Gastro-Ansage – aber das passiert jetzt mit McDonald's

McDonald's will Mitte März seine Außenbereiche für KundInnen öffnen.
McDonald's will Mitte März seine Außenbereiche für KundInnen öffnen.MAURITZ ANTIN / EPA / picturedesk.com
Ab Mitte März öffnen die Schanigärten des Landes wieder ihre Türen. Doch wie bereitet sich McDonald's vor? So geht es beim Fastfood-Giganten weiter.

"Prinzipiell gehen wir davon aus, dass wir zuerst in unseren Filialen in Vorarlberg, danach auch in jenen in den restlichen Bundesländern, die Schanigärten für Kunden mit einem negativen Coronatest öffnen werden", stellt McDonald's-Sprecher Wilhelm Baldia gegenüber "Heute" klar. Zuvor seien aber noch einige Fragen zu den Selbsttests zu klären.

Mit negativem Selbsttest zum "Mäcci"

Wie berichtet, prüft das Gesundheitsministerium derzeit die Voraussetzungen, unter denen es denkbar ist, Selbsttests als Zutrittstests für die Gastronomie gelten zu lassen. Auf "Heute"-Nachfrage heißt es, diese sollten unter kontrollierten Rahmenbedingungen durch eine offizielle Person oder Labor stattfinden. So soll sichergestellt werden, dass die Tests auch selbst und ordnungsgemäß gemacht worden sind.

"Die Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter geht vor. Sobald wir aber wissen, welche Tests zählen bzw. klar ist, wer was kontrolliert, werden wir Öffnungsschritte setzen", erklärt Baldia. Geht es nach Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sollen bereits "in zwei bis drei Tagen" Details zu den Lockerungen veröffentlicht werden. Wer dann ab 15. März seinen BigMac & Co im Außenbereich essen möchte, muss dann wohl nur noch einen negativen "Nasenbohrertest", der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen.

HIER >> So funktionieren die Gratis-Covidtests aus der Apotheke

HIER >> Jetzt doch – so können in Wien alle Lokale starten

HIER >> Eltern zwingen Kinder zum Test-Tricksen in der Schule

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
RestaurantGastronomieLockdownFFP2-MaskeCoronatestCoronavirusCorona-MutationCorona-AmpelBundesregierungGesundheitRudolf Anschober

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen