BVT-Ausschuss befragt jetzt die Staatsanwältin

Der BVT-Ausschuss wird am heutigen Dienstag u.a. die verantwortliche Staatsanwältin um ihre Auskunft bitten.
Der BVT-Untersuchungsausschuss widmet sich diese Woche der Justiz. Befragt werden sechs Auskunftspersonen, die in die Affäre um die umstrittene Razzia im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung am 27. Februar involviert waren.

Als erste an der Reihe ist am Dienstag die Staatsanwältin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Ursula Schmudermayer. Sie hatte die Hausdurchsuchung veranlasst und geleitet. Sie soll laut Meinung der Opposition vom Kabinett von Innenminister Herbert Kickl unter Druck gesetzt worden sein.

Auch jener Journalrichter am Landesgericht für Strafsachen Wien, der die Razzia genehmigt hatte, wird befragt.

Oberstaatsanwalt Wolfgang Handler, der direkte Vorgesetzte von Schmudermayer, soll ebenfalls Auskunft über die umstrittene Hausdurchsuchung geben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Sie haben den Überblick in der Causa BVT verloren? In nur 90 Sekunden sind Sie wieder up to date:



Lesen Sie hier alles zur Causa BVT >>>



Lesen Sie hier außerdem zum Thema:

>>> Nach Attacke: Kickl mit BVT-Chef versöhnt

>>> BVT: Nächste Suspendierung gestrichen

>>> "Stasi-Krimi": Justiz nahm bei BVT sensible Daten mit

>>> Minister Kickl und BVT-Chef versprechen Reform

(red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
NewsPolitikU-AusschussBundesamt für Verfassungsschutz und TerrorismusCausa BVT

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen