2:3 - Rapid wird das Abstiegsgespenst nicht los

Rapid gibt gegen die Admira das Spiel aus der Hand und verliert mit 2:3. Das Thema Abstieg ist in Hütteldorf somit noch immer nicht vom Tisch.

Einmal mehr betretene Gesichter bei Rapid - die Hütteldorfer mussten bei der Admira eine bittere 2:3-Pleite einstecken. Sax sorgte bereits in der vierten Minute für den ersten Schock, in dem er auf 1:0 für die Hausherren stellte. Doch die Grün-Weißen drehten die Partie noch vor der Halbzeit durch Treffer von Szanto (35.) und Joelinton (41.).

Der Live-Ticker zum Nachlesen

In Hälfte zwei sah Rapid bereits wie der Sieger aus - doch dann ging Auer im Strafraum furchtbar ungeschickt in einen Zweikampf und schenkte der Admira somit einen Elfmeter - Knasmüllner stellte ganz cool auf 2:2. In den Schlussminuten hatte Hofmann das 3:2 für Rapid auf dem Fuß, doch im Gegenzug setzt es durch Monschein per Außenrist noch das 2:3.

Riesenjubel bei der Admira - bei den Grün-Weißen war der Frust hingegen riesig.

Djuricin: "Warum haben wir in der 2. Hälfte aufgehört Fußball zu spielen?"

Der Rekordmeister muss sich damit weiterhin mit dem Abstieg herum plagen. Sechs Punkte trennen die Wiener jetzt von Schlusslicht Ried - bei noch fünf ausstehenden Runden. Ein beruhigender Polster sieht anders aus...

"Ich glaube nicht, wie der Fußball sein kann", haderte Rapid-Coach Goran Djuricin im Sky-Interview. "Die Admira war einfach glücklicher. Ein 2:2-Remis wäre verdient gewesen. Wir müssen uns fragen, warum wir in der zweiten Halbzeit aufgehört haben Fußball zu spielen."

(AK)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsFussballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen