Oberösterreich

Schlüsseldienst kam übers Fenster! 662 € für 2 Minuten 

In der Not um viel Geld geprellt: Eine Frau war auf einen Schlüsseldienst angewiesen. Zu spät merkte sie, dass sie Opfer von Betrügern geworden war. 

Johannes Rausch
Oft werden Menschen von angeblichen Schlüsseldienst-Firmen um hohe Summen betrogen. (Symbolbild)
Oft werden Menschen von angeblichen Schlüsseldienst-Firmen um hohe Summen betrogen. (Symbolbild)
iStock, privat

Sandra S. (Name der Redaktion bekannt; Anm.) ist sehr verärgert. Wenn die 53-Jährige heute Geschichten über Betrugsfälle von angeblichen Schlüsseldienst-Firmen liest, erinnert sie sich an vergangenen Sommer zurück. Damals ist es passiert: Um 5 Uhr in der Früh wurde die Niederösterreicherin von ihrem Sohn angerufen. Er habe sich aus seiner Wohnung ausgesperrt und den Schlüsseldienst geholt.

"Profi" stieg übers Fenster ein

"Als ich ankam, waren zwei junge Männer mit einem schwarzen VW mit Linzer Kennzeichen ohne Firmenaufdruck vor Ort", erklärt S. gegenüber "Heute". Einer der beiden habe eine Leiter verlangt, um durch das Fenster einzusteigen. "Der Zweite wirkte sehr nervös oder sogar ängstlich", fiel der Frau sofort auf.

"Als ich ankam, waren zwei junge Männer mit einem schwarzen VW mit Linzer Kennzeichen ohne Firmenaufdruck vor Ort." Sandra S. (53) über die vermeintlichen Schlüsseldienst-Mitarbeiter

Der andere Mitarbeiter hingegen machte einen "ruhigen und netten Eindruck" auf sie. Er schrieb später seine angebliche private Telefonnummer auf die Rechnung. "Der Mann meinte, bei Problemen jeder Art soll ich mich melden. Er machte sogar den Hinweis, die Versicherung würde zum Teil zurückzahlen."

Als sie schließlich die Tür von innen öffnen konnten, gab einer der beiden Männer der Frau eine Rechnung: "Dabei stellte ich fest, er musterte mich öfters und sagte, er könne mir nicht den 100-Prozent-Nachtzuschlag berechnen, sondern nur 50 Prozent." Aber: "Trotzdem kam eine sehr hohe Summe raus, die ich mit Kreditkarte zahlte", so S.

"Mir kam es dann schon komisch vor, dass für eine Arbeitszeit von zwei Minuten so viel Geld verlangt wird."

Schließlich bezahlte sie einen Betrag von 662 Euro. 200 Euro davon in bar und die restlichen 462 Euro per Karte. Laut Rechnung hätte sich die Summe noch um weitere 184 Euro erhöht, doch wie erwähnt wurden ihr 50 Prozent abgezogen (siehe Faksimile oben).

"Mir kam es dann schon komisch vor, dass für eine Arbeitszeit von zwei Minuten so viel Geld verlangt wird. Außerdem habe ich die Leiter selbst geholt. Aber richtig bewusst wurde es mir erst im Nachhinein", sagt die Waldviertlerin.

Auf ihrer Rechnung wurde als Auftrag notiert: "Tür öffnen, Fenster reingegangen."

"Diese Gauner vom Schlüsseldienst haben mich ungeniert abgezockt."

Erst später dämmerte es ihr: "Diese Gauner vom Schlüsseldienst haben mich ungeniert abgezockt." Ihr Geld habe sie nie wieder gesehen. Und die auf der Rechnung angegebene Nummer war obendrein ein Bluff.

"Ich wollte mehrmals zur Polizei gehen, aber es war mir peinlich. Denn hier im Dorf kennt man sich, das ist nicht so einfach", so die betroffene Frau.

"Ich wollte mehrmals zur Polizei gehen, aber es war mir peinlich."

Laut aktuellem Preisvergleich der Arbeiterkammer Oberösterreich kostet eine Türöffnung zwischen 65 und 300 Euro, je nach Aufwand und Zeitpunkt. Sie empfiehlt die App meinaufsperrdienst.at, mit der man seriöse Anbieter findet.

Von Schlüsseldienst hintergangen

Auch für ein Wiener Pensionisten-Ehepaar gab es zu Silvester eine teure Überraschung: Sie gingen ebenfalls Abzockern auf den Leim, die sich als Schlüsseldienst-Mitarbeiter ausgaben.

Die ihnen danach präsentierte Rechnung hatte es in sich: Für eine Minute Arbeitszeit wurden 514 Euro verlangt. "Heute" hat berichtet

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation