Nach Aufregung

10. Januar 2019 15:45; Akt: 10.01.2019 16:11 Print

Post löscht Daten über unsere Parteiaffinität

Post-Chef Georg Pölzl zieht die Reißleine: Künftig sollen keine Daten mehr über die politische Ausrichtung der Post-Kunden erhoben werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon 2001 hatte die Österreichische Post begonnen, gesammelte Daten über ihre Kunden über eine Online-Platform zu verkaufen – darunter auch hochsensible Details über die vermutete Parteiaffinität von 2,2 Millionen Menschen, wie die Rechercheplattform "Addendum" enthüllte. In Zeiten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dauerte es nicht lange, bis dieser freizügige Umgang mit persönlichen Details für einen Aufschrei sorgte. "Heute" berichtete.

Zahlreiche Parteien machten sich dies zunutze, um mit den Datensätzen der Post, gezielt potenzielle Wähler ansprechen zu können. Welche Parteien unsere Daten von der Post kaufen, lesen Sie hier.

Daten über Parteinähe werden gelöscht

Doch damit soll jetzt Schluss sein. Nachdem die Datenschutzbehörde ein Verfahren gegen die Post eingeleitet hatte, hat Vorstandsvorsitzender Georg Pölzl die Reißleine gezogen. Das berichtet der "ORF" am Donnerstagnachmittag.

Demnach will die Post künftig darauf verzichten, die Parteinähe der Österreicher zu erheben. Die bereits vorhandenen Informationen sollen gelöscht und künftig weder berechnet, noch abgespeichert werden. "Wir haben gestern im Vorstand einen Beschluss erneuert, dass wir diese gesamte Datenbank auf neue Beine stellen", wird Pölzl zitiert. Es handle sich ohnehin um ein "zeitlich abgelaufenes Produkt", die Löschung werde aber "so schnell wie rechtlich möglich erfolgen." Zugleich betonte der Vorstandsvorsitzende, dass die Post rechtlich völlig korrekt vorgegangen sei.

Post AG verteidigt Datensammlung

"Sowohl die Gewerbeordnung als auch die Datenschutzgrundverordnung werden auf das Strengste eingehalten", hieß es am Dienstag in einer Aussendung des Unternehmens: "Diese Berechnungen dienen ausschließlich dazu, den Streuverlust bei Werbesendungen zu reduzieren. Keinesfalls können daraus Rückschlüsse auf Eigenschaften konkreter Personen gezogen werden."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wernfried am 10.01.2019 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Ich habe heuer meinen Kunden keine Weihnachtskarten verschickt, damit ich ja keine Schwierigkeiten mit der DSGVO bekomme. Und die Post gibt unsere Daten einfach so weiter. Da laust mich doch der Affe! Ich hoffe da gibt es ordentliche Geldstrafen und die Vorstände ihren Platz räumen müssen!

  • Nil am 10.01.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles löschen

    Was heißt Politische Ausrichtung ich verlange das alle Daten gelöscht werden. Alles ist illegal also alles löschen sonst Sammelklage.

    einklappen einklappen
  • Belmo72 am 10.01.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    löschung der daten?

    ist es dafür nicht etwas zu spät? die datensätzen sind ja bereits verkauft worrden und schon bei den käufern gespeichert... meiner meinung nach hätte das schon vor einem verkauf gelöscht gehört!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Micky Mau am 11.01.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Post darf gar keine Daten

    verkaufen. Ich habe nie auf der Post eine Einverständniserklärung dazu unterschrieben, dass meine Daten "verarbeitet" werden dürfen. Also muss ich man auch nichts widerrufen.

  • Knut Randauch am 10.01.2019 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Die Parteiaffinität ist angeblich

    nur hochgerechnet und vermutet. Dadurch können einzelne Bürger fälschlich einer falschen Partei zugeordnet werden. Also, wenn meine Bekannten mich für grün-affin halten, dann traue ich mich nur mehr vollverschleiert auf die Straße.

  • MIRI am 10.01.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Klage

    ich habe meinen anwalt damit beauftragt zu sehen wie erfolgreich eine klage wäre. sollte es eine chance geben werde ich die post ag auf schadenersatz verklagen und eine unterlassungsklage kommt auch.

  • Bin Löschen am 10.01.2019 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Löschen wer, löschen wie?

    Löschen ? Es darf gelacht werden. Wer kontrolliert das ? Die Post selber ! In Datenbanken wird praktisch nie etwas physikalisch gelöscht, meist nur "logisch". Das heißt, die Daten existieren weiterhin, nur nicht sofort sichtbar. Und wenn das alles gesetzlich gedeckt war, dann gehören die Parlamentarier zur Verantwortung gezogen !!!

  • Der/Puuu am 10.01.2019 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere liebe Post

    Habe ich der Post erlaubt meine Daten zu verwenden? Bin auch neugierig wie das Löschen verkaufter Daten funktioniert und wer das überprüft.