30 Grad in Wien! Erster Hitzetag des Jahres steht bevor

Sprühnebel gegen die Hitze am Wiener Schwarzenbergplatz im Juli 2020. Archivbild
Sprühnebel gegen die Hitze am Wiener Schwarzenbergplatz im Juli 2020. ArchivbildGuo Chen Xinhua / Eyevine / picturedesk.com
Nach dem kühlen Frühjahr schlägt das Wetter um. Erste Städte knacken in den nächsten Tagen bereits die 30-Grad-Marke.

Das Frühjahr war heuer deutlich zu kühl – der April stellte sogar regionale Kälterekorde auf. Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) steht am kommenden Wochenende aber eine Umstellung der Großwetterlage bevor.

"Ab Sonntag gerät Österreich unter den Einfluss einer ausgeprägten Südlage und in den Nordalpen kommt föhniger Südwind auf", analysiert Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. "Die Kombination aus subtropischen Luftmassen und Föhn ist ein Garant für sommerliche Temperaturen."

Die Prognose der Experten: Zu Wochenbeginn sind erstmals in diesem Jahr auch an der Alpennordseite Höchstwerte um 30 Grad in Sicht.

Die Vorhersage im Detail

Die Kaltfront eines Tiefs namens Gregor sorgt am Freitag nochmals für unbeständige Wetterbedingungen mit zahlreichen Regenschauern und kräftigem Wind mit teils stürmischen Böen. Im Laufe des Nachmittags lockern die Wolken ausgehend vom Norden aber langsam auf und in der Nacht klart es unter zunehmendem Hochdruckeinfluss auf.

"Der Samstag beginnt in einigen Alpentälern sowie im Mühl- und Waldviertel mit leichtem Frost", so Spatzierer weiter. Tagsüber steigen die Temperaturen bei einem freundlichen Mix aus Sonne und Wolken auf 14 bis 21 Grad mit den höchsten Werten im Oberinntal.

Am Muttertag dominiert dann landesweit der Sonnenschein und bei aufkommendem, föhnigem Südwind wird es vor allem an der Alpennordseite sommerlich warm: Die Höchstwerte liegen zwischen 20 Grad im südlichen Bergland und 29 Grad in den westlichen Nordalpen.

Erstmals 30 Grad

Zu Wochenbeginn gerät der Alpenraum unter den Einfluss einer kräftigen Südströmung. Meist dominiert der Sonnenschein, nur von Vorarlberg über die Ötztaler Alpen bis nach Osttirol verdichten sich die Wolken zunehmend und mitunter gehen schon erste Regenschauer nieder.

"In den Nordalpen kommt teils stürmischer Föhn auf, der die Temperaturen in die Höhe treibt", so Spatzierer. Die Höchstwerte erreichen 21 bis 31 Grad, der erste Hitzetag des Jahres wird u.a. in der Stadt Salzburg erwartet.

Am Dienstag ist dann auch in Wien die 30-Grad-Marke in Reichweite, im Westen zieht dagegen die nächste Kaltfront auf und am Mittwoch kühlt es landesweit wieder ab.

Mehr lesen: Regeln für Freibäder – das musst du beim Besuch beachten

Ungewöhnlich heiß

Ein Hitzetag Anfang Mai ist durchaus ungewöhnlich, da die 30-Grad-Marke im Mittel erst Anfang Juni erreicht wird. Es stellt aber keinen Rekord dar: "Der früheste Hitzetag der Messgeschichte wurde am 17. April 1934 in der Stadt Salzburg verzeichnet", erklärt der Experte. Auf Platz 2 liegt ebenfalls Salzburg mit 30,0 Grad am 20. April 2018.

Düstere Sommer-Prognose

Die ersten Prognosen für den meteorologischen Sommer von Anfang Juni bis Ende August deuten auf eine Zweiteilung beim Wetter in Europa hin:

Während zwischen Schottland und Skandinavien die Modelle einen durchschnittlichen Sommer mit reger Tiefdrucktätigkeit berechnen, dürfte die warme Jahreszeit im Südwesten Europas mehrheitlich zu heiß verlaufen. Die Temperaturen dürften im Alpenraum zwischen +1 und +1,5 Grad deutlich über dem klimatologischen Mittel liegen.

In Österreich könnte die heiße Jahreszeit jedoch vor allem abseits der Alpen auch zu trocken ausfallen. Mit dem Rückgang von Gewittern steigt auch die Dürregefahr.

Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, rcp Time| Akt:
WetterÖsterreichGewitterSonneUBIMETHitzeWienSalzburg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen