Darum haben Kinder seltener schwere Corona-Verläufe

Ein Schnupfen ist oft das einzige Symptom eines coronainfizierten Kindes.
Ein Schnupfen ist oft das einzige Symptom eines coronainfizierten Kindes.Getty Images
Weshalb Kindern eine Corona-Infektion praktisch nicht anzusehen ist, haben Forscher der Berliner Charité jetzt herausgefunden. 

Aktuell rücken Kinderunter 12 Jahren immer mehr in das Zentrum des Interesses, da diese noch nicht durch Impfungen geschützt sind. Hieß es zu Beginn der Pandemie noch, Kinder könnten nicht an Corona erkranken, wissen wir heute, dass das nicht stimmt. Kinderkönnen sehr wohl ebenso erkranken wie Erwachsene - sie zeigen jedoch nur wenige harmlose bis keine Symptome. Woran das liegt, haben Mediziner der Berliner Charité jetzt untersucht. 

Hier lesen: Wirbel um Spielplatzverbot für nicht getestete Kinder

Nasenschleimhaut von Kindern und Erwachsenen untersucht

Dazu hat das Team des Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) Abstrichproben aus der Nasenschleimhaut von gesunden und infizierten Kindern und Erwachsenen zwischen 0 und 77 Jahren untersucht und miteinander verglichen. "Wir wollten verstehen, warum die Virusabwehrbei Kindern offenbar so viel besser funktioniert als bei Erwachsenen", erklärt Professorin Irina Lehmann, Leiterin der AG Molekulare Epidemiologie am BIH.

Hier lesen: Wann der Kinderarzt einen Coronatest macht

In den von den Kinderärzten gewonnenen Proben führten die Forscher Einzelzell-Transkriptom-Analysen durch. Sie untersuchten also, welche Gene in welchen Zellen wie häufig abgelesen wurden. Insgesamt wurden für diese Studie 268.745 Zellen von 42 Kindern und 44 Erwachsenen analysiert. "Wir haben herausgefunden, dass bei Kindern die Nasenschleimhautzellen viel wachsamer sind, schon bevor das Virus überhaupt in die Nase eindringt", sagt Irina Lehmann.

Hier lesen: Warum testet der Kinderarzt nicht auf Corona?

So funktioniert das Abwehrsystem des Körpers

Für eine schnelle Immunantwort gegen das Virus müssen sogenannte Mustererkennungsrezeptoren aktiviert werden, die das Erbgut des Virus, die Virus-RNA, erkennen und eine Interferon-Antwort einleiten. Interferon ist ein Botenstoff, der die Bekämpfung des Virus einleitet. Infiziert SARS-CoV-2 eine Zelle, überrumpelt es normalerweise dieses Frühwarnsystem, wodurch die Anti-Virus-Antwort zumeist eher schwach ausfällt und das Virus sich in der Zelle vermehren kann.

In ständiger Bereitschaft

In den untersuchten kindlichen Zellen war dieses Mustererkennungssystem jedoch deutlich stärker ausgeprägt als bei Erwachsenen, so dass das Virus, sobald es in der Zelle ankommt, schnell erkannt und bekämpft werden kann. Um zu beweisen, dass genau dieser Mechanismus zu einer schnellen Elimination von SARS-CoV-2 führt und die Kinder schützt, haben Heidelberger Kollegen haben Lungenzellen im Labor mit SARS-CoV-2 infiziert. Und tatsächlich: Sie konnten zeigen, dass das Vorhandensein genau jener Mustererkennungsrezeptoren, die bei den Kindern stärker ausgeprägt sind, darüber entscheiden, ob infizierte Zellen schnell genug auf eine Infektion mit dem Virus reagieren können.

Was es für die Behandlung Erwachsener bedeutet

Wie bei diesen Laborexperimenten beobachtet, zeigten SARS-CoV-2 infizierte Kinder vor allem in den ersten Tagen der Infektion eine deutlich stärkere Interferon-Antwort als Erwachsene. Dazu passen bereits veröffentlichte Daten aus anderen Studien, die darauf hinweisen, dass Kinder eine geringere Viruslast haben und das Virus schneller eliminieren als Erwachsene.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitKinderCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen