Knauß-Warnung ignoriert

11. Februar 2019 13:09; Akt: 11.02.2019 13:14 Print

"Katastrophal!" Baumann ärgert Loch in WM-Piste

Aufregung bei der Ski-WM in Aare! Ein Loch in der Abfahrtspiste brachte die Kombi-Herren beim Zielsprung in Sturzgefahr – und in Rage.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das befürchtete Wind-Chaos blieb aus, dennoch gab es bei der Ski-WM in Aare Aufregung bei den Kombinierern. Der Grund: Vor dem Zielsprung gab es ein Loch in der Piste, das für extreme Sturzgefahr sorgte.

Romed Baumann tobte: "Die Anfahrt zum Zielsprung war katastrophal präpariert. Man hat ja schon in der Spezialabfahrt gesehen, wie weit der Sprung gehen kann. Ich hab mit viel Glück einen Sturz verhindern können. Man hat eigentlich schon bei der Besichtigung gesehen, dass die Piste da sehr schlecht ist."

Eine Warnung erhielt Baumann nur von ORF-Kamerafahrer Hans Knauß, der nach seiner Fahrt sofort hinauf an den Start funkte. "Die habe ich zehn Sekunden vor meinem Lauf erhalten", ärgert sich Baumann. Kollege Vincent Kriechmayr meinte: "Da wo die Damen-Stecke auf die Männer-Strecke trifft, ist die Piste einfach gebrochen."

Dennoch ging das Rennen ohne schweren Stürzen an dieser Stelle über die Bühne. Der Chilene Henrik von Appen kam allerdings im oberen Streckenabschnitt heftig zu Sturz und musste abtransportiert werden. Alexis Pinturault, ein Rivale von ÖSV-Superstar Marcel Hirscher, verdrehte sich das Knie. Ob er im Slalom starten kann, ist noch offen.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(heute.at)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz der Fratz am 11.02.2019 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Super Raunzer

    Ihr super Sportler braucht immer optimale Bedingungen. Wir kleine Hackler sollen flexiebel sein.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fritz der Fratz am 11.02.2019 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Super Raunzer

    Ihr super Sportler braucht immer optimale Bedingungen. Wir kleine Hackler sollen flexiebel sein.