2:3 nach Gurkerl-Versuch, Andi Herzog rastet aus

Andreas Herzog war nach der Niederlage fuchsteufelswild.
Andreas Herzog war nach der Niederlage fuchsteufelswild.Bild: GEPA-pictures.com
Israel verlor durch ein unnötiges Last-Minute-Tor. Teamchef Andreas Herzog verlor im Anschluss die Beherrschung.
"Das ist einfach unprofessionell", schimpfte ein fuchsteufelswilder Andreas Herzog nach dem Abpfiff. Israel hatte soeben in der EM-Qualifikation 2:3 gegen Slowenien verloren. "Soll ich da glücklich sein?", antwortete er auf die Frage nach seiner Laune.

"Da führen wir gegen einen der Favoriten, spielen in Slowenien besser als Polen letzte Woche, und dann verlieren wir die Partie noch."

Besonders die Art und Weise, wie sein Team verlor, brachte ihn auf die Palme. In der Nachspielzeit versuchte einer seiner Kicker, den Ball durch die Beine zu spielen. Er scheiterte. Stattdessen setzte es den Konter und das Siegestor der Hausherren, nachdem Israel schon 2:1 geführt hatte.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Das sind einfach dumme Fehler. Unprofessionell", wütete Herzog. "So werden wir uns nicht qualifizieren."

Nach dem Remis gegen Nordmazedonien (1:1) und der Niederlage am Montagabend rutschte Herzog mit seiner Auswahl plötzlich auf den vorletzten Rang in der EM-Qualigruppe G ab. Nur Lettland ist mit null Punkten und 1:21 Toren schlechter. Es sind noch vier Runden zu spielen.

1. Polen 13

2. Slowenien 11

3. Österreich 10

4. Nordmazedonien 8

5. Israel 8

6 Lettland 0

ALLES ZUM SPIEL POLEN GEGEN ÖSTERREICH (0:0)

Nav-AccountCreated with Sketch. SeK TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSport

CommentCreated with Sketch.Kommentieren