Lama und Auer verschüttet

19. April 2019 15:08; Akt: 19.04.2019 16:22 Print

Berglegende: "Das waren die Besten der Besten"

David Lama und Hansjörg Auer werden vermisst, ihr Tod wird befürchtet. Legenden Reinhold Messner und Co. reagieren schockiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Lama und Hansjörg Auer wurden bei einem Lawinenabgang in Kanada verschüttet. Gemeinsam mit dem US-Kollegen Jess Roskelley waren die beiden Ausnahme-Alpenisten auf einer Tour in "Howse Peak" in Alberta unterwegs, als sich das Unglück ereignete. Seit Mittwoch gibt es kein Lebenszeichen. Die Behörden gehen vom Tod des Trios aus.

Wegbegleiter, Kollegen und Freunde reagieren schockiert auf die tragischen Nachrichten aus Übersee. Die beiden Tiroler werden vermisst. Es muss vom Schlimmsten ausgegangen werden. Die "Tiroler Tageszeitung" bat bekannte Kletterer um Statements.

Sprachlosigkeit

Extrem-Bergsteiger Peter Ortner, Freund der beiden, zeigt sich dabei fassungs- und sprachlos. Trainerlegende Reini Scherer will sich ebenfalls nicht äußern, solange nicht vollständig geklärt ist, was wirklich passiert ist.

Selbiges trifft auf Heiko Wilhelm zu. Der Geschäftsführer des Österreichischen Kletterverbandes ist einer der engsten Freunde von Auer. Sie alle wollen sich auf Nachfrage des Blattes nicht äußern.

Lobeshymne auf Lama

Die Tiroler Bergsteigerlegende Peter Habeler sagt: "Schlimm, schlimm, schlimm. Das waren die Besten der Besten. Überflieger im positiven Sinn. David war eine Ikone."

Über Lama, mit dem ihn viel verbindet, sagt er: "Er hat die Natur gemocht. Die mögen ja auch nicht alle. Er wurde ein Vorbild für viele. David war ein humorvoller, ruhiger Mensch. Ich habe ihn über alle Maßen geschätzt."

Reinhold Messner betroffen

Auch Extrembergsteigerlegende Reinhold Messner wird zitiert: "Es ist ein sehr schlimmes Unglück, schrecklich." Die drei Verunglückten hätten zu den Besten der Welt gehört. Lama sei "in jeder Disziplin absolute Weltspitze" gewesen.

Seine Einschätzung: Beim Unglück könnte ein Stück der Eiswand heruntergebrochen sein und damit die Lawine ausgelöst haben.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Kanzler Sebastian Kurz und Tirols Landeshauptmann Günther Platter nahmen via Social Media Stellung:


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(SeK)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Werner am 19.04.2019 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Egoisten

    VdB und Kurz finden es nicht der Mühe wert, auch der Familie des dritten Kletterer Jess Roskelley die Anteilnahme auszusprechen. Einfach nur erbärmlich, unsere Österreich-Vertreter.

  • Bergsteiger am 19.04.2019 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist jetzt der Beste?

    Wenn sie die Besten der Besten waren, warum haben sie sich dann bewusst der Gefahren ausgesetzt? Für mich ist der Beste nur jener, der kein tödliches Risiko eingeht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bergsteiger am 19.04.2019 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist jetzt der Beste?

    Wenn sie die Besten der Besten waren, warum haben sie sich dann bewusst der Gefahren ausgesetzt? Für mich ist der Beste nur jener, der kein tödliches Risiko eingeht.

    • Franz am 19.04.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      Ahnungslos

      Und sie nennen sich Bergsteiger mit ihrer Aussage behaupten Sie die drei sind ein Risiko eingegangen wissen sie überhaupt was sie da sagen? Das nennt sich Objektive Gefahren und die kann niemand vorausahnen das ganze nennt sich auch Restrisiko das jeder Alpinist eingeht und zu diesen gehören sie hoffentlich nicht.

    • Herbert am 19.04.2019 21:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      Ich denke, ich kann 'Bergsteiger' verstehen. Ein Alpinist schätzt die Gefahrenlage anders ein und würde niemals ein derartiges Risiko eingehen, wie das Sportkletterer offenbar tun. Das ist so, als würde man bei Lawinenwarnstufe 4 trotzden in den Hang einfahren und hoffen, dass es gut geht. Die drei waren sich der Gefahr bewusst und haben den Tod in Kauf genommen.

    • Latitia am 19.04.2019 21:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      Wieso regen Sie sich so auf? Das ist seine Meinung. Die ist zu respektieren. Sie haben eine andere. Deswegen muss man sich nicht so abfällig äußern.

    einklappen einklappen
  • Werner am 19.04.2019 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Egoisten

    VdB und Kurz finden es nicht der Mühe wert, auch der Familie des dritten Kletterer Jess Roskelley die Anteilnahme auszusprechen. Einfach nur erbärmlich, unsere Österreich-Vertreter.