Skandal auf BBC

Aufregung um nackten Prinz Andrew – ER klärt auf

Prinz Andrews Verbindung zu Sexualstraftäter Jeffrey Epstein wird auf Netflix groß aufgerollt. Für den Royal sogar noch viel unangenehmer als nötig.

Heute Entertainment
Aufregung um nackten Prinz Andrew – ER klärt auf
Prinz Andrew muss sich über einen neuen Film auf Netflix ärgern - inklusive Nacktszene.
REUTERS/Hannah McKay; Netflix

Prinz Andrew (64) steht noch immer im Zentrum eines weitreichenden Skandals um den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (†66, 2019). Die langjährige Bekanntschaft zwischen dem Royal und dem verurteilten Sexualstraftäter geriet ins Rampenlicht, als Epstein wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger angeklagt wurde. Klägerin Virginia Giuffre (mittlerweile 40) behauptete, auch vom Queen-Sohn missbraucht worden zu sein, als sie minderjährig war. Dies führte zu einem massiven Imageschaden für Andrew und das britische Königshaus.

Trotz Prinz Andrews Bemühungen, seine Unschuld zu beteuern, wurde sein Ruf durch ein kontroverses Interview mit der BBC weiter beschädigt. Die Verteidigung des Royals während des TV-Gesprächs führte zu noch mehr Zweifeln an seiner Glaubwürdigkeit. Die Verwicklung in den Skandal führte dazu, dass der 64-Jährige seine königlichen Pflichten aufgab und sich bis heute aus der Öffentlichkeit zurückzog.

Im Missbrauchsverfahren von Giuffre wurde eine außergerichtliche Einigung mit der Klägerin erzielt, weshalb es ein wenig ruhiger um Charles' Bruder in Bezug auf den Skandal wurde – bis jetzt! Netflix hat das ganze nämlich nun für den neuen Film "Scoop" noch einmal aufgerollt. Darin zeigt man den 64-Jährigen, gespielt durch Rufus Sewell (56), zudem komplett nackt, was für Empörung sorgt.

Netflix dreht Andrew-Nacktszene

Am 5. April feierte der Film "Scoop - Ein königliches Interview" auf Netflix Premiere und sorgte sofort für Aufsehen. Diese packende Produktion, in der Rufus Sewell den in Ungnade gefallenen Prinzen verkörpert, wirft einen spannenden Blick hinter die Kulissen des kontroversen "Newsnight"-Interviews der BBC mit Prinz Andrew.

Die Geschichte zeigt die nervenaufreibenden Recherchen der Produzentin Sam McAlister (gespielt von Billie Piper) und den dramatischen Showdown zwischen Emily Maitlis (gespielt von Gillian Anderson) und dem Royal. Doch der Film geht noch weiter und beinhaltet sogar eine unerwartete Nacktszene.

Rufus Sewell zieht als Prinz Andrew komplett blank.
Rufus Sewell zieht als Prinz Andrew komplett blank.
Netflix

Netflix-Nutzer verstehen nicht, wieso diese freizügigen Frequenzen nötig sind. "Gerade 'Scoop' geschaut und war gefesselt – an meinen Sitz geklebt. Aber Christus – mussten wir ihn wirklich nackt sehen?!", heißt es unter anderem auf Twitter von Usern. Im Film sieht man Sewell als Andrew erst entkleidet in der Badewanne und dann seinen komplett nackten Körper vor der Kamera herumgehen.

Dieser Hintern wurde extra kreiert.
Rufus Sewell
über Nacktszene als Andrew

Der Schauspieler erklärt zu den Aufnahmen, dass man sogar gezielt darauf achtete, dass man Andrews Körper eher unvorteilhaft präsentiert. "Es ist nicht so, dass ich mich für meinen Hintern schäme", erklärt Sewell gegenüber "Radio Times". "Ich hole ihn raus, wann immer ich die Gelegenheit dazu habe – aber dieser Hintern wurde extra kreiert." Dem Darsteller wurde für die Szene nämlich ein sogenannter Fat-Suit angezogen.

BILDSTRECKE: VIP-Bild des Tages 2024

1/172
Gehe zur Galerie
    Heiß, Heißer, Mike & Leyla! Einigen Fans ist das jedoch zu viel...
    Heiß, Heißer, Mike & Leyla! Einigen Fans ist das jedoch zu viel...
    instagram/leylalahouar

    Auf den Punkt gebracht

    • Prinz Andrew gerät erneut in den Fokus, als Netflix seinen umstrittenen Skandal mit Jeffrey Epstein aufrollt und eine kontroverse Nacktszene des Royals in einem neuen Film zeigt
    • Der Film "Scoop - Ein königliches Interview" beleuchtet das BBC-Interview und die Rolle des Prinzen in dem Skandal, was jedoch bei den Zuschauern Empörung auslöst
    • Der Schauspieler erklärt, dass der nackte Körper extra angefertigt wurde
    red
    Akt.