Skandal in Seefeld

27. Februar 2019 13:44; Akt: 27.02.2019 17:00 Print

Zwei ÖSV-Athleten bei Razzia festgenommen

Bei den Polizeieinsätzen in Seefeld wurden auch zwei österreichische Sportler festgenommen. Ein Dopingnetzwerk wurde zerschlagen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Dramen und Skandale des Sport-Jahres 2018 zum Durchklicken. Der Fall Toni Sailer erschütterte Österreich unmittelbar vor den Hahnenkammrennen 2018 in Kitzbühel. Der "Blitz aus Kitz" soll demnach 1974 in Zakopane eine Frau vergewaltigt haben. Erst nachdem sich der damalige Bundeskanzler Bruno Kreisky einschaltete, kam Sailer zurück nach Österreich, hieß es. Die österreichische Ski-Legende ist am 24. August 2009 verstorben. Markus Schairer sorgte für eine Schrecksekunde bei den Olympischen Spielen! Der Snowboarder brach sich beim Snowboard-Cross das Genick. Nach der schweren Verletzung musste er seine Karriere beenden. Skandal im Wiener Derby! Raphael Holzhauser wurde von den Rapid-Anhängern mit Feuerzeugen und Bechern beworfen, das Spiel stand mehrere Male vor dem Abbruch. Am 9. Juni brach die Welt von Bode Miller und seiner Frau Morgan zusammen. Ihre erst 19-monatige Tochter Emeline ertrank während einer Party bei Freunden im Pool. Der sofort alarmierte Notarzt konnte die kleine "Emmy" nicht mehr wiederbeleben. Seither setzt sich vor allem Mutter Morgan für Maßnahmen ein, um Kinder vor dem Ertrinken zu bewahren. Die beiden deutschen Teamspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan sorgten mit diesen Fotos für einen Skandal in Deutschland. Die beiden DFB-Teamspieler überreichten dem türkischen Staatspräsidenten Recep Erdogan Fußball-Trikots. Und das unmittelbar vor der WM in Russland. Die deutsche Öffentlichkeit reagierte empört, vor allem, weil die WM danach völlig in die Hose ging. Aus der Traum! Liverpool musste sich gegen Real Madrid im Champions-League-Finale 1:3 geschlagen geben. Besonders Bitter: Goalie Loris Karius leitete die Pleite mit zwei schweren Patzern ein. Ausgerechnet im Heimrennen kam der Wendepunkt für Sebastian Vettel. Der Deutsche crashte seinen Ferrari auf dem Weg zum Sieg am Hockenheimring. Lewis Hamilton wurde am Ende überlegen F1-Weltmeister. Krokodilstränen in Deutschland! Zum ersten Mal in der Geschichte schied die DFB-Elf schon in der Vorrunde einer Weltmeisterschaft aus. Bode Miller und seine Ehefrau Morgan trauern um die kleine Emeline. Die gemeinsame Tochter ertrank im Juni 2018 im Alter von nur 19 Monaten in einem Pool. Der größte Skandal der Motorsport-Welt: Moto2-Pilot Romano Fenati sorgte beim Rennen in Misano für einen handfesten Skandal. Bei einem Überholmanöver mit 230 km/h zog Fenati die Bremse seines Konkurrenten Stefano Manzi. Der Italiener wurde gesperrt und von seinem Rennstall Marinelli Snipers rausgeworfen. Nicht schon wieder! Red Bull Salzburg vergab im Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad eine 2:0-Führung und schaffte es abermals nicht in die Champions League. Im August 2018 bangte ganz Österreich um Niki Lauda! Der 69-Jährige musste sich am 2. August einer Lungentransplantation im Wiener AKH unterziehen. In den Tagen davor war Lauda nur durch künstliche Beatmung am Leben gehalten worden. Sportlich läuft es auch 2018 rund für Cristiano Ronaldo, doch hartnäckige Vergewaltigungsvorwürfe verfolgen CR7. Er soll eine Kellnerin zum Sex gezwungen haben. Schock in der WWE! Als Universal Champion musste Roman Reigns abtreten - er hat Leukämie. Ein Rücktritt soll es aber nicht sein, er möchte sich zurückkämpfen und wieder in den Ring steigen. Ganz Deutschland trauerte um Graciano Rocchigiani. Der ehemalige Box-Weltmeister kam am 1. Oktober auf Sizilien ums Leben. Der 55-Jährige hatte im angetrunkenen Zustand eine Schnellstraße überquert, wurde dabei von einem Auto verfasst. Conor McGregor und Khabib Nurmagomedov lieferten sich einen packenden UFC-Fight. Auch nach dem Kampf flogen die Fäuste: "The Eagle" sprang über den Käfig und prügelte sich mit Betreuern von McGregor. Am 24. Oktober holten neuerlich Missbrauchsvorwürfe den ÖSV ein. Ein hochrangiger Trainer im österreichischen Skiverband wurde mit sofortiger Wirkung entlassen. Ihm werden sexuelle Übergriffe vor seiner Tätigkeit im Skiverband vorgeworfen. "Es gibt Vorfälle, die mögen juristisch verjähren, moralisch aber nicht", hatte der Skiverband erklärt. Diese Pressekonferenz hat so richtig für Schlagzeilen gesorgt. Am 19.10. teilten die Bayern-Bosse Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Hassan Salihamidzic in einer halbstündigen Rede gegen die Medien aus. Rummenigge beschwor das deutsche Grundgesetz: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Nur Minuten später polterte Hoeneß gegen Ex-Spieler Juan Bernat: "Was der für einen Scheißdreck gespielt hat." So sieht die Würde des Menschen in München aus... Beim berüchtigten Rennen in Macau kam es zum wohl schlimmsten Crash des Jahres. Die Deutsche Jasmin Flörsch krachte mit Vollgas in eine Absperrung und musste stundenlang notoperiert werden. Tragödie im Schweizer Ski-Team. Am 4. November verunglückte das hoffnungsvolle Talent Luca Barandun bei einem tragischen Paragleit-Unfall. Der 24-jährige Schweizer war in einem Schulungsflug unterwegs. Vor dem Wiener Derby am 16. Dezember kam es zum Fan-Skandal. Rapid-Anhänger warfen Gegenstände auf die Autobahn und wurden danach stundenlang von der Polizei bei Minusgraden eingekesselt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Heim-WM in Seefeld wird von einem Doping-Skandal überschattet. Bei 16 Polizeidurchsuchungen in Österreich und Deutschland kam es zu neun Festnahmen. Zwei davon sind heimische Athleten.

Das wurde am Mittwoch rund um die Nordischen Ski-WM bekanntgegeben, vom Bundeskriminalamt offiziell bestätigt.

Bei den beiden ÖSV-Athleten handelt es sich um Dominik Baldauf und Max Hauke. Sie wurden im Langlauf-Teamsprint überraschend Sechste. Ihre Identität gab Sportdirektor Markus Gandler in einer ersten Stellungnahme bekannt.

Die Aussendung des Bundeskriminalamt im Wortlaut

"Dem Bundeskriminalamt, Büro zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität, ist es in Zusammenarbeit mit dem Zollfahndungsamt München, Außenstelle Lindau gelungen, ein international agierendes Dopingnetzwerk zu zerschlagen. Über Anordnungen der Schwerpunktstaatsanwaltschaft München I, sowie der Staatsanwaltschaft Innsbruck konnten in den Vormittagsstunden des 27. Februars 2019 in einer koordinierten Aktion in Seefeld/Österreich sowie in Deutschland insgesamt neun Personen festgenommen und 16 Hausdurchsuchungen vollzogen werden.

Im Rahmen von seit mehreren Monaten andauernden internationalen Ermittlungen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Sportbetruges sowie der Anwendung von unerlaubten Wirkstoffen und Methoden zu Dopingzwecken konnte eine in Deutschland ansässige kriminelle Organisation um den Sportmediziner Dr. Mark. S. ausgeforscht werden.
Diese aus Erfurt agierende kriminelle Gruppierung ist dringend verdächtig, seit Jahren Blutdoping an Spitzensportlern durchzuführen, um deren Leistung bei nationalen und internationalen Wettkämpfen zu steigern und dadurch illegale Einkünfte zu lukrieren.

Im Zuge eines koordinierten Einschreitens unter Beisein des deutschen Oberstaatsanwaltes und deutscher Ermittler konnten in Seefeld zwei Mitglieder der kriminellen Gruppierung sowie fünf Spitzensportler aufgrund richterlich bewilligter Anordnungen festgenommen, sowie sieben Hausdurchsuchungen vollzogen werden.

Bei den festgenommenen Athleten handelt es sich um zwei österreichische, einen kasachischen und zwei estnische Spitzensportler. Unter den Festgenommenen befinden sich auch zwei Polizeispitzensportler aus dem Nationalkader Langlauf/Nationalmannschaft, die derzeit die polizeiliche Grundausbildung absolvieren.

Gleichzeitig wurden in Deutschland der 40-jährige Sportmediziner Dr. Mark S. sowie ein weiterer 40jähriger deutscher Komplize festgenommen und neun Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Die Ermittlungen sind derzeit noch im Gange.

Um die ersten Ermittlungsergebnisse präsentieren zu können, werden die Medienvertreter zu einer Pressekonferenz am 27.Februar 2019, um 15:00 Uhr in der Landespolizeidirektion Tirol geladen. Adresse: LPD Tirol, Polizeisaal, 6020 Innsbruck, Innrain 34. Am Podium werden Vertreter des Bundeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Innsbruck anwesend sein."



Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hubert Huber am 27.02.2019 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schwere K.o.

    K.o. für Langlauf im ÖSV, bestehen bleibt das Team Stadlober und sonst wohl nix... Schuld sind zwei Jausenfahrer für die Weltelite. Komisch für mich, die großen Langlaufnationen sollen blütenweiß sein, oder sie dopen besser!

    einklappen einklappen
  • Benjamin Jauch am 27.02.2019 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    Geschieht denen ganz recht. Wer mogelt sollte lange hinter Gitter, ohne Ausnahme

  • Sapperlot am 27.02.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sportmediziner Auswahl

    Eine Frage die mich stutzig macht!! Hat der ÖSV im Langläufer keine EIGENEN Sportmediziner welche die Sportler betreuen? ?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Monika am 01.03.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    WM Seefeld

    Mit Doping wird großes Geschäft gemacht, das ist alles! Das alleinige Risiko tragen immer nur die Athleten!

  • Sapperlot am 27.02.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sportmediziner Auswahl

    Eine Frage die mich stutzig macht!! Hat der ÖSV im Langläufer keine EIGENEN Sportmediziner welche die Sportler betreuen? ?

  • Lang Lauf am 27.02.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anabole Steroide

    Da Langlauf-Athleten fast unmenschliche Leistungen vollbringen, ist anzunehmen, dass da Etliche verbotene Substanzen verwenden.

  • Hubert Huber am 27.02.2019 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schwere K.o.

    K.o. für Langlauf im ÖSV, bestehen bleibt das Team Stadlober und sonst wohl nix... Schuld sind zwei Jausenfahrer für die Weltelite. Komisch für mich, die großen Langlaufnationen sollen blütenweiß sein, oder sie dopen besser!

    • Desert Eagle am 27.02.2019 19:40 Report Diesen Beitrag melden

      Die haben das 11. Gebot

      befolgt: Du sollst dich nicht erwischen lassen!

    einklappen einklappen
  • Benjamin Jauch am 27.02.2019 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    Geschieht denen ganz recht. Wer mogelt sollte lange hinter Gitter, ohne Ausnahme