Studie zeigt, welche Gene die Wechseljahre beeinflussen

Die Wechseljahre symbolisieren einen neuen Lebensabschnitt der Frau.
Die Wechseljahre symbolisieren einen neuen Lebensabschnitt der Frau.Getty Images/iStockphoto
Die Wechseljahre bedeuten das Ende der Fruchtbarkeit. Wann sie eintreten, ist genetisch bestimmt. Forscher haben die betreffenden Gene identifiziert.

Während die Lebenserwartung in den letzten 150 Jahren dramatisch zugenommen hat, ist das Alter, in dem die meisten Frauen die natürlichen Wechseljahre durchlaufen, mit etwa 50 Jahren relativ konstant geblieben. Frauen werden mit all den Eizellen geboren, die sie jemals haben werden. Diese gehen mit zunehmendem Alter allmählich verloren. Die Wechseljahre treten ein, sobald die meisten Eizellen verschwunden sind, die natürliche Fruchtbarkeit nimmt jedoch wesentlich früher ab. Ungefähr um das 50. Lebensjahr herum kommen die meisten Frauen in den "Wechsel". Damit einhergehen können Beschwerden wie Hitzewallungen, vermehrtes Schwitzen, Reizbarkeit, Depression oder Gewichtszunahme.

Älter beim 1. Kind

Auch das Alter beim ersten Kind hat sich bei den Frauen nach hinten verschoben. Ausbildung und Berufstätigkeit dauern länger, daher findet auch die Familiengründung später statt. Manchmal so viel später, dass es ohne medizinische Hilfe nicht mehr geht. Jedoch sind die Erfolgsaussichten künstlicher Befruchtung im fortgeschrittenen Alter begrenzt. Über dem 45. Lebensjahr gehen sie sogar gegen Null. Wüsste man im Vorhinein, wann man mit der Menopause zu rechnen hat, könnten Frauen das bei der Lebensplanung berücksichtigen.

Diese Überlegung war die Motivation für ein analytisches Großprojekt, bei dem Forscher von mehr als 180 Institutionen weltweit zusammengearbeitet haben. Sie wollten den Einfluss der Gene auf das Ende der weiblichen Fruchtbarkeit  entschlüsseln. Während die große Mehrheit der Daten von Frauen europäischer Abstammung kam, untersuchten sie auch Daten von fast 80.000 Frauen ostasiatischer Abstammung und fanden weitgehend ähnliche Ergebnisse.

290 Gene identifiziert

Ihre Ergebnisse identifizieren neue genetische Variationen, die mit der reproduktiven Lebensdauer zusammenhängen, und erhöhen die bekannte Zahl von 56 auf 290. Der Zeitpunkt der Menopause hänge auch von anderen Faktoren ab, wie der Umwelt und dem Lebensstil. Aber gut zwölf Prozent liege am Erbgut, berichten die Forscher. Die identifizierten Gene beeinflussen das Alter bei der natürlichen Menopause und können auch verwendet werden, um vorherzusagen, welche Frauen jung in die Wechseljahre kommen.

Gene "CHEK1" und "CHEK2" besonders bedeutsam 

Das Team entdeckte, dass viele der beteiligten Gene mit Prozessen der DNA-Reparatur verbunden sind. Sie fanden auch heraus, dass viele dieser Gene bereits vor der Geburt aktiv sind, wenn menschliche Eizellen angelegt werden, aber auch während des gesamten Lebens. Bemerkenswerte Beispiele sind Gene aus zwei Zellzyklus-Checkpoint-Wegen – CHEK1 und CHEK2 – die eine Vielzahl von DNA-Reparaturprozessen regulieren. Das Ausschalten eines bestimmten Gens (CHEK2) und die Steigerung von (CHEK1), führten bei Mäusen jeweils zu einer um etwa 25 Prozent längeren reproduktiven Lebensdauer. Die körperliche Fortpflanzung der Maus unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von der des Menschen, einschließlich der Tatsache, dass Mäuse keine Wechseljahre haben. Die Studie untersuchte jedoch auch Frauen, denen von Natur aus ein aktives CHEK2-Gen fehlt, und stellte fest, dass sie im Durchschnitt die Wechseljahre 3,5 Jahre später erreichen. 

Co-Autor Professor Ignasi Roig von der Universitat Autònoma de Barcelona: „Wir haben gesehen, dass zwei der Gene, die an der Reparatur von beschädigter DNA beteiligt sind, in Bezug auf die Fortpflanzung bei Mäusen gegensätzlich wirken. Weibliche Mäuse mit mehr CHEK1-Protein werden mit mehr Eiern geboren und es dauert länger, bis sie auf natürliche Weise erschöpft sind, sodass die reproduktive Lebensdauer verlängert wird. Während jedoch das zweite Gen, CHEK2, eine ähnliche Wirkung hat und Eizellen länger überleben lässt, wurde das Gen in diesem Fall ausgeschaltet, sodass kein Protein produziert wird, was darauf hindeutet, dass die CHEK2-Aktivierung bei erwachsenen Mäusen zum Tod von Eiern führen kann.

Bedeutung einer frühen oder späten Menopause 

Das Team untersuchte auch die gesundheitlichen Auswirkungen einer früheren oder späteren Menopause mit einem Ansatz, der die Auswirkungen natürlich vorkommender genetischer Unterschiede testet. Sie fanden heraus, dass eine genetisch frühere Menopause das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöht und mit einer schlechteren Knochengesundheit und einem erhöhten Risiko für Frakturen verbunden ist. Es verringert jedoch das Risiko für einige Krebsarten wie Eierstock- und Brustkrebs, von denen bekannt ist, dass sie empfindlich auf Sexualhormone reagieren, die während der Menstruation noch höher sind.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitGenetikFrauenStudieForschung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen