Doping-Skandal

28. Februar 2019 16:32; Akt: 28.02.2019 16:33 Print

Schröcksnadel-Drohung – Gottwald kontert mit Kritik

Nach dem Doping-Skandal bei der Nordischen WM droht ÖSV-Boss Schröcksnadel mit Konsequenzen. Ex-Kombinierer Gottwald kontert mit Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »
Österreichs Wintersport kommt nicht zur Ruhe. Im Rahmen der nordischen Ski-WM in Seefeld kam es zu einem Doping-Skandal. Nicht der erste in der jüngeren ÖSV-Geschichte. Ein Überblick in Bildern. Bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City werden in einem ÖSV-Langlauf-Quartier Geräte für Bluttransfusionen gefunden. Sportdirektor Walter Mayer wird bis 2010 von Olympia ausgeschlossen. führen, im Zuge der Olympischen Winterspiele in Turin, italienische Carabinieri in den Quartieren der Biathleten und Langläufer Doping-Razzien durch. Pikant: Der eigentlich gesperrte Walter Mayer ist vor Ort. Wolfgang Rottmann (l.), Wolfgang Perner, Martin Tauber, Jürgen Pinter und Johannes Eder werden in der Folge lebenslänglich für Olympia gesperrt. wird Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann wegen Anwendung einer verbotenen Methode für zwei Jahre gesperrt. Er beendet daraufhin seine Karriere. Später wurde ihm die Beteiligung am Besitz und Betrieb einer Blutzentrifuge vorgeworfen. wird bei Langläufer Johannes Dürr, bei einer Trainingskontrolle in Österreich vor dem olympischen 50-km-Rennen, EPO nachgewiesen. Er ist geständig und wird nicht nur aus dem ÖOC-Team, sondern auch aus dem ÖSV ausgeschlossen. ÖSV-Langläufer Harald Wurm wird für vier Jahre gesperrt. Der Tiroler habe gegen diverse Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen, so habe er unter anderem auch die von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verbotene Substanz Kobalt besessen und verwendet. Weiters habe er "intravenöse Infusionen und/oder Injektionen von mehr als 50 ml innerhalb eines Zeitraums von sechs Stunden" angewandt. Bei einer Doping-Razzia während der Nordischen Ski-WM in Seefeld gab es insgesamt neun Festnahmen. Unter den des Dopings verdächtigten Sportlern sind auch die ÖSV-Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke. Die Ermittlungen laufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Felix Gottwald, erfolgreichster österreichischer Olympia-Teilnehmer aller Zeiten, verteidigte in einem ORF-Interview den österreichischen Langlauf.

ÖSV-Boss stocksauer

Zuvor hatte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel mit einer Verbal-Attacke ordentlich ausgeteilt. Gegenüber den beiden Dopingsündern Dominik Baldauf und Max Hauke meinte er "So viel Dummheit wie diese zwei Burschen haben, gehört normal per Gesetz verboten. Was sind das bitte für Trottel, was sind das für Menschen?"

Aber damit nicht genug, denn der gesamte Langlauf-Sport dürfte dem 77-Jährigen schon länger ein Dorn im Auge sein. "Ich glaube nicht an einen sauberen Langlaufsport. Ich habe keine Lust mehr, dass ich bei jedem Großereignis Angst haben muss, dass was kommt. Am liebsten wäre mir, sie gründen einen eigenen Verband", wetterte Schröcksnadel im ORF-Studio.

Gottwald nimmt Langlauf in Schutz

Genau diese Verallgemeinerung ist für den siebenfachen Olympiamedaillen-Gewinner Gottwald das Problem. "Was mich am meisten stört, ist diese Pauschalverurteilung. Es gibt auch bei Unternehmern schwarze Schafe, aber es sind nicht alle Unternehmer Betrüger. Da muss man differenzieren. Es ist keine Option, den Langlauf in Österreich auszurotten. Wegen den Zweien darf nicht der ganze Tross draufzahlen", so der 43-jährige im ORF-Interview.

Als völlig überzogen bezeichnet Gottwald die von Schröcksnadel angekündigten Maßnahmen hinsichtlich dem Ausschluss des Langlaufes. "Das war wieder meines Erachtens ein Schnellschuss, da muss die Emotion raus. Man kann nicht so tun, als gäbe es den Langlauf in Österreich nicht mehr. Dafür ist der Langlauf-Sport ein viel zu gesunder Sport."


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helmut am 28.02.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücktritt überfällig.

    Schröcksnadel redet doch nur heiße Luft. Das hat er 2006 und 2014 auch schon getan. Der sollte endlich mit seinen 77 Jahren zurücktreten, es kommt nur noch dubioses von ihm.

    einklappen einklappen
  • helmar am 28.02.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunder Sport...

    Ich möchte gar nicht wissen was bereits lupenreine Amateure bei Ausdauersportwettkämpfen ein werfen, Herr Gottwald.

    einklappen einklappen
  • Fritz Trözter am 28.02.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spitzensport

    Der normale Langlauf mag durchaus gesund sein hat aber, wie bei praktisch allen Sportarten, mit dem Spitzensport praktisch nichts zu tun. Das zeigt schon die Anzahl der Invaliden und Schwerbehinderten Spitzensportler gleich welcher Sportart nach dem Ende der jeweiligen Karriere. Es gibt Ausnahmen aber wenige.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Monika am 01.03.2019 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Doping WM Seefeld

    Schröcksnadel hatte nie ein Feingefühl in seiner Verbalität und sollte längst abgelöst sein. Warum lässt er nicht endlich seinen Job einen anderen machen? Ein jüngerer wäre sicher gewandter und diplomatischer in seiner Umgangsweise und Sprache.

  • Fritz Trözter am 28.02.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spitzensport

    Der normale Langlauf mag durchaus gesund sein hat aber, wie bei praktisch allen Sportarten, mit dem Spitzensport praktisch nichts zu tun. Das zeigt schon die Anzahl der Invaliden und Schwerbehinderten Spitzensportler gleich welcher Sportart nach dem Ende der jeweiligen Karriere. Es gibt Ausnahmen aber wenige.

  • Helmut am 28.02.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücktritt überfällig.

    Schröcksnadel redet doch nur heiße Luft. Das hat er 2006 und 2014 auch schon getan. Der sollte endlich mit seinen 77 Jahren zurücktreten, es kommt nur noch dubioses von ihm.

    • doris am 28.02.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      Junge Menschen an die Spitze

      Die Spitze im ÖSV gehört schon lange ausgetauscht. Oder haben die beiden eine Lebensanstellung.

    • Johann am 01.03.2019 07:37 Report Diesen Beitrag melden

      Sf

      Bin ganz deiner Meinung

    einklappen einklappen
  • helmar am 28.02.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunder Sport...

    Ich möchte gar nicht wissen was bereits lupenreine Amateure bei Ausdauersportwettkämpfen ein werfen, Herr Gottwald.

    • Erich am 28.02.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @helmar

      Und ich möchte nicht wissen was sich normale Dienstnehmer so reinziehen. Ooops Pauschalverdacht, aber aufgelegt von Ihnen, da Sie auch nicht differenzieren. Sie sind genauso wie der alte Schröcksi....

    • Stefan F. am 28.02.2019 20:43 Report Diesen Beitrag melden

      Amateursportler

      Wer Amateursport macht, der tut es freiwillig und meist für sich und seine Gesundheit. Also würde ich die Finger von der Gesellschaft lassen. Es ist auch nicht jeder Bodybuilder anabol der ins Studio geht. AMATEURSPORT FÖRDERN! Habe selbst Fußball ohne Doping 4-5 mal die Woche als Amateur gespielt.

    einklappen einklappen