Brief an den Präsidenten

23. April 2019 13:10; Akt: 23.04.2019 15:55 Print

Ratten-Gedicht: SPÖ schaltet Van der Bellen ein

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat in Sachen "Ratten-Gedicht" Unterstützung von höchster politischer Ebene angefordert. Der Bundespräsident soll handeln.

 (Bild: Sabine Hertel)

(Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SPÖ hat sich in der Causa "Ratten-Gedicht" (lesen Sie hier mehr dazu) an den Bundespräsidenten gewandt. Alexander Van der Bellen soll in Aktion treten, weil Bundeskanzler Kurz dazu nicht fähig sei.

Worum geht es? Ein rassistisches Gedicht der FPÖ Braunau sorgte in den letzten Tagen für Wirbel. Sogar die BBC und zahlreiche andere internationale Medien berichteten über die Causa. Die ÖVP forderte umgehend eine Distanzierung der FPÖ von dem "widerlichen" Gedicht, am Dienstag trat der Verfasser von seinen politischen Ämtern zurück.

"Dunkelste Zeit unserer Geschichte"

Rendi-Wagner bezieht sich nicht nur auf das "Ratten-Gedicht", sondern sieht ein größeres Problem. Die "Vorkommnisse der letzten Wochen und Monate" versetzen sie in "immer größere Sorge".

Verstrickungen rechtsextremer Netzwerke würden bis in die höchsten Ämter unserer Republik reichen. Das "Ratten-Gedicht" erinnere "an die dunkelste Zeit unserer Geschichte".

Keine Konsequenzen

Grenzen des politischen und menschlichen Anstandes würden "laufend" ohne Konsequenzen überschritten und immer weiter verschoben. Aber genau an solche Grenzüberschreitungen dürfe man sich niemals gewöhnen. "Es muss demokratischer Grundkonsens bleiben, dass Menschen nicht herabgesetzt, beleidigt oder gedemütigt werden dürfen", heißt es in dem Brief an Van der Bellen.

Kurz untätig

Die SPÖ-Chefin kritisiert in dem Brief auch Sebastian Kurz scharf. "Fakt ist leider, dass der Bundeskanzler nicht willens oder nicht in der Lage zu sein scheint, diese Entwicklungen zu stoppen", schreibt Rendi-Wagner. Sie fordert "wirksame Taten".

Van der Bellen bittet sie, als "wichtige politische und moralische Instanz" seinen Einfluss geltend zu machen und "diesen Entwicklungen Einhalt zu gebieten".

Selbst BBC und US-Medien berichteten über das FPÖ-Gedicht:

Ratten-Gedicht der FPÖ in internationalen Medien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 23.04.2019 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Club 45 eine mafiöse Loge

    Die SPÖ schaltet nicht nur van dB ein sondern auch den BBC NY Times usw. um ja Österreich im Ausland schlecht zumachen, da ist diese Truppe hervorragend

  • Pussy am 23.04.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RattenGedicht harmlos gegenüber der Überfälle

    Also das Gedicht tut nicht weh ,aber die vielen Übergriffe und das zu Hause überfallen das tut allen weh , soll sich deshalb aufregen genauso unser BP da will ich was hören

  • Reinhard am 23.04.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Mich erinnerte das Hinterlegen

    von Grablichtern und Pflastersteinen an die dunkelste Zeit unseres Landes. Hatte nicht die Kristallnacht ähnliche Vorzeichen? Mir fällt nur nicht mehr ein von welchen Parteisympathisanten diese Gegenstände hinterlegt wurden. Fr. Rendi-Wagner können Sie helfen?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 23.04.2019 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politische Fehler

    Es ist falsch, immer nur auf Lieder oder Gedichte fokussiert zu sein, ohne auf den Großteil des Volkes zu hören. Ist es nicht mit ein Grund gewesen, dass man mit der SPÖ nur Platz zwei erreichte und nicht Willens war Regierungsverantwortung zu übernehmen? So jedenfalls wird man abhanden gekommene Wähler nicht zurückgewinnen.

  • True am 23.04.2019 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte sich VDB..

    bei dem Thema politisch einmischen, ist dieser befangen und muss sofort zurück treten und Neuwahlen Platz machen.. Und an die Roten... Man sollte in einem Glashaus nicht mit steinen schmeißen oder wie ein Elefant im Porzellan Laden herum springen...

  • Ex-Sozi am 23.04.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    es wurden doch Konsequenzen gezogen ...

    Ein FPÖ Funktionär hat mit dem "Gedicht" über das Ziel hinaus geschossen. Gut! Es wurden Konsequenzen gezogen, der Herr hat seine Funktion zurückgelegt und ist kein Mitglied der FPÖ mehr. Der Kanzler und Vizekanzler haben klar gestellt - dass dieses Verhalten nicht korrekt ist. Was will Fr. Rendi-Wagner noch von VdB? Es ist weinerlich wie die SPÖ Politik macht und die Mitleidskarte spielt. Dieses "kleines Mädi"-Verhalten ist peinlich und politisch eher komisch.

    • Grüne Verweigerer am 23.04.2019 21:11 Report Diesen Beitrag melden

      Peinliches Verhalten der SPÖ

      Da kann ich nicht widersprechen.

    einklappen einklappen
  • Stolzer Roter am 23.04.2019 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    SPÖ die wahre Heimatpartei

    Die SPÖ war und wird für immer die beste Partei Österreichs bleiben,weiter so.

    • Sani am 23.04.2019 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stolzer Roter

      Den Erfolg dieser besten Partei sieht man ja

    • mr.grolli am 23.04.2019 19:24 Report Diesen Beitrag melden

      Für die Mitabzocker

      Aber nicht mehr lange Heimatpartei . Sumpfpartei

    • Grüne Verweigerer am 23.04.2019 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht ganz

      Es gibt in der ÖVP viele Abweichler, die jetzt knapp vor der EU Wahl linker als die SPÖ sein wollen. Das ist charakterlos, diese Taktik geht fix nicht auf.

    • Beate Erbat am 24.04.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      500000 für Schmutzkübelkampagne

      Wer hat noch mal 500000 Euro für eine Schmutzkübelkampagne gegen den politischen Mitbewerb ausgegeben ? Ich habe es vergessen . Bitte sagen sie es mir .

    einklappen einklappen
  • Beate Erbat am 23.04.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der verzweifelte blaue Kampf

    Ach wie niedlich die blauen Kampfposter, der letzte verzweifelte Kampf um die letzten blauen Jünger. Vergesst es, ganz Österreich sieht jetzt die Unfähigkeit dieser blauen Chaotentruppe.

    • Sani am 23.04.2019 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beate Erbat

      Heute wieder als Beste Erbat auferstanden. Der Inhalt des Kommentars ist leider noch immer das gleiche bekannte Gewäsch. Keine neuen Wörter gelernt.

    • Evi am 23.04.2019 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beate Erbat

      Von der roten Chaotentruppe will die Mehrheit aber nichts mehr wissen, akzeptieren sie das mal. Da sind uns die Blauen trotzdem lieber und wenn Rendi noch so weint :-)

    • Geh bitte Be Ate am 23.04.2019 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beate Erbat

      Das große Weinen kommt dann bei der nächsten Wahl wenn TürkisBlau bestätigt wird.. Man muss sich nur die Meinungen ansehen.. 80 Prozent sind der blauen Meinung, 10 Prozent sind linke Kampfposter und 10 Prozent halten sich raus..

    einklappen einklappen