Betreiber von Skandal-Asylheim ist pleite

Das Asylquartier in Drasenhofen
Das Asylquartier in DrasenhofenBild: picturedesk.com
Die ASOB Asyl Sonderbetreuungs GmbH, Betreiber des Stacheldraht-Asylquartiers in Drasenhofen (Mistelbach) ist in Konkurs.
Jene Firma, die das umstrittene Asylquartier von FP-Landesrat Gottfried Waldhäusl in Drasenhofen (Mistelbach) betrieben hat, die ASOB Asyl Sonderbetreuungs GmbH, ist pleite. Am Freitag wurde beim Landesgericht St. Pölten ein Konkursverfahren eröffnet.

Das Unternehmen mit Sitz in Traisen wurde bereits geschlossen und soll liquidiert werden, das Insolvenzverfahren sei auf Antrag eines Gläubigers eröffnet worden, berichtete der AKV (Alpenländischer Kreditorenverband) am Freitag.

Ursachen werden geprüft

In einem nächsten Schritt werden nun die Vermögensverhältnisse und Ursachen für die Insolvenz geprüft.

CommentCreated with Sketch.9 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Wie berichtet, sollte das Asylheim Drasenhofen – ein Projekt von Asyllandesrat Gottfried Waldhäusl – "notorische Unruhestifter" beherbergen. Weil man das Gebäude mit Stacheldraht umzäunte, gab es massive Kritik, Bewohner erzählten zudem von 24-Stunden-Überwachung und kaum Möglichkeiten, das Haus zu verlassen.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ließ das Asylquartier nach einer Prüfung durch die Kinder- und Jugendanwaltschaft schließen, die Asylwerber kamen nach St. Gabriel in Maria Enzersdorf (Mödling), von wo aus sie erneut verteilt wurden.

Weitere Berichte über das Asylheim Drasenhofen:

Drasenhofen: Kritik und Fragen zu den Kosten

Waldhäusl: "Heim für notorische Unruhestifter"



Stacheldraht um Asylheim – richtig oder "Schande"?

(nit)

Nav-AccountCreated with Sketch. nit TimeCreated with Sketch.| Akt:
DrasenhofenNewsNiederösterreichAsyl

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren