Herzog jubelt: "Logisch, dass ich extrem stolz bin"

Großer Sieg für Andreas Herzog. Der 50-jährige Trainer feierte als Teamchef von Israel einen 4:2-Erfolg über Österreich. So fiel seine Reaktion aus.

Seit Sommer 2018 versucht Andreas Herzog, dem israelischen Fußball-Nationalteam neues Leben einzuhauchen. Eine persönliche Sternstunde erlebte er am Sonntag gegen Österreich.

Herzog, der in der Vergangenheit zwei Mal als ÖFB-Teamchef "ignoriert" wurde, feierte in der EM-Quali einen 4:2-Erfolg gegen sein Heimatland.

Nach dem Schlusspfiff versuchte er, den Triumph einzuordnen. "Logisch, dass ich extrem stolz bin", sagte der rot-weiß-rote Rekordspieler. "Wir sind zum wiederholten Male von einem Rückstand zurückgekommen. Das macht mich stolz. Die kämpferische Leistung war ganz wichtig. Aber wir hatten auch das nötige Quäntchen Glück, so ehrlich muss man sein."

Ehrenmann, der er einer ist, streute Herzog dem ÖFB-Team Rosen. "Wir wussten, dass Österreich normal besser ist als wir. In der ersten Halbzeit wussten wir selbst nicht, warum wir führen."

Ein Extralob gab es vom 103-fachen Teamkicker für zwei seiner Matchwinner. "Unser Tormann hat einen Sahnetag erwischt, genau wie Zahavi. Du brauchst diese Extraspieler, um Österreich zu besiegen. Wir haben jetzt nach zwei Heimspielen vier Punkte, es sieht gut aus."

Weniger rosig sieht es für Österreich aus, das bei null Punkten hält. Entsprechend sauer war Franco Foda nach der Partie.

(ee)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
IKG - Israelitische KultusgemeindeGood NewsSport-TippsFussballÖFB-Team

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen