Grüner Pass: Diese Personen können ihn ab jetzt nutzen

Der Grüne Pass ermöglicht Getesteten, Geimpften und Genesenen Freiheiten wie Besuche in Restaurants oder Fitnessstudios.
Der Grüne Pass ermöglicht Getesteten, Geimpften und Genesenen Freiheiten wie Besuche in Restaurants oder Fitnessstudios.Jessica Hill / AP, Johann Schwarz / SEPA.Media / picturedesk.com, REUTERS/Lisi Niesner; "HEUTE"-Montage
Diese Woche startet der Grüne Pass in Österreich. Als erstes können jenen nun Genesene nutzen. "Genesungszertifikate" sind nun downloadbereit. 

"Der Grüne Passexistiert seit 17. Mai", stellte zuletzt Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein klar. Das stimmt – doch allerdings nur in gedruckter Form. Nun soll es den Grünen Pass endlich auch in elektronischer Form geben.

Der Grüne Pass beinhaltet sämtliche Nachweise – sogenannte Zertifikate – darüber, dass man entweder eine Corona-Schutzimpfung erhalten hat ("Impfzertifikat"), einen aktuellen negativen Corona-Test hat ("Testzertifikat") oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen ist ("Genesungszertifikat"). Der in dem Pass enthaltene QR-Code soll dann ganz einfach der Zugang zu Lokalen, Theatern und vielen anderen Einrichtungen möglich werden.

Genesungszertifikate nun downloadbereit

Nach viel Tamtam ist es nun so weit: Wie der ORF unter Berufung auf das Gesundheitsministerium bestätigte, können alle Personen, die in den vergangenen sechs Monaten eine Corona-Infektion überstanden haben, nun endlich auf ihr "Genesungszertifikat" zugreifen.

Dabei handelt es sich um insgesamt etwa 300.000 Zertifikate. Wie weiter mitgeteilt wird, wurde das Zertifikat für jede genesene Person automatisch erstellt und lässt sich über "gesundheit.gv.at" mit Handysignatur oder Bürgerkarte abrufen und downloaden.

Zuletzt gab es hinsichtlich der Einführung Verzögerungen. Eigentlich hätte der Grüne Pass mittels QR-Code schon am Donnerstag sowohl für Getestete als auch für Genesene und Geimpfte starten sollen. Die Verzögerungen erklärte das Gesundheitsministerium mit den hohen Standards, die es einzuhalten gilt. Schließlich müsse der Grüne Pass "für alle funktionieren. Sicher und kostenlos."

Anpassung an EU-Richtlinie

Offizielle Testergebnisse, die beispielsweise von Teststraßen oder Apotheken erstellt wurden, wurden bereits am Donnerstag im EU-konformen Format umgesetzt. Zunächst werden jene noch per Mail oder SMS, aber schon mit QR-Code verschickt.

Dabei wird das Ergebnis der getesteten Personen auf dem Zertifikat mit "nachgewiesen" (mit Corona infiziert) oder "nicht nachgewiesen" (nicht mit Corona infiziert) dargestellt. Mit diesen Begriffen (detected / not detected) passt sich Österreich der entsprechenden EU-Richtlinie an. 

Impfzertifikate kommen zuletzt

Wie das Gesundheitsministerium gegenüber dem ORF bekräftigte, kommen die Impfzertifikate im EU-Standard "in einem nächsten Schritt" dazu. Doch auch nach wie vor wurde hier kein konkretes Datum genannt. Jedoch soll es spätestens mit der EU-weiten Einführung des Grünen Passes am 1. Juli so weit sein.

➤ Ein digitaler Nachweis der Impfung kann aber schon jetzt mit Handysignatur oder Bürgerkarte aus dem E-Impfpass – unter Gesundheit.gv.at – erstellt und heruntergeladen werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
CoronavirusCoronatestCorona-ImpfungCorona-MutationGrüner PassKrankheitGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen