • SockenRambo am 22.07.2018 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    medienberater

    Mesut Özil hat das nicht geschrieben.. da hat ein linker Medienberater wieder Mal was aus dem Hut gezaubert .. ja ja die bösen bösen Menschen in Deutschland.. Özil ist sooooo arm.. und alle anderen böse böse Rechte..

    • Harald am 22.07.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

      Mag

      Sockenrambo glaubst du wirklich, dass er so viel Zeit hat um so viel zu schreiben?? Er hat Millionen , er kann sich das alles leisten im Gegensatz zu dir:)

    • SockenRambo am 26.07.2018 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Harald

      Natürlich kann er es sich leisten.. ist aber ein bisschen sinnbefreit dein Vergleich.. denn so merken die Leute das es nicht von ihm ist und somit zählt so ein Tweet genau NIX.. Ich verdiene zwar keine Millionen, aber 3,5 von deiner Mindestsicherungs beziehenden Sorte darf ich mit meinen monatlichen Abzügen dennoch erhalten...

    einklappen einklappen
  • d283 am 22.07.2018 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz???

    Bin auch anti Özil, und will ihn verurteilen Jedoch Bin ich nicht auch stolz wenn unser Arni mal wieder beim Skirennen sitzt, freuen wir uns nicht tierisch wenn Sandra Bullock ihre deutschen Wurzel pflegt und in der Sprache ihrer Großeltern spricht, finden wir den deutschen lagerfeld nicht super - obwohl er seit Jahrzehnten in Paris lebt - wir könnten viele Beispiele bringen Sagt unsere Empörung nicht mehr über uns aus als über Özil?