Zum Koka-Anbau gedrängt

EU-Entwaldungsgesetz könnte für mehr Kokain sorgen

Die neue EU-Vorschrift, die für einen Stopp der Rodungen tropischer Wälder sorgen sollte, könnte ein Problem im Kampf gegen Kokain werden.

Lukas Leitner
EU-Entwaldungsgesetz könnte für mehr Kokain sorgen
Aufgrund der neuen EU-Regelung könnte es zu vermehrten Koka-Anbau kommen. (Symbolbild)
CHAIDEER MAHYUDDIN / AFP / picturedesk.com

Ab dem 1. Jänner 2025 wird das EU-Gesetz zur Eindämmung der Rodung von tropischer Wälder gelten. Das könnte aber einen bitteren Beigeschmack haben, davor warnen jedenfalls die Botschafter Perus und Kolumbiens gegenüber dem Magazin "Politico". 

Bauern werden zum Koka-Anbau gedrängt

Konkret behaupten sie, dass viele Kleinbauern durch Regierungsprogramme vom Koka-Anbau abgebracht wurden und in Folge auf legalem Weg Kakao oder Kaffee anpflanzen. Das sei mit den neuen Vorschriften der EU für viele aber schwer einzuhalten. Deshalb würden sich die Bauern gezwungen sehen, wieder auf den Koka-Anbau umzusteigen.

"Viele Kleinbauern waren früher Produzenten von Kokablättern", betont der peruanische Botschafter, Luis Chávez Basagoitia. "Wenn wir Schwierigkeiten haben, Kakao oder Kaffee nach Europa zu verkaufen, können wir nicht ausschließen, dass diese kleinen Produzenten wieder zu Kokablättern zurückkehren."

EU-Verordnung bringt Importstopps

Durch die neue Verordnung sollen in Zukunft Produkte, welche eine Verbindung mit der Entwaldung und Waldbeschädigung aufweisen, nicht mehr in der EU verkauft werden dürfen. Ziel dabei ist es, den Anreiz für Brandrodungen, besonders in tropischen Wälder, für den Anbau von Kaffee und Kakao, aber auch Soja zu stoppen.

"Die EU sagt, dass sie unseren Kaffee nicht mehr importieren wird, weil es ein Problem mit Rodungen gibt. Das geben wir zu, aber wir kämpfen auch selber dagegen. Wenn man keinen Kaffee importieren kann, werden wir mehr Drogenhandel sehen", heißt es vonJorge Rojas Rodríguez, Kolumbiens Botschafter in Brüssel.

Diese Storys solltest du am Samstag, 18. Mai, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Das neue EU-Gesetz zum Stopp der Entwaldung tropischer Wälder könnte laut Botschaftern von Peru und Kolumbien zu Problemen im Kampf gegen Kokain führen, da viele Kleinbauern möglicherweise wieder zum Anbau von Kokablättern gezwungen werden, wenn sie Schwierigkeiten haben, Kakao oder Kaffee nach Europa zu exportieren
  • Die EU-Verordnung zielt darauf ab, den Anreiz für Brandrodungen in tropischen Wäldern für den Anbau von Kaffee, Kakao und Soja zu stoppen, indem Produkte, die mit Entwaldung in Verbindung stehen, nicht mehr in der EU vermarktet werden dürfen
LL
Akt.
An der Unterhaltung teilnehmen