Dieser Klub lehnte Haaland wegen 5.000 Euro ab

Als 16-Jährige trainierte Erling Haaland bei einem deutschen Bundesliga-Klub vor und überzeugte. Eine Verpflichtung scheiterte aber – weil 5.000 Euro Gehalt zu viel waren.
Mit gerade einmal 19 Jahren streift Erling Braut Haaland bei Borussia Dortmund stolze acht Millionen Euro Gehalt im Jahr ein. 2016 wäre das Ausnahme-Talent noch wesentlich billiger zu haben gewesen – doch der deutsche Bundesligist Hoffenheim wollte ihm keine 5.000 Euro Gehalt zahlen, also suchte und fand der Norweger später bei Red Bull Salzburg sein Glück.

Vor vier Jahren luden der damalige Chefscout der Breisgauer Haaland zum Probetraining ein. Der Angreifer überzeugte, Hoffenheim bat ihm einen Platz in der vereinseigenen Akademie an. Doch in dieser herrscht die Philosophie vor, dass kein Talent mehr als 2.000 Euro im Monat verdienen darf. Haaland forderte aber 5.000 Euro für seine Dienste – und so kam es zu keiner Einigung.

Haaland schloss sich stattdessen 2017 dem norwegischen Klub Molde an, 2019 ging die Reise weiter nach Salzburg – und nur ein Jahr später verkauften ihn die "Bullen" für 20 Millionen Euro bereits wieder an Borussia Dortmund.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. ak TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandNewsSportFußballBundesligaErling Braut Haaland

CommentCreated with Sketch.Kommentieren