Ansturm auf Wiener Clubs löst Besorgnis aus

So groß war der Ansturm auf das U4 am Mittwochabend.
So groß war der Ansturm auf das U4 am Mittwochabend.Leserreporter
Mit 1. Juli sperrte die Nachtgastronomie in Österreich wieder auf. Einige Wiener sehen darin allerdings keinen Grund zum Feiern. 

Nach langer Pause durfte Clubs und Bars in der Nacht auf Donnerstag endlich wieder ohne Sperrstunde und ohne Mindestabstand Gäste empfangen. Besonders junge Wiener scheinen über diesen Umstand äußerst erfreut. Das kultige U4 in Wien-Meidling wurde noch bevor sich die Pforten zum gelobten Dance-Floor öffneten gestürmt, "Heute" war vor Ort. 

3G-Nachweis für Eintritt erforderlich

Die Rechnung für den Öffnungsschritt wird erst präsentiert – am Donnerstag verzeichnete Österreich 62 Neuinfektionen, die Corona-Zahlen befinden sich seit einigen Wochen im Sinkflug. Wie viele Feierwütige sich in der ersten Partynacht angesteckt haben, wird erst in ein paar Tagen ersichtlich sein. Doch bereits jetzt zeigen sich "Heute"-Leser besorgt. Einige Stimmen werden laut, die einen erneuten, harten Lockdown fürchten.

Dabei ist eigentlich keine Besorgnis angebracht: Um Eintritt in den Club zu erlangen, ist ein 3G-Nachweis erforderlich. Somit sollten die Feierlustigen in der Menschentraube vor dem Club eigentlich alle gesund sein. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lene Time| Akt:
WienLeserreporterMeidlingGastronomieParty

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen