Sieg gestohlen! Rapid-Gegner "trickste" bei Tor

Der Fotobeweis: Eckball-Schütze Rep legte sich den Ball zu weit vor, das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Hartberg hätte nicht zählen dürfen.
Der Fotobeweis: Eckball-Schütze Rep legte sich den Ball zu weit vor, das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Hartberg hätte nicht zählen dürfen.Bild: Screenshot

Rapid kommt in Hartberg nicht über ein 2:2-Remis hinaus – doch das zweite Tor der Steirer hätte nicht zählen dürfen. Rep legte sich den Ball vor dem Eckstoß zu weit vor.

Man kennt es: Bei einem Eckball legen sich die Schützen so gut wie immer den Ball genau an die äußerste Linie der Markierung. Doch Hartberg-Profi Rep ging vor dem zwischenzeitlichen 2:1 gegen Rapid noch einen Schritt weiter.

Der Slowene legte sich den Ball knapp einen halben Meter vor die Markierung – der Eckstoß hätte somit nicht durchgeführt werden dürfen, der Kopfballtreffer von Luckenender war eindeutig irregulär.

Sehr ärgerlich für Rapid – das dank einem Treffer von Neuzugang Kara in der dritten und somit letzten Minute der Verlängerung aber immerhin noch einen Punkt aus der Steiermark mit nach Hause nehmen konnte – hier geht's zum Spielbericht!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TSV HartbergGood NewsSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen