People

Diese Stars legen sich nicht nochmal unter's Messer

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass viele Schönheitsoperationen über sich ergehen lassen. Doch nicht alle sind zufrieden mit ihren Ergebnissen.

20 Minuten
Cameron Diaz fand eines Tages das ihr Gesicht "komisch" aussehe und schwört seitdem: "Nie wieder Botox!"
Cameron Diaz fand eines Tages das ihr Gesicht "komisch" aussehe und schwört seitdem: "Nie wieder Botox!"
VALERIE MACON / AFP / picturedesk.com

Courtney Cox

Courtney Cox wurde durch ihre Rolle als Monica Geller in der Sitcom "Friends" zum Superstar. Mit dem Erfolg kam aber auch die Kritik. Die 58-Jährige gab bereits früh zu, dass sie ein Problem damit hatte, in der Öffentlichkeit zu altern – und entdeckte so Botox für sich. "Ich habe versucht, dem Älterwerden davonzulaufen. Aber das geht nicht", gab sie in einem Interview mit "NBC" Anfang Jahr zu. Sie habe Dinge getan, die sie nun bereuen würde. Erst als sie sich kaum mehr selbst im Spiegel erkannte, zog sie einen Schlussstrich: "Ich musste lernen, dass das keine Falten, sondern Lachfältchen sind", so Cox. Heute setzt die Schauspielerin wieder auf den natürlichen Look und hat sich alle Filler entfernen lassen.

Victoria Beckham

Victoria Beckham wünschte sich lange Zeit ein üppiges Dekolleté. Dafür legte sich das ehemalige Spice-Girl sogar mehrmals unters Messer und taufte ihre Oberweite liebevoll "Torpedo-Bazookas". Im Jahr 2011 dann der Sinneswandel und die Ehefrau von David Beckham (47) ließ sich ihre Implantate wieder entfernen. Wie die 48-Jährige der britischen "Vogue" 2017 verriet, sei der Eingriff "ein Zeichen von Unsicherheit" gewesen und sie bezeichnete die eigene Entscheidung gar als "bescheuert".

Cameron Diaz

Cameron Diaz flimmert seit mehr als 20 Jahren über die Kinoleinwände. Doch mit den Jahren häuften sich auch die Fältchen im Gesicht der 49-Jährigen, woraufhin auch sie zu Botox griff. "Es veränderte mein Gesicht auf so seltsame Weise, dass ich mir sagte: Nein, so will ich nicht aussehen", verriet Diaz gegenüber "ET" im Jahr 2014 und fügte an: "Ich möchte lieber sehen, wie mein Gesicht altert, als ein Gesicht, das mir überhaupt nicht gehört." Obwohl die "Schadenfreundinnen"-Darstellerin heute auf Injektionen verzichtet, ist das Gesicht von Cameron nicht ganz natürlich. So hat sie in ihrem Buch "Longevity Book" erzählt, dass sie sich im Jahr 2006 nach einem Surf-Unfall die Nase operieren ließ. Warum? Sie brach sich dabei zum vierten Mal ihren Riecher.

Chrissy Teigen

Chrissy Teigen hat schon so einige Besuche beim Beauty-Doc hinter sich. So hatte die 36-Jährige eine Augenbrauentransplantation, eine bukkale Liposektion, bei der Fettpolster von den unteren Wangen entfernt wurden, Filler und eine Brustvergrößerung. Letztere machte die Ehefrau von John Legend (43) aber wieder rückgängig und ließ sich ihre Implantate im Jahr 2020 wieder entfernen. Wie Teigen zu dieser Zeit auf Instagram verriet, sei der Grund dafür ganz simpel: "Ich würde gerne wieder ein Kleid in meiner Größe mit einem Reißverschluss schließen und gemütlich auf meinem Bauch liegen können."

Jennifer Grey

Jennifer Grey wurde durch "Dirty Dancing" zum Weltstar. Doch so schnell wie der Erfolg für die 62-Jährige kam, so schnell war er auch wieder vorbei. Wie die Schauspielerin nämlich in einem Interview mit MSNBC verriet, ließ sie sich die Nase operieren und wurde dadurch völlig unkenntlich. "Ich ging als Berühmtheit in den OP-Saal und kam anonym wieder heraus", so Jennifer und fügte an: "Es war die Nasen-OP aus der Hölle. Ich werde immer diese einst berühmte Schauspielerin sein, die niemand mehr aufgrund ihrer Nasen-OP erkennt."

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage