"Respektlos"

25. September 2018 17:57; Akt: 25.09.2018 18:35 Print

Wahl-Schwänzer Ronaldo und Messi in der Kritik

Cristiano Ronaldo und Lionel Messi schwänzten die FIFA-Gala in London. Das bringt ihnen heftige Kritik von ihren Kicker-Kollegen ein.

Bildstrecke im Grossformat »
Cristiano Ronaldos Karriere ist nicht wie jede andere. Kaum einer vor ihm konnte so viele Titel und Auszeichnungen gewinnen, niemand so viele Rekorde knacken. "Heute" hat den Überblick über die besten Momente seiner beispielhaften Karriere. Im zarten Alter von 12 Jahren verließ der kleine Cristiano seine Heimatinsel Madeira. Er wechselte von CD Nacional Funchal zu Sporting Lissabons U15. Als junger Bub ganz allein so weit weg von zu Hause war es nicht immer einfach für ihn. Bei Sporting durchlief Ronaldo alle Jugendabteilungen und konnte dabei immer Toren und Tempodribblings aufzeigen. Schon damals zeigte er enormen Ehrgeiz, blieb nach dem Training immer länger am Platz um weiter an sich zu arbeiten. Für Cristiano gab es nur ein Ziel: Der beste Fußballer der Welt zu werden. 2002 debütierte Ronaldo mit 17 Jahren für die Kampfmannschaft von Sporting Lissabon und konnte in seinem aller ersten Match sogar ein Tor erzielen. Schnell wurden Scouts aus aller Welt auf ihn aufmerksam. Sir Alex Ferguson war auf der Stelle vom Talent Ronaldos überzeugt und lotste ihn 2003 für 19 Millionen Euro zu Manchester United. Damals war Cristiano erst 18 Jahre alt. Die ersten 3 Jahe im Trikot von United waren nicht leicht für den Portugiesen, der mit der robusten Spielweise in der Premier League zunächst so seine Probleme hatte. 2007 wurde er das erste Mal mit Manchester United englischer Meister. Auch in den beiden Jahren darauf konnten die Red Devils die Premier League gewinnen. Spätestens jetzt hatte Ronaldo sich zum Weltstar etabliert. 2008 konnte Ronaldo das erste Mal die Champions League gewinnen. Es war zugleich das einzge mal, dass "CR7" mit United in der Königsklasse triumphierte. Im Dezember 2008 ist es endlich so weit. Cristiano Ronaldo wird mit dem Ballon d'Or zum besten Fußballer der Welt ausgezeichnet. Der Wechsel zu Real Madrid im Sommer 2009 sollte den Fußball für immer verändern. 94 Millionen Euro Ablöse zahlten die Königlichen für die Dienste des Portugiesen, der damit Jahrelang der teuerste Fußballer der Welt war. Seither sind die Ablösesummen für Spieler in die Höhe geschossen, Beträge jenseits der 100 Millionen Euro sind längst keine Seltenheit mehr. Fünf Jahre nach dem erstmaligen Gewinn ist Ronaldo 2013 wieder Weltfußballer. Als er den Bllon d'Or entgegennimmt, kann er die Tränen vor lauter Emotionen nicht zurückhalten. 2014 gewinnt Ronaldo die Champions League zum ersten Mal mit Madrid - es war der 10. Titel in der Königsklasse für Real. Ronaldo hatte dabei maßgeblichen Anteil an "La Decima". Mit 17 Toren schoss er Real fast im Alleingang zum Titel und stellte nebenbei noch den Rekord für die meisten CL-Tore in einer Saison auf. Im selben Jahr wurde Ronaldo erneut zum Weltfußballer gewählt und mit dem FIFA Ballon d'Or ausgezeichnet. Diesmal mit dabei: Sohnemann Cristiano Jr. 2016 ist das Jahr von CR7. Zuerst holte er erneut die Champions League mit Real Madrid. Genau wie 2014 war auch dieses Mal Stadtrivale Atletico Finalgegner. Im selben Jahr kann er sensationell die Europameisterschaft in Frankreich gewinnen und endlich einen Titel mit Portugal holen. Der 4. Ballon d'Or war dem Portugiesen in diesem Jahr nicht zu nehmen. 2017 kann Ronaldo mir Real Madrid als erstes Team überhaupt den Titel in der Champions League verteidigen. Finalgegner damals: Juventus Turin. Kurz darauf folgt der 5. Ballon d'Or. Nur Dauerrivale Lionel Messi hat ebenso viele Auszeichnungen zum Weltfußballer gewonnen wie der Portugiese. 2018 gelang ihm der 3. Champions-League-Erfolg in Folge. Das wird ihm wohl so schnell keiner nachmachen. Anfang Juni wurde der Wechsel zu Juventus bekannt. Nach 9 Jahren bei Real Madrid, in denen der Portugiese alles gewann, war es Zeit für eine neue Herausforderung. Eines ist klar: Cristiano Ronaldo verlässt Real Madrid als Legende. Seine Bilanz: 450 Tore in 438 Spielen. Das dieser Rekord tatsächlich jemals gebrochen wird, ist unwahrscheinlich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zehn Jahre war die Wahl zum Weltfußballer eine einfache Sache: Entweder es wurde Cristiano Ronaldo, oder sein Rivale Lionel Messi. In London war nun aber einiges anders. Erstmals seit Kaka 2007 gibt es einen anderen Gewinner, nämlich den Kroaten Luka Modric. Fühlen sich Ronaldo und Messi gekränkt? Schon möglich, jedenfalls schwänzten sie die Gala in London. Das bringt ihnen viel Kritik ein.

"Das ist eine Respektlosigkeit", meinte etwa Trainer-Ikone Fabio Capello. "Man muss sich bei Sieg und Niederlage gut verhalten." Real-Kapitän Sergio Ramos meint: "Alle Preisträger sollten hier sein." Damit spielt der 32-Jährige darauf an, dass Ronaldo und Messi zwar nicht den "Hauptpreis" abstaubten, aber wie er in die Weltelf nominiert wurden.

Weltfußballer Modric wollte sich die Laune nicht verderben lassen. "Jeder hat seinen Grund, ich werde mich dazu nicht äußern, warum einige nicht gekommen sind. Klar hätte es mir gefallen, wenn sie hier wären. Aber sie sind eben nicht da", meinte der Vize-Weltmeister.

Weniger gelassen geht die Presse in seinem Heimatland damit um. "Ronaldos Ego ist noch größer als seine fußballerische Klasse", schreibt "Sportske Novosti". "Er ist nicht willens, hinter jemandem zurückzustehen und noch weniger willens, zu gratulieren."


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(heute.at)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.