Box-Hoffnung Dzambekov

11. Oktober 2018 16:09; Akt: 11.10.2018 16:10 Print

"Soldaten kamen ins Haus, stahlen Box-Handschuhe"

von Martin Huber - Umar Dzambekov ist die Box-Hoffnung in Österreich. Dank Gummibärenbande, Nutella und großem Willen will er zu Olympia.

 (Bild: zVg)

(Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 30 Jahren war kein österreichischer Boxer bei Olympia. Biko Botowamungo ging 1988 in Seoul k..o. Tiefschläge hagelte es genug, ein Aufwärtshaken muss her.

"Umar ist eine harte Nuss!"

Die rot-weiß-rote Hoffnung heißt Umar Dzambekov. "Bei Olympia 2020 werde ich dabei sein", stellt er klar. Nationaltrainer Daniel Nader stimmt zu: "Körperlich top, fleißig, intelligent! Er ist eine harte Nuss."

Umars Leben war von Anfang an ein Kampf. Mit vier Jahren flüchtete er vor dem Krieg. "Ich erlebte, wie Soldaten in unser Haus kamen und stahlen – sogar die Box-Handschuhe."

"In der Schule fühlte ich wie ein Alien"

In Hadersdorf am Kamp (NÖ) kommt er mit seiner Familie unter. Die erste Erinnerung: "Fischstäbchen, Nutella." In sechs Monaten lernt er Deutsch. "Dank der Gummibärenbande im TV. In der Schule fühlte ich mich wie ein Alien als Ausländer." Umar macht Judo, er wird Staatsmeister im Gewichtheben, der Papa bringt ihn zum Boxen. "Ich habe immer nur trainert."

Einen Satz von Botowamungo vergisst er nicht

Als Elfjähriger trifft er in Floridsdorf Botowamungo. Einen Satz vergisst er nicht. "Biko erzählte, wie er mit Mike Tyson sparrte. Der jammerte, weil ihm die Schläge zu hart waren."
Zum Übertreiben neigt Umar nicht. "Ich bin Österreich dankbar. Ich kämpfe darum, dem Land einen Namen im Boxen zu machen."

24 Stunden pro Woche feilt der 21- Jährige im Boxclub Bounce an der Schlagkraft. Seine Fäuste lässt er das nächste Mal bei der Bounce Fight Night in der Schultz-Halle am Samstag in Wien sprechen


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.