Herzprobleme! "Mit Maske ist es schwer für mich"

In Wien eröffnete auf der Mariahilferstraße am Dienstag ein neues Maskengeschäft. "Eine gute Idee" - meinen die Kunden, trotz hoher Preise.

In der ersten Woche der Ausgangsbeschränkungen in Österreich war das Topthema der Supermarkt, das Hamstern und das Klopapier, danach kam es zu den zahlreichen Regelverstößen und den hohen Strafen für Coronaregel-Missachter. Später wurde darüber diskutiert, ob Bundesgärten nun öffnen oder nichtund in der fünften Woche schaffte es der österreichische Baumarktansturm sogar in die New York Times. Am Tag zwei der Öffnung von einigen Geschäften scheint das Thema der Masken wieder am Tisch zu liegen. Denn jetzt, wo die Menschen schön langsam, aber sicher ihre Wohnungen wieder mehr verlassen, wird der sogenannte Mund-Nasenschutz immer wichtiger. Aber wo soll man die nun herbekommen?

Neuer Maskenshop auf der Mariahilferstraße

Am Dienstag poppte auf der Mariahilferstraße der Shop "www.atemschutzmaske.at" auf. Der Name des Geschäfts verweist sogleich auf den Online-Shop des Inhabers, auch das zeigt, dass dieser, weiß wie man für sich wirbt. "Ja, man bekommt auch Masken im Supermarkt, aber hier gibt es mehr Auswahl und einen besseren Schutz", erklärt Luzia (71) im Gespräch mit "Heute". Sie hat zwei weiße Masken zu je 29,90 Euro in ihrer Einkaufstasche. "Ich habe auch Herzprobleme und gebe die Masken herunter, wenn ich im Freien bin, weil ich damit schwer atmen kann", erzählt sie. Auch Richard (56) hat vor Ort zwei Masken eingekauft: "Da hat jemand eine gute Idee gehabt. Prinzipiell ist es gut, dass sich Leute die Masken holen können. So einfach ist es nicht, dass man sie derzeit bekommt. Die Preise sind je nach Nachfrage und die bestimmt den Preis."

Bestseller: Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe

Im Shop selbst wird viel angeboten, erklärt Verkäufer Moe (29). "Die Bestseller sind natürlich Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe in genau dieser Reihenfolge", erklärt er. Es gibt auch Kindermasken, FFP2 und FFP3-Masken, Ganzkörperschutz, Desinfektionsmittel in jeder Größe und Schutzbrillen für die Augen. Sogar Stoffmasken von österreichischen Designer oder die sogenannten Spaßmasken mit Joker-Gesicht oder Gorilla-Munddruck gibt es in dem neuen Store zu kaufen. Die Preise der Masken sind unterschiedlich, starten aber bei 24,90 Euro.

Besitzer: "Ich habe einen Charterflug nach Bratislava organisiert"

Der Besitzer des Shops ist "schon lange ein Geschäftsmann", wie er im Gespräch mit "Heute" erzählt. Elsa Dodi ist 35 Jahre alt und Inhaber von über 40 Mr.Mobile-Handyshops, die man unter anderem am Flughafen Wien findet. Er bekommt seine Ware aus unterschiedlichen Ländern. "Wir beziehen zum Beispiel das Desinfektionsmittel von rund 19 verschiedenen Herstellern", erläutert er. "Ich kaufe die Ware in Thailand, Ägypten, Israel, Deutschland, London und zum Beispiel die Stoffmasken eben auch in Österreich", betont er. Auf die Frage, warum er es schaffe, Masken im großen Stil zu bekommen und Regierungen nicht, meinte er, dass dies gar nicht so schwierig sei. Es gebe einfach zu wenige Masken für die rasche und große Nachfrage, daran müsse man jetzt eben arbeiten. Mit einem eigenen Charter habe er die Masken nach Bratislava gebracht und dann nach Wien.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen