Delta-Verdacht bei Kitzbüheler Promi-Wirtin, nun Aufruf

Kult-Wirtin Rosi Schipflinger liegt mit Corona im Bett. 
Kult-Wirtin Rosi Schipflinger liegt mit Corona im Bett. Rosi Schipflinger
Schock für die Tiroler Promi-Wirtin Rosi Schipflinger: Die Behörden starten einen Aufruf für ihre legendäre "Sonnbergstuben" – wegen Delta-Verdacht.

Corona-Alarm bei Promi-Wirtin Rosi Schipflinger in Kitzbühel. Drei ihrer Gäste lieferten laut den Tiroler Gesundheitsbehörden nach dem Besuch in ihrer "Sonnbergstuben" einen positiven Corona-Test ab. Gemäß den Behörden geht es dabei um den Zeitraum zwischen 13. und 15. Oktober.

Jetzt haben die Corona-Manager einen dringenden Aufruf für ihre "Sonnbergstuben" gestartet. Denn für die betroffenen Abstriche besteht Verdacht auf die Delta-Mutation. "Das ist in Zeiten wie diesen in Tirol, Österreich oder Europa nicht überraschend, da sich viele positive Testungen als Delta-Variante herausstellen", erklärt Florian Kurzthaler vom Land Tirol.

Dass es sich bei den verdächtigen Proben um die hochansteckende Delta-Plus-Variante handelt, konnten Kurzthaler und seine Kollegen am Freitag ausschließen. "Von einem Delta-Plus-Verdacht ist dem Land Tirol aktuell nichts bekannt", berichtet der Sprecher. Wegen der neuen Mutation schrillen aktuell die Alarmglocken im Krisenstab des Innenministeriums. Wie mehrere Medien am Freitag berichten, ist die Variante des Virus weiter auf dem Vormarsch, auch in Österreich. Im ganzen Land zählten die Gesundheitsbehörden zuletzt bereits 30 Fälle (hier gehts zum Artikel). 

"Habe Corona und liege schon seit zehn Tagen in Quarantäne" 

Erst vor kurzem erhielt auch Hausherrin Schipflinger selbst eine Covid-Diagnose. Mit ihrer eigenen Infektion habe der Aufruf jedoch nichts zu tun, betont sie auf "Heute"-Anfrage. "Ich habe Corona und liege schon seit zehn Tagen in Quarantäne", betont sie. In ihrem Gasthof seien jedenfalls alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten worden, heißt es von ihr weiter. Sohn Fridel ergänzt: "Wir sperren ohnehin bereits mit Sonntag zu, weil die Saison endet."

Die "singende Wirtin" Schipflinger gilt seit Jahren als fixe Größe in der Tiroler Gastroszene, die ausgelassenen Partys in der "Sonnbergstuben" auf der Kitzbüheler Bichlalm während des Hahnenkamm-Wochenendes in der Gamsstadt als legendär. Doch die Krise stimmt auch die sonst so quitschfidele 78-Jährige nachdenklich. "Es wird anders werden. Es wird nicht mehr so sein, wie früher einmal. Es ist auch so eine Art Reinigung, bei der sich die Menschen wieder auf das Wesentliche konzentrieren", sagte sie zu Jahresanfang für "Heute"die Zeit nach der Pandemie voraus. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account np Time| Akt:
TirolKitzbühelGastronomieCoronavirusCoronatest

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen