"Sie trinken nicht nur Wasser!"

26. November 2018 22:42; Akt: 26.11.2018 22:52 Print

Fan-Wut: "Rapid-Spieler sind bis 3 Uhr Früh im U4!"

Die Rapid-Spieler standen bei der Mitgliederhauptversammlung schwer in der Kritik. Auch Präsident Krammer und Sportchef Fredy Bickel ernteten Buh-Rufe.

Bildstrecke im Grossformat »
Wie tut sich Rapid in der Zwölferliga, welche Kicker sorgen für Furore, was treiben die Fans? "Heute" fasst die bisherige Saison in Bildern zusammen. Klicken Sie sich durch die Fotos! Neues Jahr, neues Glück? Rapid beendete das Vorjahr auf Rang drei, erreichte somit das erklärte Minimalziel. Allerdings stand danach ein Kaderumbruch ins Haus. Louis Schaub heuerte beim 1. FC Köln an. Joelinton kehrte nach Hoffenheim zurück, Mario Pavelic ging nach Rijeka. Beim Trainingsstart am 20. Juni konnten die Hütteldorfer aber auch schon zwei neue Namen präsentieren. Stürmer Andrija Pavlovic wurde von Kopenhagen losgeeist. Mit Manuel Martic kam zudem ein "Sechser" aus St. Pölten. In Oberösterreich schwitzten die Rapidler (im Bild Pavlovic) für die neue Saison. Auch Sportdirektor Fredy Bickel, der alle Hände voll zu tun hatte. Christoph Knasmüllner, der bei Barnsley nicht glücklich wurde, unterschrieb bei den Hütteldorfern. Der 26-Jährige soll als Regisseur eine zentrale Rolle einnehmen. Wenig später verließ Abwehrchef Lucas Galvao die Hütteldorfer. Der Brasilianer versucht sich in der zweiten deutschen Liga beim FC Ingolstadt. Mit der Ablöse (rund drei Millionen Euro) finanzierte Rapid gleich zwei Neue. Stürmer Deni Alar kam von Sturm Graz retour. Mateo Barac von Osijek wurde als Galvao-Nachfolger verpflichtet. Ein Testmatch gegen KS Samara gewannen die Hütteldorfer mit 1:0. Kelvin Arase erzielte das Goldtor. Gegen Slavia Prag setzte es jedoch eine 0:2-Pleite. Schlechte Nachrichten überbrachte Philipp Schobesberger. Der Flügelflitzer musste sich einer Hüft-Operation unterziehen. Eine lange Pause über mehrere Monate ist gewiss. Rapid reagierte auf den Ausfall und lieh den Rumänen Andrei Ivan vom russischen Klub Krasnodar aus. Dann der nächste Schock: Andrija Pavlovic (r.) zog sich in der Vorbereitung einen Muskelriss zu. Eine Operation blieb dem Serben erspart. Allerdings war auch ihm eine lange Zwangspause sicher. Dem nicht genug, suchte auch Giorgi Kvilitaia das Weite. Der verletzte Georgier entschied sich für einen Wechsel zu Gent. Zumindest finanziell für Rapid ein Gewinn. Am 14. Juli dann das erste Highlight. Rapid eröffnete mit einem Testkracher gegen den HSV die Heim-Saison. Das Spiel gegen den deutschen Absteiger ging knapp mit 1:2 verloren. Die nächste schlechte Nachricht ließ nicht lange auf sich warten. Christopher Dibon, der fast ein Jahr pausieren musste, erlitt einen Rückschlag und musste erneut kürzer treten. Das erste Pflichtspiel absolvierte Rapid mit Bravour. In der ersten Runde des ÖFB-Pokals feierten die Hütteldorfer gegen Kufstein einen klaren 5:0-Erfolg. Neuzugang Andrei Ivan bejubelt seinen Doppelpack mit einem Salto. Auch Deni Alar netzte zwei Mal. Es folgte die Präsentation des neuen Auswärts-Trikots. Unter anderem vor dem Lindwurm in Klagenfurt. Das Shirt ist in den Gründungsfarben Rot und Blau gehalten. Emotional wurde es am 22. Juli. Steffen Hofmann, der 540 Pflichtspiele für Rapid absolvierte, trat mit einem Abschiedsspiel endgültig ab. Hofmann und alte Weggefährten wie Jimmy Hoffer und Branko Boskovic besiegten eine B-Elf der aktuellen Mannschaft mit 4:2. Der "Fußballgott" erzielte für die Sieger alle vier Treffer. Rapid schlug noch einmal am Transfermarkt zu und holte den 20-jährigen Barcelona-Stürmer Jeremy Guillemenot. Das Talent aus der Schweiz war zuletzt an CE Sabadell (dritte spanische Liga) verliehen. Die Zwölferliga eröffnete Rapid mit einem glatten 3:0-Erfolg gegen die Admira. Den Schlusspunkt setzte Bolingoli. Es folgte daheim ein 1:1 gegen Altach. Coach Djuricin war nach der Partie sauer, dass wie im Vorjahr unnötig Punkte "verschenkt" werden. Es folgte die nächste Verletztenmeldung. Maxi Hofmann erlitt einen Muskelfaserriss in der rechten Wade - einige Wochen Zwangspause. Das Europacup-Comeback lief bei Slovan Bratislava nicht nach Wunsch. Nach einer 1:0-Führung hieß es am Ende 1:2, Deni Alar vergab einen Elfmeter in der Schlussphase. Nach dem mageren Europacup-Auftritt kam Rapid auch in der Liga nicht in Schwung. Gegen den WAC gab es nur ein 0:0, nur einen Torschuss von Veton Berisha bekamen die Fans zu sehen. Der Befreiungsschlag gegen Slovan Bratislava. Im Allianz Stadion gab es ein 4:0 und damit den Aufstieg ins Europa-League-Playoff. Man of the Match: Christoph Knasmüllner mit seinem Triplepack. Der nächste Rückschlag folgte in Pasching. Die Grün-Weißen steckten eine 1:2-Niederlage gegen den LASK ein und rutschten in der Tabelle sogar auf Rang 7 zurück. "Ich kann nicht immer einen Sieg fordern", verblüffte Coach Djuricin die Fans mit seiner Analyse. Im Europa-League-Playoff ein Erfolgserlebnis: Im Hinspiel gegen Steaua Bukarest gab es zu Hause ein 3:1. Dann in der Liga der nächste Sieg: 2:1 gegen Wacker Innsbruck. Im Rückspiel gegen Steaua Bukarest gab es auswärts ein 1:2. Trotzdem reichte es für den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase. Im Bundesliga-Gastspiel bei Sturm reichte es nur zu einem 1:1. Generell blieben in der Liga die Ergebnisse aus. Im Derby setzte es eine 0:1-Pleite gegen die Austria - Rückfall auf Tabellenrang sieben. Doppelt bitter: Einige Fans hatten sich (mal wieder) nicht im Griff, stürmten nach dem Schlusspfiff auf den Rasen. Für Trainer Goran Djuricin wurde es langsam eng, auch wenn es von der Klubspitze Rückendeckung gab. Ex-Meistermacher Peter Pacult brachte sich via "Sky" als möglicher Nachfolger ins Spiel. In der Europa League zeigte Rapid ein anderes Gesicht, gewann zum Auftakt gegen Spartak Moskau mit 2:0. In der Liga folgte jedoch der nächste Rückschritt. Das Spitzenspiel gegen Salzburg ging mit 1:2 verloren. Pikant: Djuricin trat mit einer "B-Elf" an, schonte einige Stammspieler für den Cup-Fight gegen Mattersburg. Eine Taktik, die nur bedingt aufging. Rapid lieferte ein schwaches Spiel ab, setzte sich erst im Elfer-Schießen gegen Mattersburg durch. Das nächste "Schicksalsspiel" verlor Rapid. Gegen St. Pölten musste man sich daheim mit 0:2 geschlagen geben. Nach neun Liga-Runden hielt Rapid bei neun Punkten - Rang sieben. Logische Konsequenz: Goran Djuricin (l.) wurde als Trainer entlassen. Ein Nachfolger war schnell gefunden. Didi Kühbauer kehrte zu seinem "Herzensklub" zurück. Das Debüt auf der Trainerbank feierte Kühbauer in der Europa League auswärts gegen die Glasgow Rangers. Vor 50.000 Fans setzte es eine 1:3-Pleite. In der Liga mühte man sich zu einem 1:0-Erfolg über Mattersburg. Wichtig für die Stimmung im Umfeld des Vereins. Goldtorschütze: Christoph Knasmüllner (l.) mit seinem ersten Meisterschafts-Treffer. Danach ging es in die Länderspielpause. Dann kam es knüppeldick. In der Liga kassierte Rapid eine völlig verdiente 0:3-Pleite gegen Aufsteiger Hartberg. Wenige Tage später ließ man sich in der Europa League von Villarreal abschießen - 0:5. Die Stimmung war erneut im Keller. Präsident Krammer und Sportdirektor Bickel nahmen die Spieler in die Pflicht und stellten ihnen die Rute ins Fenster. Gegen die Admira zeigte die Standpauke Wirkung. Rapid gewann gegen den Tabellen-Letzten locker mit 2:0. Und auch im Cup durfte man ein Erfolgserlebnis feiern. Rapid schlug im Achtelfinale den WAC auswärts mit 3:0. Pavlovic traf im Doppelpack - seine ersten Pflichtspieltore. Doch der nächste Rückschlag folgte bereits in der nächsten Bundesliga-Runde. Im "Ländle" bei Altach kamen die Hütteldorfer nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Ein alles andere als zufrieden stellendes Ergebnis... ...ganz im Gegensatz zum 0:0-Remis in der Europa League gegen Villarreal. Einen Punkt gegen ein spanisches Team holt man schließlich nicht alle Tage. In der 14. Runde der Bundesliga setzte es aber erneut einen herben Dämpfer. Beim WAC stand der Rekordmeister mit 1:3 am verlorenen Posten. Ratlosigkeit machte sich in Hütteldorf (einmal mehr) breit. Gegen den LASK sollten vor Heimpublikum wieder drei Punkte her - doch auch daraus wurde nichts! Mit James Holland schoss ausgerechnet ein Ex-Austrianer die Linzer in Hütteldorf zum 1:0-Auswärtssieg. Die bittere Rapid-Realität nach 15 Runden: Nur Tabellenplatz acht, fünf Punkte Rückstand auf Rang sechs, der noch die Quali für das Meister-Play-off bedeuten würde. Die jährliche Rapid-Hauptversammlung stand somit unter keinem guten Stern. Die ohnehin schlechte Stimmung erreichte ihren Tiefpunkt, als Präsident Michael Krammer erklärte, 2019 nicht zur Wiederwahl anzutreten - aus persönlichen Gründen. Im Detail: Er hat es seiner vor eineinhalb Jahren an Krebs erkrankten Frau so versprochen. Erfreulich: Auf der Mitgliederversammlung wurden endlich die Pläne für das neue Trainingszentrum präsentiert. Es entsteht in unmittelbarer Nähe zum Happel-Stadion und soll 2021 eröffnet werden. Das nächste Pflichtspiel führte Rapid nach Moskau. Im fünften von sechs Europa-League-Gruppenspielen waren die Hütteldorfer zum Punkten verdammt. Sie gewannen nach 0:1-Rückstand mit 2:1. Das Siegestor erzielte Philipp Schobesberger in der Nachspielzeit. War das die Wende? Es folgte in der Bundesliga ein 1:0-Auswärtssieg gegen Wacker Innsbruck. Das Goldtor gelang dem oft kritisierten Norweger Veton Berisha, der in der 92. Minute traf. Rapid war damit zwar nach wie vor Achter, aber "nur" noch drei Zähler hinter Rang sechs. Im Advent veröffentlichte Rapid-Pfarrer Christoph Pelczar das Buch "Glaube. Liebe. Rapid." Er sammelte darin die Gedanken etlicher Spieler und Funktionäre zum Thema Religion. Gebetet wurde für einen Sieg gegen Sturm Graz. Doch er gelang nicht. Der Schlager endete mit einer kampfbetonten Nullnummer. Eines der Probleme: Der Rasen im Allianz Stadion. "Wenn man den Platz einfach nicht im Griff hat, dann verstehe ich das nicht. Dann muss man halt auch einmal ein bisschen ins Budget reinfahren und eine gescheite Wiesen herstellen. Weil da kann ich auch in der Landesliga spielen, da habe ich den gleichen Platz. Das sind keine professionellen Bedingungen", ärgerte sich Torhüter Richard Strebinger. Am 10. Dezember wurde die Zukunft von Sportdirektor Fredy Bickel geklärt. Der Schweizer bekam ein Angebot für eine Vertragsverlängerung unterbreitet. Im ausverkauften Allianz Stadion kam es schließlich zum Europa-League-Showdown gegen die Glasgow Rangers. Rapid gewann den Kracher mit 1:0 - und zog damit in die K.o.-Phase ein. Endlich herrschte im Rapid-Lager wieder Euphorie. Das Goldtor gegen die Rangers erzielte Dejan Ljubicic. Die Auslosung am nächsten Tag bescherte Rapid die nächste freudige Nachricht. Die Hütteldorfer bekommen es im Sechzehntelfinale mit Inter Mailand zu tun. Sportlich schwer, aber hoch attraktiv. Doch es dauerte nicht lange und die Stimmung war wieder im Keller. Und zwar so richtig. Rapid kassierte im Derby eine blamable 1:6-Schlappe. "Der schlimmste Abend, den ich je erlebt habe", gestand Marvin Potzmann. Rapid überwinterte als Achter, sechs Punkte fehlten auf das obere Playoff. Doch nicht das 1:6, sondern die Szenen, die sich außerhalb des Austria-Stadions abspielten, sorgten in der Folge für Diskussionen. Die Polizei kesselte 1.300 Rapid-Fans ein und nahm deren Personalien auf. Die Aktion dauerte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt rund sieben Stunden. Hintergrund der Aktion: Einige Chaoten sollen beim Fanmarsch Gegenstände auf die Autobahn geworfen haben. Rapid verurteilte in der Folge das Vorgehen der Exekutive. Rapid-Boss Michael Krammer traf in der Folge Polizei-Präsident Gerhard Pürstl zur Aussprache. Was er hörte, stimmte ihn nicht zwingend glücklich. Die Exekutive beschloss, künftig keine Fanmärsche mehr zu genehmigen. Das letze Wort war in der Causa jedenfalls noch nicht gesprochen. Die Vertragsverlängerung von Mario Sonnleitner bis 2021 ging im Trubel beinahe unter. "Ich habe mit Rapid schon sehr viel erlebt, bin zu einem echten Erz-Rapidler geworden. Ich freue mich sehr auf die kommenden Aufgaben und werde alles geben, dazu beizutragen, dass wir rasch wieder erfolgreich sind", erklärt der 32-Jährige. Auch die traditionelle Weihnachtsfeier fiel entsprechend schaumgebremst aus. Für sportlich positive Schlagzeilen sorgte zumindest der Rapid-Nachwuchs. Die U19 belegte beim prestigeträchtigen Mercedes-Benz-Junior-Cup im deutschen Sindelfingen Rang zwei. Yusuf Demir (l.) wurde beim wichtigsten Hallen-Bewerb Europas zum besten Spieler des Turniers gewählt. Am 8. Jänner 2019 nahmen schließlich die Profis wieder das Training auf. Allerdings noch ohne Neuzugänge. Das Trainingslager hielten die Hütteldorfer in der Türkei ab. Erster Neuzugang: Srdjan Grahovac. Der Bosnier, der bei Rapid ein alter Bekannter ist, kam ablösefrei vom FC Astana. Schleppend und langwierig gestaltete sich die Suche nach einem Stürmer. Kandidat um Kandidat ging den Rapidlern durch die Lappen. Mit Maurides Junior (l.) war alles klar - doch er flog durch den Fitnesstest. Am letzten Tag der Transferzeit klappte es doch noch. Aliou Badji vom schwedischen Verein Djurgardens IF unterschrieb bis 2022. Der Senegalese kostete kolportierte 1,5 Millionen Euro. Auch Abgänge gab es. Philipp Malicsek (l.) konnte an den FAC transferiert werden, Kelvin Arase wurde an Horn verliehen. Der Vertrag mit Jeremy Guillemenot wurde aufgelöst. Zurück in Wien, stand das erste Pflichtspiel im Jahr 2019 an: Das Europa-League-Sechzehntelfinal-Hinspiel gegen Inter Mailand. Die Hütteldorfer mussten sich mit 0:1 geschlagen geben - ein Elfer brachte die Entscheidung. Drei Tage später stand das ÖFB-Cup-Viertelfinale gegen Hartberg an. Die Hütteldorfer zeigten sich offensiv stark verbessert und stiegen mit einem 5:2-Sieg auf. Der Aufwärtstrend setzte sich auch gegen Meister RB Salzburg fort. Im eigenen Stadion gewannen die Hütteldorfer mit 2:0. Auch gegen den SKN St. Pölten gingen die Rapidler als Sieger vom Platz. Ein souveränes 4:0 ließ die Hoffnung auf die Meister-Play-offs größer werden. Doch dann kam der SV Mattersburg. Im Pappel Stadion wusste Rapid nicht zu überzeugen und verlor mit 1:2.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Mitglieder-Hauptversammlung von Rapid gab es von zahlreichen Fans auch sehr kritische Stimmen. Vor allem, dass es kein Statement von der Mannschaft gab, stieß den Anhängern sauer auf. Charakter und Freizeit-Verhalten der grün-weißen Kicker wurden an den Pranger gestellt.

"Mein 20-jähriger Sohn sieht die Spieler regelmäßig um drei Uhr Früh in der Passage und im U4! Und sie trinken dort nicht nur Wasser! Da braucht man sich nicht wundern, wieso sie nicht laufen können. Das ist einfach unprofessionell", polterte ein Fan in Richtung Sportchef Fredy Bickel.

Der Schweizer antwortete kryptisch: "Wir haben einen Strafenkatalog und überprüfen das auch ständig. Wenn jemand irgendwen sieht, der sich daneben benimmt, kann er sich gerne bei uns melden."

"Wie ein feuchter Schas"

Ein wütender Fan fordert eine Stellungnahme seitens der Mannschaft: "Aber nein, sie schleichen sich raus, wie ein feuchter Schas!" Auch hier stellte sich Bickel vor die Spieler: "Wir haben uns überlegt, was die beste Vorbereitung für unsere Auswärtsreise nach Moskau ist und daher haben wir uns entschlossen, dass das Team nach den Berichten gehen darf."

Auch Präsident Michael Krammer wurde kritisiert: "Herr Krammer, sie sprechen 1,5 Stunden über die Wirtschaft und zehn Minuten über Fußball. Wie wollen Sie in fünf Jahren drei Titel holen?"

"Die Zahlen und alles sind wunderschön, aber alles eine Selbstbeweihräucherung. Es hat in der Rapid-Geschichte noch nie zehn Jahre gegeben, wo wir nichts gewonnen haben. Es geht uns allen schon so auf die Nerven, dass wir immer nur die anderen sehen, wie sie sich freuen", brachte es ein weiterer Anhänger auf den Punkt.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Richard Kastlanaka am 27.11.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fürstliches Gehalt

    Bei dem Gehalt würde ich auch feiern gehen . Die bekommen ihr Geld so oder so . Ob sie nun gut spielen oder schlecht ist unerheblich .

    einklappen einklappen
  • Wolfi am 27.11.2018 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnisinn

    Das beste für die Spieler ist es sich der Kritik zu stellen und dass sie gerade bei diesem Thema nicht geschont werden. Is doch eh nichts mehr schlimmer als ständig zu verlieren.... Bei Rapid spielen keine Vollprofis, denen man immer den Rücken halten muss damit sie im Team bleiben.

  • Dean am 27.11.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Unter diesen Umständen

    Also wenn man es weiß, dann ist ja alles klar. Jetzt bin ich beruhigt. Stellt euch mal vor, die trainieren wie Profis und verhalten sich auch in ihrer Freizeit so, und wären trotzdem so schlecht!? Da würde ich mir erst Gedanken machen. So aber passt die Leistung zur Einstellung.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Matthias am 27.11.2018 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Gott sei Dank bin ich so weit das mich das nicht mehr interessiert.

  • Dean am 27.11.2018 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Unter diesen Umständen

    Also wenn man es weiß, dann ist ja alles klar. Jetzt bin ich beruhigt. Stellt euch mal vor, die trainieren wie Profis und verhalten sich auch in ihrer Freizeit so, und wären trotzdem so schlecht!? Da würde ich mir erst Gedanken machen. So aber passt die Leistung zur Einstellung.

  • Kira Weber am 27.11.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Ganz offensichtlich sind nicht nur Spieler sonderm auch Fans im U4. Ich gehe mal davon aus, das die Fans zum Großteil auch einer Arbeit/Studium etc nachgehen. Frage an die Nörgler: 'wo ist da der Unterschied?'

    • Judge Dredd am 27.11.2018 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      Justice

      Der Unterschied ist das die Profifußballer Körperliche Leistungen bringen Sollen und abgesehen davon sind sie in der Öffentlichkeit und sollten Vorbilder für die Jugend sein die auch vom Profi Fußball Träumt ! Wenn ich mich heute betrinke und morgen nicht Fit in der Arbeit bin und keine leistung bringe juckt das maximal meinen Chef ! bei Rapid juckt das etliche Tausend Fans die sie Dafür Bezahlen Leistung zu bringen so siehts aus !!!

    • Vicky am 27.11.2018 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kira Weber

      Finger schneller als Hirn? Das sollten Leistungssportler sein. Leistungssport und Alkohol ist ein No-Go. Und die Fans müssen nicht am nächsten Tag am Platz stehen und um den Sieg kämpfen. (zur Info: Spiele sind meistens am Wochenende!) Wenn Sie bis 3 in der Früh weg sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie am nächsten Tag so fit sind, wie Sie es eigentlich sein sollten als Leistungssportler!

    • Rene am 27.11.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      LeistungEntlohnung

      Naja es geht schon darum wie man sein Privatleben gestaltet, denn wenn eine Entlohnung von diesem Ausmaß entgegengenommen wird, dann sollte man auch eine gewisse Leistung erbringen. Aber nur Ego und Posen geht halt auf dauer auch nicht, außer du spielst wie Ronaldo dann nimmt dir das keiner übel. Es sind eh immer die selben Prollos die du in der Passage bzw U4 von denen triffst. Ein paar Flaschen, ein paar Hasen und die Insta-Story ist perfekt. Um mehr scheint es denen nicht zu gehen. Die sind die Luft nicht wert, die man beim Aufregen darüber verschwendet.

    einklappen einklappen
  • Richard Kastlanaka am 27.11.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fürstliches Gehalt

    Bei dem Gehalt würde ich auch feiern gehen . Die bekommen ihr Geld so oder so . Ob sie nun gut spielen oder schlecht ist unerheblich .

    • Berti1140 am 27.11.2018 20:04 Report Diesen Beitrag melden

      Leistung First

      Es sollten nur leistungsbezogene Gehälter bezahlt werden z.b. ein spieler verdient 10.000 würde er derzeit max.2000 bekommen, würde bei siegen und aufstieg dann wieder mehr bekommen. Es gehört endlich befristete Verträge gemacht halbes jahr ist er gut dann kann er bleiben,aber Verträge von 2-3 jahren sollten abgeschafft werden,es wird dann keiner kommen.wer bei rapid spielen will möchte lange Verträge,das gehört endlich abgestellt.

    einklappen einklappen
  • Wolfi am 27.11.2018 06:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnisinn

    Das beste für die Spieler ist es sich der Kritik zu stellen und dass sie gerade bei diesem Thema nicht geschont werden. Is doch eh nichts mehr schlimmer als ständig zu verlieren.... Bei Rapid spielen keine Vollprofis, denen man immer den Rücken halten muss damit sie im Team bleiben.