Isle of Man

31. Mai 2018 14:42; Akt: 31.05.2018 14:44 Print

Todessturz! Motorrad-Pilot stirbt auf Isle of Man

Die "Tourist Trophy" ist ein hochriskantes Motorrad-Rennen auf der Isle of Man. Auch heuer kommt es auf dem Straßen-Event wieder zu einem tödlichen Unglück.

Bildstrecke im Grossformat »
Diese 16 Sport-Helden starben innerhalb eines Jahres. April 2018: Der Belgier Michael Goolaerts verstarb beim Rad-Klassiker Paris Roubaix an einem Herzstillstand. Goolaerts wurde nur 23 Jahre alt. März 2018: Der Basketballer Zeke Upshaw ist nach einem Zusammenbruch in einer NBA-G-Partie gestorben. Der 26-jährige Amerikaner, der für die Grand Rapids Drive spielte, war am Samstag kurz vor dem Ende der Begegnung gegen die Long Island Nets zusammengebrochen. Zwei Tage später starb er im Spital. März 2018: Bei einem Fußballspiel der kroatischen dritten Liga wird Bruno Boban vom Ball wuchtig an der Brust getroffen. 40 Minuten später lebt der 25-Jährige nicht mehr. März 2018: Fiorentina-Kapitän Davide Astori wurde in einem Hotelzimmer tot gefunden, erlitt wohl im Schlaf eine Herzattacke. Er hinterlässt eine Gattin und zwei Kinder. In ganz Italien trauerte neben Freunden und Familie seine Wegbegleiter im Sport. Zahlreiche Stars wie Gigi Buffon, Pippo Inzaghi und Co. erwiesen dem italienischen Nationalspieler beim Begräbnis die letzte Ehre. Februar 2018: Der Boxer Scott Westgarth hatte soeben seinen Kampf gewonnen, Interviews gegeben und sich in die Garderobe zurückgezogen. Da fühlte sich der 31-Jährige unwohl, worauf ihn die Ärzte ins Spital verwiesen. Dort starb der Boxer, die Todesursache ist unklar. Januar 2018: Der honduranische Nationalspieler Juan Carlos Garcia, 2014 bei der WM in Brasilien im Einsatz, ist tot. Der 29-Jährige starb an Leukämie. Januar 2018: Die deutsche Freistil-Ringerin Yvonne Englich (blau) ist nach langer Krankheit gestorben. Die 38-Jährige erlag dem Krebs. Dezember 2017: Der australische Radprofi Jason Lowndes (23) kommt auf einer Trainingsfahrt in der Heimat bei einer Kollision mit einem Auto ums Leben. Dezember 2017: Der hoffnungsvolle brasilianische Mittelfeldspieler Renan Martins Pereira, Renan genannt, stirbt mit 20 Jahren an einem Hirntumor. Dezember 2017: Ein Trainingssturz in Lake Louise kostete dem deutschen Abfahrtstalent Max Burkhart im zarten Alter von 17 Jahren das Leben. November 2017: Kurz zuvor war es bereits zum tragischen Tod des französischen Abfahrers David Poisson (35) gekommen. Auch er verunglückte im Training. Im kanadischen Nikiska durchschlug Poisson die Fangnetze und kollidierte frontal mit einem Baum. November 2017: Der belgische Nachwuchsfußballer Joel Lobanzo bricht im Training mit der U19 von Royal Antwerpen zusammen ? Herzstillstand. Einen Tag später stirbt er im Spital. Mai 2017: Der berühmte Motorradfahrer Nicky Hayden, ehemals in der MotoGP aktiv, verunglückte bei einem Training auf seinem Fahrrad tödlich. Er wurde von einem Auto erfasst, verstarb fünf Tage später im Alter von 35 Jahren im Krankenhaus. Mai 2017: Im gleichen Spital stirbt am gleichen Tag die deutsche Triathletin Julia Viellehner. Die 31-Jährige wird eine Woche zuvor - ebenfalls auf dem Rad - von einem Lastwagen angefahren. Sie wird in ein Koma versetzt, aus dem sie nicht mehr aufwacht. April 2017: Genau einen Monat davor prallt Michele Scarponi auf seinem Rennrad mit einem LKW zusammen. Der 37-jährige Ex-Giro-Sieger ist auf der Stelle tot.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die "Tourist Trophy" ist ein legendäres und gefürchtetes PS-Event! Seit 1907 findet das Motorrad-Rennen jährlich auf der Isle of Man statt. Es gilt als das älteste und tödlichste Rennen der Welt. Seit 1911 kamen auf der Insel zwischen England und Irland 255 Piloten ums Leben. Auch heuer muss die Liste um einen Namen verlängert werden.

Tödlicher Sturz

Der Ire Dan Kneen bezahlte seinen Start im Qualifying für das Superbike-Rennen mit dem Leben. In einer Kurve verlor der 30-Jährige die Kontrolle über sein Tyco-BMW-Bike und kam schwer zu Sturz. Er erlag seinen Verletzungen noch am Unfallort. Sogar die Feuerwehr musste ausrücken, weil ein Baum in Brand geraten war.

Erfahrener Pilot

Kneen kannte den Mountain Course gut. Vergangenes Jahr belegte er im Superstock-Rennen Platz drei, heuer zählte er in seiner Klasse zu den Favoriten. Vor seinem Sturz umrundete er den Kurs in 17:06,994 Minuten mit einem Tempo-Schnitt von 132,258 Meilen und lag in der Zwischenwertung auf Rang drei.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(heute.at)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fahrer am 31.05.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P.

    Jeder Unfalltote ist ein toter Mensch zu viel. Aber Rennfahrer kennen das Risiko und "brauchen" es zum Teil auch. Diese Tradition ist auch ein Grund, warum es dieses Rennen immer noch gibt. Die Formel Eins "lebt" heute nur noch von den Toten der Vergangenheit - oder den "fast"-Toten.

  • Susanne am 31.05.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jo mei...

    Menschen sterben eben - manche durch Alter und Krankheit, andere durch Dummheit und Unfähigkeit. Es hat ihn niemand dazu gezwungen mitzufahren - und ohne den Nervenkitzel wäre das Event genauso langeilig wie die Formel 1

  • Karl am 31.05.2018 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Organspender sind gefragt

    Da gibt es Organe, welche sicher im Topzustand sind von einem 30 jährigen Sportler.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Susanne am 31.05.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jo mei...

    Menschen sterben eben - manche durch Alter und Krankheit, andere durch Dummheit und Unfähigkeit. Es hat ihn niemand dazu gezwungen mitzufahren - und ohne den Nervenkitzel wäre das Event genauso langeilig wie die Formel 1

  • Fahrer am 31.05.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P.

    Jeder Unfalltote ist ein toter Mensch zu viel. Aber Rennfahrer kennen das Risiko und "brauchen" es zum Teil auch. Diese Tradition ist auch ein Grund, warum es dieses Rennen immer noch gibt. Die Formel Eins "lebt" heute nur noch von den Toten der Vergangenheit - oder den "fast"-Toten.

  • Karl am 31.05.2018 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Organspender sind gefragt

    Da gibt es Organe, welche sicher im Topzustand sind von einem 30 jährigen Sportler.

    • ehklar am 31.05.2018 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Karl

      Nach einem Unfall mit sehr hoher Geschwindigkeit eher nicht. Wie ist es mit ihren Organen? So weit ist die Medizin zwar eh noch nicht, aber Ihr Hirn wäre sicher nicht geeignet!

    einklappen einklappen