Bank stoppte Betrug

Auto gekauft – doch Wagen und über 10.000 Euro sind weg

Ein vermeintliches Gebrauchtwagen-Schnäppchen entwickelte sich für einen 58-Jährigen zur Katastrophe, bei der er einen fünfstelligen Betrag verlor.

Digital  Heute
Auto gekauft – doch Wagen und über 10.000 Euro sind weg
Das Geld für den Gebrauchtwagen überwies der Mann mehrmals, ein Auto hat er aber nie gesehen.
Getty Images

Ein 58-jähriger Klagenfurter wurde im Jänner 2024 Opfer eines schweren Betruges, in dem er über eine Gebrauchtwagenplattform vermeintlich einen PKW erwarb, welcher aber nie geliefert wurde. Er wurde unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu insgesamt 3 Überweisungen auf ein deutsches Konto bewogen. Die 3. Überweisung wurde von einem aufmerksamen Bankangestellten gestoppt und der Geschädigte auf die Betrugsmasche aufmerksam gemacht. Ihm entstand durch die Tat ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Eurobereich.

Plötzlich verschwinden Tausende Euro von ihrem Konto

Wie die Polizei erst jetzt bekannt gibt, erstattete eine 74-jährige Frau aus dem Bezirk St. Veit an der Glan am 31. Jänner 2024 Anzeige, dass sie Opfer eines Anlagebetrugs wurde. Die Frau gestattete einem unbekannten Täter via Remote-Software den Zugriff auf ihren Computer und in weiterer Folge auf das Internet-Banking. Im Zeitraum von nur einer Stunde tätigten die unbekannten Täter vier Überweisungen in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro auf österreichische und britische Konten. Polizeibeamte, die Staatsanwaltschaft und das Bankinstitut konnten mehrere Zehntausend Euro zurückholen. Weitere Erhebungen diesbezüglich werden noch geführt.

Für Gewinn sollten Zehntausende Euro fließen

Der zweite Fall: Im Jänner 2024 wurde eine 44-jährige Frau, ebenfalls aus dem Bezirk St. Veit an der Glan, Opfer eines Anlagebetrugs. Ein unbekannter Täter kontaktierte die 44-Jährige über ein Onlinemedium und leitete sie an, Geldbeträge auf eine digitale Handelsplattform zu überweisen, um in weiterer Folge hohe Gewinne zu erzielen. Die Frau überwies daraufhin Geld auf die Plattform. Da der unbekannte Täter schließlich eine fünfstellige Summe zur Auszahlung des vermeintlichen Gewinnes forderte, wurde die Frau auf den Betrug aufmerksam und erstattete die Anzeige bei der Polizei. Dem Opfer entstand ein Schaden in der Höhe von mehreren hundert Euro.

Warnung – über 10.000 Euro nach WhatsApp-Text weg

Kürzlich vereinbarte ein 38-jähriger Mann aus dem Bezirk Klagenfurt-Land den Verkauf seines Internet-Routers auf einer Internet-Verkaufsplattform. Der vermeintliche Käufer, der sich auf der Plattform "Alien Klausen" nannte, wollte den Preis von 40 Euro über "PayLivery" zahlen. Dazu übermittelte der Unbekannte dem 38-jährigen Verkäufer per WhatsApp einen Link, der von ihm bestätigt wurde. Der 38-Jährige wurde auf eine gefälschte Seite der Internet-Verkaufsplattform weitergeleitet und musste dort die Transaktion mit einer Push-Tan bestätigen. Sofort nach der Bestätigung wurde ihm ein fünfstelliger Betrag abgebucht. Der 38-Jährige erstattete danach die Anzeige. Eine Reihe von weiteren Fällen der jüngsten Tage und Wochen:

"Bank-Fehler" kostet 55-Jährige mehrere Tausend Euro

Teurer Anruf für eine Frau in Kärnten. Wie die Polizei nun bekannt gibt, erhielt eine 55-jährige Frau aus dem Bezirk Spittal an der Drau bereits am 23. Jänner kurz vor 20 Uhr einen Anruf von einem Mann, der sich als Bankangestellter ihrer Bank ausgab. Der Mann gab an, dass es einen "Bank-Fehler" beziehungsweise "gewisse Unstimmigkeiten" bei Kontobewegungen ihres Kontos gegeben hätte. Sie wurde angeleitet, auf ihrem Computer ihr Konto zu prüfen und einen TAN-Code herauszugeben. Im Zuge dessen gelang es dem Unbekannten wohl, Zugriff auf den Rechner der Frau zu erlangen. In der Folge wurde der Bildschirm schwarz. Anschließend stellte sie fest, dass mehrere Abbuchungen von ihrem Konto in der Gesamthöhe von mehreren tausend Euro durchgeführt wurden. Es ist der neueste Fall einer Reihe von Betrugsaktivitäten in Österreich.

Nach Gewinn war fünfstelliger Geld-Betrag einfach weg

Im Herbst 2023 suchte ein 47-jähriger Österreicher im Internet nach Investitionsmöglichkeiten. Dabei stieß er auf eine Firma im Internet, von welcher er auch kontaktiert und mit lukrativen Investitionsmöglichkeiten gelockt wurde. Er überwies daraufhin zwei mittlere vierstellige Eurosummen auf das Konto der angeblichen Firma und erhielt auch eine Ausschüttung eines niedrigen dreistelligen Eurobetrages. Dadurch ließ sich der Österreicher zu weiteren Investitionszahlungen hinreißen, und überwies Anfang 2024 an weitere Unternehmen Zahlungen in wiederum mittleren vierstelligen Eurobereichen. Auszahlungen gab es aber keine mehr. Nun stellte der Geschädigte weitere Zahlungen ein, worauf die Internetkontakte nicht mehr erreichbar waren. Dem Opfer entstand insgesamt ein Schaden im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

Ein Anruf, dann war Pensionist mehrere Tausend Euro los

Opfer in Serie gibt es auch bei einer Reihe anderer, unterschiedlichster Betrugsmaschen. Vor wenigen Tagen wurde ein 66-jähriger Klagenfurter von einem Unbekannten, der sich als Mitarbeiter eines weltweit agierenden Onlineversandhändlers ausgab, angerufen. Er teilte dem 66-Jährigen mit, dass sein Konto gehackt wurde. Er müsse ihm seine Zugangsdaten bekannt geben, damit er das Konto wiederherstellen könne. Der 66-Jährige gab die geforderten Daten telefonisch bekannt und bestätigte via seiner Bank-App mehrere Überweisungen. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Er will sich in Krypto einlesen und verliert sein Geld

Ein 59 Jahre alter Mann aus dem Bezirk Spittal an der Drau wurde zwischen dem 16. und 18. Jänner 2024 zu einem Opfer von Internetkriminellen. Eigentlich wollte sich der Kärntner nur über eine vermeintliche Werbungsseite über Kryptowährungen informieren. Nachdem er auf einen Link zu einer Werbung für Kryptowährungsanlagemöglichkeiten klickte und dort persönliche Daten eingab, wurde er von mehreren unbekannten Tätern per Telefon, Messenger und E-Mail kontaktiert. Über das Remote-Zugriffsprogramm "AnyDesk" gewährte das Opfer diesen auch Zugriff auf den Laptop. Dabei wurden mehrere tausend Euro zum Nachteil des Opfers von dessen Konto überwiesen.

Datei installiert – dann war ihre gesamte Pension weg

Auch ein anderer Fall weckt Sorgen darüber, mit welchen Mitteln Betrüger mittlerweile vorgehen. Über eine Internetplattform nahm ein bisher unbekannter Täter Anfang Dezember 2023 mit einer 79 Jahre alten Frau aus dem Bezirk Völkermarkt Kontakt auf. Er erschlich sich ihr Vertrauen und brachte die Kärntnerin schließlich dazu, eine Software namens Anydesk auf ihrem Laptop zu installieren. Über dieses Programm erlangte der Täter per Fremdkontrolle Zugriff auf den Laptop der Frau und führte eine Überweisung von mehreren tausend Euro auf eine Handelsplattform für Kryptowährungen zum Nachteil der Frau durch, berichtet die Polizei in einer Aussendung am Sonntag.

    Fast allmächtig: Benannt ist Xenomorph nach der gefürchteten Spezies aus den "Alien"-Filmen.
    Fast allmächtig: Benannt ist Xenomorph nach der gefürchteten Spezies aus den "Alien"-Filmen.
    Threatfabric

    Kurz vor Pension ist alles Geld von seinem Konto weg

    Es ist nicht der einzige Fall, hier eine Auflistung der Betrügereien: Ein 63-jähriger Mann aus Klagenfurt erhielt eine vermeintliche SMS seiner Hausbank, in welcher er aufgefordert wurde, seine abgelaufene eBanking-App neu zu aktivieren. Der Mann folgte dem Link und gab Bankdaten sowie andere persönliche Daten ein. Bei einer Kontrolle seines Bankkontos kurz darauf bemerkte er, dass zwischenzeitlich fünf Abbuchungen durchgeführt wurden. Daraufhin erstattete er Anzeige. Der entstandene Schaden beläuft sich auf einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag, kurz vor der Pension ist der Mann sein Geld los. Kein Einzelfall, wie immer mehr Fälle verschiedener Art zeigen.

    Beim Geldabheben war plötzlich alles für immer weg

    Ein 53-jähriger Mann aus dem Bezirk St. Veit an der Glan in Kärnten investierte seit Juli 2023 via Internet mehrere Zehntausend Euro in eine Trading-Plattform und wurde dabei von zwei angeblichen Brokern beraten. Als er im Dezember 2023 einen Teil des Geldes beheben wollte, brach der Kontakt zu den Brokern jedoch plötzlich ab. Der 53-Jährige schaltete die Polizei ein, die Ermittlungen brachten eine wahre Schreckensnachricht: Der gesamte investierte Geldbetrag ist unwiederbringlich verloren! Der Mann war Betrügern aufgesessen.

    Diese Storys solltest du am Montag, 26. Februar, gelesen haben

    Statt Date ist Tinder-Nutzerin um 32.885 Euro ärmer

    Weiterer schwerer Betrug: Im Zeitraum vom 24. November bis 22. Dezember 2023 kam es zu einem schweren Love-Scam-Betrug im Montafon. Eine 46-jährige Einheimische wurde über die Dating-App Tinder von einer bislang unbekannten Täterschaft kontaktiert. Nachdem die Kommunikation auf den WhatsApp-Messenger gewechselt hatte, verlangte die unbekannte Täterschaft von der Frau mehrere Überweisungen über die Webseite caddenceonline.com. Nach der dritten getätigten Überweisung behauptete die Täterschaft, dass die Überweisung nicht funktioniert hätte. Daraufhin überwies die Frau insgesamt vier Transaktionen in einer Gesamthöhe von 32.885 Euro auf zwei österreichische, ein türkisches und ein ungarisches Konto. Das Geld ist weg, der Mann auch, die Polizei ermittelt.

    "Adresse fehlt" – dann sind 2.730 statt 1,90 Euro weg

    Und noch eine miese Masche: Folgenschwerer Betrug durch eine Phishing-SMS auf das Smartphone in Mittelberg (Bezirk Bregenz). Am Dienstag erhielt ein 31-jähriger Mann auf seinem Handy eine SMS-Nachricht, angeblich von DHL. Inhalt: Sein bestelltes Paket sei zurückgestellt worden, da auf dem Paket eine Hausnummer fehle. Angefügt war ein Link zur Aktualisierung der Lieferdaten. Nachdem der Mann auf eine gefälschte Internetseite der Post weitergeleitet wurde, gab er dort seine persönlichen Daten sowie die Kreditkartendaten zur Zahlung einer Gebühr in der Höhe von 1,90 Euro ein – und hielt die Causa für erledigt.

    Die Bilder des Tages:

      <strong>26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang.</strong> Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021946" href="https://www.heute.at/s/landwirt-30-stoesst-beim-hausumbau-auf-geheimgang-120021946">Alle Infos hier &gt;&gt;&gt;</a>
      26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang. Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". Alle Infos hier >>>
      Thomas Scheucher, Landesverein für Höhlenkunde in Oberösterreich

      Nur eine SMS, dann waren Konto und Sparbuch leer

      Das böse Erwachen kam aber nur Minuten später. Nachdem der 31-Jährige die Zahlung bestätigt hatte, sah er auf seinem Kreditkartenkonto, dass 2.730 Euro an eine Firma namens "Yoho Hon Kong Ltd." abgebucht wurden. Solche Betrugsfälle mit dem Verlust riesiger Geldsummen ist keine Seltenheit. Vor wenigen Wochen kam es zu einem ähnlichen Fall. Gegen 18 Uhr erhielt ein 52-jähriger Mann aus dem Bezirk Hermagor in Kärnten eine SMS auf sein Smartphone, in welcher er aufgefordert wurde, einem Link zu folgen, um seine Bank-App "neu zu autorisieren". Auf der Phishing-Seite gab er seine Kontodaten ein, wodurch es unbekannten Tätern möglich war, auf das Konto des Mannes zuzugreifen.

      Mehrere Überweisungen über viele Tausend Euro

      In der Folge führten diese innerhalb von kurzer Zeit sieben Überweisungen mit einer Gesamthöhe von mehreren Tausend Euro durch. Die Zahlungen wurden auf ein österreichisches sowie drei irische Konten durchgeführt. Weitere Überweisungen konnten vom Opfer durch die Sperre des Kontos verhindert werden. Außerdem hatten die unbekannten Täter bereits vom Onlinesparbuch des Opfers, welches ebenfalls mit dem Konto verbunden war, mehrere Tausend Euro auf das Gehaltskonto des Opfers umgebucht, um dann weitere Überweisungen durchführen zu können. Ob die Opfer ihr Geld jemals wiedersehen, ist mehr als fraglich.

      Auf den Punkt gebracht

      • Ein 58-jähriger Mann kaufte scheinbar ein Gebrauchtwagen-Schnäppchen über eine Online-Plattform, verlor jedoch über 10.000 Euro, als der Wagen nie geliefert wurde und er zu drei Überweisungen auf ein deutsches Konto getäuscht wurde
      • Glücklicherweise stoppte ein aufmerksamer Bankangestellter die dritte Überweisung und wies den Mann auf den Betrug hin
      red
      Akt.