50 Cent will Khabib mit Millionen von UFC treiben

Der Rapper will den Käfigkämpfer nicht mehr in der UFC sehen. Er macht ihm nun ein unmoralisches Angebot.
Khabib Nurmagomedov hat weiterhin Probleme mit der UFC. Nach seinem Ausraster nach dem Sieg gegen Conor McGregor hängt sein Titel weiterhin in der Schwebe. Auch ist immer wieder von einer Suspendierung die Rede. Das Preisgeld in der Höhe von zwei Millionen Dollar wurde dem Kämpfer ebenfalls noch nicht überwiesen.

Nun mischt sich kein geringerer als der Rapper 50 Cent ein. Auf seinem Twitter-Profil macht er Khabib ein unmoralisches Angebot: "Ich denke es ist falsch, wie die UFC mit Khabib umgeht. McGregor haben sie nicht so behandelt. Ich zahle ihm sofort zwei Millionen, wenn er für mich bei Bellator kämpft."

Khabib könnte UFC verlassen

50 Cent arbeitet seit einiger Zeit mit dem MMA-Veranstalter Bellator zusammen. Bereits eine Million Dollar an Preisgeldern sponsorte der Rapper. Khabib scheint ebenfalls beeindruckt zu sein. Er antwortete nämlich: "Wenn du einen Ort sehen willst, an dem richtige Männer geboren werden, lade ich dich nach Dagestan ein. Und sobald ich in die USA komme, gebe ich dir Bescheid. Danke für deine Unterstützung, du bist ein richtiger Mann!"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Rapper nahm die Einladung des Käfigkämpfers umgehend an. Er müsse noch die von ihm produzierte TV-Serie "Power" abdrehen. Danach würde es ein Treffen geben.

Die Zeichen stehen also tatsächlich auf einen Abgang von Khabib Nurmagomedov aus der UFC. Zuletzt drohte der Russe nämlich immer wieder, dass er seinen Vertrag mit dem Veranstalter auflösen wolle. Der Grund: Sein Kollege Zubaira Tukhugov wurde fristlos aus der UFC entlassen, da er nach dem Kampf in Las Vegas in den Käfig gesprungen ist und Conor McGregor attackierte. Falls UFC-Boss Dana White die Suspendierung nicht zurücknimmt, werde Khabib ebenfalls hinschmeißen, postete er auf Instagram. (slo)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
RusslandNewsSport50 Cent

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen