Nach Überfall in Wiener City

07. Dezember 2018 11:11; Akt: 07.12.2018 11:12 Print

5.000 Euro für Hinweis auf Fahrrad-Bankräuber

Der Räuber schoss einem Security-Mann ins Bein, bevor er mit der Beute auf einem Fahrrad flüchten konnte. Jetzt wurde die Belohnung für Hinweise mehr als verdoppelt.

Bildstrecke im Grossformat »
Das ist der mutmaßliche Bankräuber Der Security musst notoperiert werden. Der Täter floh mit dem Fahrrad. In der ganzen Stadt wird nach dem Bankräuber gefahndet. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Banküberfall - der Täter ist mit einem Fahrrad geflüchtet. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. In der Wiener Innenstadt kam es zu einem Bankraub. Ein Security-Mitarbeiter wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad. Dabei schoss er auf einen Security. Dieser wurde in den Oberschenkel getroffen und dabei schwer verletzt. "Ein sehr lieber Typ": Frisörin Liana P. (24) kennt den verletzten Security-Mann persönlich. Kurz nach acht Uhr überfiel der Täter die Deniz-Bank am Kärntner Ring. Fahrzeuge der Polizei und Rettung beim Tatort. Ein Security-Mitarbeiter ist bei einem Überfall auf eine Filiale der "DenizBank" in der Wiener Innenstadt am Donnerstag, 06. Dezember 2018, vom Täter in den Oberschenkel geschossen und verletzt worden. Im Bild: Fahrzeuge der Polizei und Rettung beim Tatort. Die Bank liegt direkt neben dem Hotel Imperial am Kärntner Ring. Polizeibeamte sichern den Tatort. Polizeibeamte sichern den Tatort. Polizeibeamte sichern den Tatort. Polizeibeamte sichern den Tatort. Absicherung des Tatorts mit einem Polizei-Absperrband. Auch die U-Bahn-Station Karlsplatz wurde auf der Suche nach dem flüchtigen Bankräuber von der Wiener Polizei durchkämmt. Auch die U-Bahn-Station Karlsplatz wurde auf der Suche nach dem flüchtigen Bankräuber von der Wiener Polizei durchkämmt. Fotos vom Tatort. Fotos vom Tatort. Banküberfall in der Wiener Innenstadt. Ein Mann wurde schwer verletzt. Banküberfall in der Wiener Innenstadt. Ein Mann wurde schwer verletzt. Banküberfall in der Wiener Innenstadt. Ein Mann wurde schwer verletzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der brutale Banküberfall schockte am gestrigen Donnerstag Wien: Um 07.50 Uhr drang ein Bewaffneter in eine Filiale der DenizBank am Kärntner Ring ein, raubte einen Bargeldbetrag in unbekannter Höhe und flüchte mit dem Fahrrad. Als ein Wachmann die Verfolgung aufnahm, feuerte der Unbekannte seine Pistole ab und traf diesen ins Bein.

Danach konnte er mit seinem Drahtesel über die Dumbagasse hinter dem Musikverein entkommen – seine Fluchtroute im Detail finden Sie hier. Trotz Großfahndung, auch ein Polizei-Heli war im Einsatz, konnte er bislang nicht ausfindig gemacht werden. Laut Polizei bog er nach links Richtung 3. Bezirk ab, dort verliert sich dann seine Spur.

Belohnung auf 5.000 Euro erhöht

Bereits am Nachmittag nach der Tat wurde eine Geldbelohnung in der Höhe von 2.000 Euro ausgelobt. Es sind bereits vereinzelte Hinweise eingegangen, die überprüft werden. Der Verein der Freunde der Wiener Polizei erhöhte die Auslobung für sachdienliche Hinweise, die zur Ausforschung des Täters führen, auf nunmehr 5.000 Euro.

Hinweise (auch vertraulich) werden an das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsdienst, Gruppe Kampner, unter der Telefonnummer 01-31310-33800 erbeten.

Alle Storys zum brutalen Banküberfall in Wien:

  • Das ist der Räuber, der auf den Security schoss

  • Die Fluchtroute des Bankräubers auf dem Rad

  • Video: Hier schießt der Räuber auf Security-Mitarbeiter

  • Verletzter Security ist ein "sehr, sehr lieber Mensch"
  • Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:


    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (red)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Knut Randauch am 07.12.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      Da haben alle Kameras mit

      Pixelwerten, daß es nur so raucht, und dann zeigen sie Fotos, auf denen ich meinen eigenen Bruder nicht erkennen würde.

    • Karolina am 07.12.2018 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      Der Räuber läuft frei herum

      Wie viel hat er übrigens ergattert ?Ich schätze mal das er schon längst über sieben und siebzig tausend Bergen ist!

      einklappen einklappen
    • Mo am 07.12.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Mo

      Zeigt den typischen Österreicher! Tippe aber eher auf eine verkleidete Frau!

      einklappen einklappen

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • josef am 08.12.2018 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      identifizierung schwer

      welche Sprache Stimme und Hautfarbe?

    • maria ehrlich am 07.12.2018 23:01 Report Diesen Beitrag melden

      Details würden helfen

      Der sollte doch aufgefallen sein auf seinem Rad, mit dem offenen Mantel. So warm ist es um diese Tageszeit noch nicht. Und was ist mit diesem Schal oder was das ist. Gäbs dazu genauere Beschreibungen. Er war ja immerhin am Schalter und die MitarbeiterInnen haben ihn live gesehen.

    • Knut Randauch am 07.12.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      Da haben alle Kameras mit

      Pixelwerten, daß es nur so raucht, und dann zeigen sie Fotos, auf denen ich meinen eigenen Bruder nicht erkennen würde.

    • Karolina am 07.12.2018 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      Der Räuber läuft frei herum

      Wie viel hat er übrigens ergattert ?Ich schätze mal das er schon längst über sieben und siebzig tausend Bergen ist!

      • Maria am 07.12.2018 23:03 Report Diesen Beitrag melden

        schwierig

        Vermutlich. Einer wird ihm irgendwo die Tür aufgehalten haben und Rad und Täter waren im Nu wie vom Erdboden verschluckt. Keine Chance für die Polizei, außer vielleicht er wiederholt sich.

      einklappen einklappen
    • Gerhard am 07.12.2018 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wetten

      DEN - DIE - DAS oder ES ,werden sie,die Polizei,NICHT FINDEN, Dank der offen Grenzen ist der schon mit SICHERHEIT in Sicherheit, Alleine schon die Täter Beschreibung von gestern ist schon für sich Kriminell, ca 180cm Schwarzer Mantel, Das hätte gestern auch ich sein können,war mit einem Freund zu besagter Zeit während die Suche lief nur 3 Gassen weiter,und lustig ich bin ca 180cm und habe einen Schwarzen Mantel getragen,Wir begegneten mindestens 7 Polizisten, die uns sogar noch aufforderten die nähere Umgebung zu meiden, KEIN EINZIGER REAGIERTE NUR IRGENDWIE, Mir gefallen die Aufkleber auf den Polizeiautos Gemeinsam Sicher Ihre Polizei. Ganz Sicher verlass dich auf die Polizei und DU BIST Verlassen