Ist das das lang ersehnte Medikament gegen Corona?

In Molnupiravir setzen Mediziner momentan alle Hoffnung.
In Molnupiravir setzen Mediziner momentan alle Hoffnung.via REUTERS
Forscher der Uni Würzburg konnten mit dem einstigen Grippemedikament Molnupiravir erste Erfolge erzielen. Aktuell wird es an Patienten getestet.

Bald ein Medikament gegen Coronazu haben, das wirkt, ist aktuell das brennendste Thema in der Medizin. Bisher hatte man viele Hoffnungen in den Wirkstoff Remdesivir gesetzt. Leider erwies es sich nicht so wirkungsvoll wie erhofft. 

Hier lesen: Werden wir bald durch die Nase geimpft?

Jetzt gibt es einen neuen Hoffnungsträger: Molnupiravir. Basierend auf vorläufigen klinischen Studien verspricht die Substanz eine hohe Wirksamkeit gegen Sars-CoV-2. Forschende am Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg haben den zugrundeliegenden molekularen Mechanismus aufgeklärt. 

Hier lesen: In Clubs nur mit Impfung? Das sagt Wiens Party-Jugend

So wirkt Molnupiravir

Molnupiravir wird nach oraler Einnahme erst durch die Verstoffwechselung im Körper aktiviert. Körperzellen nehmen das Mittel auf und wandeln es in RNA-ähnliche Bausteine um. In der ersten Phase schleust die virale Kopiermaschine - RNA-Polymerase genannt - die Bausteine in das Virus-RNA-Erbgut ein. Im Gegensatz zu Remdesivir, das die virale RNA-Polymerase ausbremst, beeinträchtigt Molnupiravir die Funktion der Kopiermaschine allerdings nicht direkt. Stattdessen verbinden sich die RNA-ähnlichen Bausteine in der zweiten Phase mit den Bausteinen des viralen Erbguts. „Wird dieses vervielfältigt, um neue Viren zu produzieren, enthält es zahlreiche Fehler, sogenannte Mutationen. Dadurch kann sich der Erreger nicht mehr vermehren“, erläutert Studienautor Florian Kabinger vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Der antivirale Wirkstoffkandidat Molnupiravir (gelb) wird in die virale RNA eingebaut und führt dort zu Mutationen (violett), welche letztendlich die Vermehrung des Virus verhindern. 
Der antivirale Wirkstoffkandidat Molnupiravir (gelb) wird in die virale RNA eingebaut und führt dort zu Mutationen (violett), welche letztendlich die Vermehrung des Virus verhindern. Florian Kabinger, Christian Dienemann und Patrick Cramer / Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Wann könnte Molnupiravir zugelassen werden?

Zurzeit befindet sich der vielversprechende Wirkstoff in der letzten Entwicklungsphase (Phase III), in der er an einer großen Zahl von Patienten erprobt wird. Ob Molnupiravir wirklich sicher ist und als Medikament zugelassen werden kann, wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte bekannt. Die US-Regierung ist dabei optimistisch: Sie hat sich bereits rund 1,7 Million Dosen im Wert von über einer Milliarde Dollar gesichert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen