Hochsaison im Eissalon! Daran erkennst du gutes Eis

Ob normal, vegan, laktosefrei oder ohne Zucker - das Angebot an Eiscreme ist vielfältig wie nie.
Ob normal, vegan, laktosefrei oder ohne Zucker - das Angebot an Eiscreme ist vielfältig wie nie.Getty Images/iStockphoto
Bunt, kühl, erfrischend - so lächelt uns das Eis aus den Vitrinen der Eissalons an. Wenn es "aus eigener Erzeugung" ist, muss es ja gut sein, oder? 

Diese Woche wird eine Hitzewelle über Österreich rollen. Perfektes Timing, um sich was Gefrorenes zu gönnen. Egal ob Basissorten wie Erdbeere, Schokolade, Vanille oder exotische Sorten wie Gin Tonic oder After Eight - es ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

Hier lesen: Augen auf beim Erdbeer-Kauf! Darauf kommt es an

Idealerweise ist Eiscreme ein frisch zubereitetes Nahrungsmittel, das direkt im Haus erzeugt wird. Dies wird oft mit der Aufschrift „aus eigener Erzeugung“ kenntlich gemacht. Das spricht für gute Qualität, oder?

„Aus eigener Erzeugung“ kann vieles bedeuten

Wie der deutsche Ökotest berichtet, sind die Bezeichnungen „aus eigener Herstellung“ oder „selbstgemacht“ rechtlich nicht verbindlich. Aus eigener Herstellung kann vieles bedeuten: Fertigpulver anrühren, eine fertige Grundmasse mit frischen Früchten oder Schokolade „verfeinern“ oder eben Eis von Grund auf selbst herstellen. 

Wer einen Blick auf die Zutaten werfen möchte, hat leider Pech, denn Eissalons sind nicht verpflichtet, diese anzugeben. Lediglich Allergene und einzelne Zusatzstoffe, wie zum Beispiel Farbstoffe, müssen deklariert werden. 

Hinweise für schlechte Eis-Qualität

● Dutzende verschiedene Sorten in quietschbunten Farben sind ein Hinweis auf den Einsatz von Industrieprodukten und Zusatzstoffen.

● Je greller das Eis leuchtet, desto wahrscheinlicher ist es, dass es industriell und mit Zusatzstoffen hergestellt wurde.

● Das Eis türmt sich kunstvoll-geschmeidig in die Höhe – ein Hinweis auf Emulgatoren und unter Umständen auch auf nicht korrekte Kühlung. Emulgatoren sind Hilfsstoffe, die es ermöglichen, dass zwei nicht miteinander mischbare Komponenten in einer stabilen Verbindung bestehen können. Bei Eiscreme sind es Wasser und Fett. Diese vermischen sich erst, wenn sogenannte „grenzflächenaktive Stoffe“ hinzugegeben werden, die sowohl wasser- als auch fettlöslich sind.

● Mangelnde Sauberkeit, zum Beispiel durch Eisportionierer, die nur kurz in Wasser getaucht werden, dreckige Schürzen oder Eisbehälter, die zu erhöhten Keimzahlen in der Eiscreme führen können.

Das ist gutes Eis

Eissalons, die das Eis selbst herstellen, haben meist eher wenige, dafür aber ausgewählte Geschmacksrichtungen und stellen die Eissorten aus Zutaten wie Milch, Obers, Zucker, Früchten und Gewürzen frisch her. Im Zweifel gilt: Immer nachfragen!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
Genuss

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen