"Werden nie wieder spielen"

2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF

Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen.

Robert Cajic
2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF
Nach einer Klima-Ansage dürfte der Auftritt am Samstag wohl der letzte Gig am Donauinselfest für die Band gewesen sein.
Letzte Generation Österreich / zVg

Die Band Itchy aus Baden-Württemberg (Deutschland) rockte am Samstag das 41. Donauinselfest in Wien, danach knallte es hinter den Kulissen aber gewaltig! Die Musikgruppe bat eine Aktivistin der "Letzten Generation" aktiv auf die Bühne, gab ihr während ihres Acts zwei Minuten für eine Klima-Ansage. Danach flog Itchy vom DIF – so kam es dazu.

Verständnis für Klima-Kleber nach Unwetter

In einem Instagram-Video bestätigt die Punk-Rock-Band den Rausschmiss vom Donauinselfest und holt zu den Hintergründen aus. Auslöser für den Auftritt der Aktivisten auf der Musikbühne soll nämlich die wechselhafte Wetterlage in letzter Zeit gewesen sein.

Starke Regenfälle und ein heftiges Unwetter sorgten am Freitag bei dem Festival dafür, dass Itchy nur drei Songs spielen konnte. Das Gelände musste letztendlich evakuiert werden. Nach mehreren Naturkatastrophen in Baden-Württemberg sah die Band die ideale Gelegenheit, eine Ansage für den Klimaschutz zu machen.

"Es war eine total friedliche Aktion, es gab Applaus vom Publikum", heißt es unter anderem in dem Instagram-Clip. Statt nach zwei Minuten wurde die Rede von Klima-Aktivistin Bianca nach nur 90 Sekunden unterbrochen, das Mikrofon wurde abgedreht.

2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF

1/3
Gehe zur Galerie
    Die Band <a rel="nofollow" href="https://www.instagram.com/itchyofficial1/">Itchy</a> aus Baden-Württemberg (Deutschland) rockte am Samstag das <a rel="nofollow" href="https://www.heute.at/t/donauinselfest-100062917">41. Donauinselfest</a> in Wien, danach knallte es hinter den Kulissen aber gewaltig!
    Die Band Itchy aus Baden-Württemberg (Deutschland) rockte am Samstag das 41. Donauinselfest in Wien, danach knallte es hinter den Kulissen aber gewaltig!
    zVg

    Backstage-Pässe abgenommen – Platzverweis für Band

    Und auch für die Musiker selbst hatte die spontane Aktion ein Nachspiel: Nach dem Auftritt musste Itchy die Bühne und das gesamte Festivalgelände verlassen. "Wir mussten unsere Backstage-Pässe abgeben und wurden quasi rausgeschmissen, weil wir uns zusammen mit der 'Letzten Generation' für mehr Klimaschutz starkgemacht haben."

    Für die Beteiligten sei es eine absurde Situation gewesen, für die Band wird es wohl kein Comeback beim Donauinsel geben: "Und das ist auch völlig in Ordnung, drauf gesch***en."

    Die meistgelesenen Leserreporter-Storys zum Durchklicken

    Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

    1/324
    Gehe zur Galerie

      Auf den Punkt gebracht

      • Die Band "Itchy" aus Baden-Württemberg rockte das 41.Donauinselfest in Wien und gab einer Aktivistin der "Letzten Generation" zwei Minuten für eine Klima-Ansage
      • Danach wurde die Band vom Festivalgelände verwiesen, da sie sich für mehr Klimaschutz stark gemacht hatten
      • Die Aktion wurde von der Band als friedlich beschrieben, führte jedoch zu einem Platzverweis und dem Verlust ihrer Backstage-Pässe
      rca
      Akt.