Laptop-Review

Huawei MateBook 14 im Test – OLED, KI und Chip-Turbo

Huawei rüstet mit seinem 2024er-Update das beliebte MateBook 14 mächtig auf. Die neuen Modelle sind pfeilschnell und besitzen tolle OLED-Displays.

Rene Findenig
Huawei MateBook 14 im Test – OLED, KI und Chip-Turbo
Huawei MateBook 14: Das 2,8K-OLED-Display mit einer Auflösung von 2.880 × 1.920 Pixel macht beim Arbeiten und Gamen Spaß.
Rene Findenig

Neben dem größeren MateBook D16 ist der 14-Zöller MateBook 14 das beste Laptop-Pferd im Rennstall von Huawei. Lange mussten Nutzer warten, doch 2024 legt Huawei nun die Modellreihen neu auf. Und das durchaus beeindruckend, denn statt nur frischen Farben gibt es teils unglaubliche Funktions- und Leistungssteigerungen. Schade, dass die PC-Sparte von Huawei weiter wegen der laufenden US-Sanktionen bezüglich den Intel-Prozessoren auf eher wackeligen Beinen steht, denn die neuen Modelle sind starke Laptops zum beachtlich tiefen Preis. So auch das neue Huawei MateBook 14 (2024), das bereits bei 1.099 Euro Basis startet.

Zum bekannten "Space Gray", das als grauer Farbton der Standard bei Huawei Computer-Modellen ist, gesellt sich nun ein sehr leichtes und frisches Mint-Grün, das elegant aussieht und sich aus der Masse der schwarzen, weißen, grauen und silbernen Modelle definitiv hervorhebt. Der Hingucker hat wieder die klaren Linien und abgerundeten Ecken der Huawei-PC-Familie spendiert bekommen, die Verarbeitung ist erneut herausragend. Das Aluminium-Gehäuse mit seiner matten Oberfläche hält Kratzer und Fingerabdrücke sehr gut ab, zudem ist das Modell äußerst mobil ausgefallen. Einer Dicke von nur 14,5 Millimeter stehen 1,32 Kilo gegenüber.

1/10
Gehe zur Galerie
    Neben dem <a data-li-document-ref="120038182" href="https://www.heute.at/s/huawei-matebook-d16-im-test-ein-neuer-preis-hammer-120038182">größeren MateBook D16</a> ist der 14-Zöller MateBook 14 das beste Laptop-Pferd im Rennstall <a rel="nofollow" href="https://www.heute.at/t/huawei-100062937">von Huawei</a>. Lange mussten Nutzer warten, doch 2024 legt ...
    Neben dem größeren MateBook D16 ist der 14-Zöller MateBook 14 das beste Laptop-Pferd im Rennstall von Huawei. Lange mussten Nutzer warten, doch 2024 legt ...
    Rene Findenig

    Preis geht gleich ordentlich auf Achterbahn-Fahrt

    Auch das neue Huawei MateBook 14 kommt mit weniger, aber einigen unterschiedlichen Preisen und Spezifikationen. Während der Einstieg wie erwähnt bei knapp 1.100 Euro gelingt, gibt es die ersten Angebote im Netz bereits mit 899 Euro, etwa bei Huawei Deutschland. Hinauf geht es wiederum mit schnellerem Prozessor und mehr Speicher bis zu 1.399 Euro, doch auch dieser Startpreis ist bereits gefallen. Nutzer können unter anderem aus Intel Core Ultra 7 155h oder Ultra 5 125h und 512 Gigabyte (GB) oder ein Terabyte (TB) NVMe PCIe SSD auswählen. In jedem Fall gibt es Intel ARC Graphics, 14,2 Zoll OLED Touchscreen und 16 GB RAM (LPDDR5).

    Huawei hat zum Start des Geräts auch in Österreich eine Rabattaktion geschnürt. Bis zum 5. Juli 2024 erhalten Kundinnen und Kunden beim Kauf eines Huawei MateBook 14 Ultra 7 in Grün 100 Euro Rabatt. Sehr gut: Auch wenn das Gerät sehr dünn und schick ausgefallen ist, es gibt erneut für einen Laptop dieser Größenklasse überraschend viele Anschlüsse. Mit 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss, einem USB-C-Port, zwei USB-3.2(Typ A)-Anschlüssen und einem HDMI-Port lässt sich problemlos arbeiten. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem MateBook 14 mit Windows 11 selbst übrigens auch noch 90-Watt-Ladegerät samt Kabel und eine Anleitung.

    Fantastisches OLED-Display mit vielen Funktionen

    Eines der größten Highlights des Laptops ist das 2,8K-OLED-Display mit einer Auflösung von 2.880 × 1.920 Pixel. Die Kontraste sind extrem kräftig und stärker als am Markt übrig, so machen alle Inhalte Sopaß, egal ob Bilder, Filme, Serien oder Videospiele. Huawei setzt erneut auf das 3:2-Bildverhältnis. Das ist vielleicht für das Zocken nicht ideal, dafür aber umso mehr fürs Arbeiten – und dafür ist das MateBook 14 ja auch gemacht. Das genießt man, wenn man erkennt, wie komfortabel und übersichtlich zwei Dokumente parallel angezeigt werden können. Der Bildschirm selbst spiegelt zwar, wird aber leicht gereinigt – Touch-Bedienung kann er auch.

    Die maximale Helligkeit des Bildschirms (450 nits) reicht aus, dass das OLED-Display auch im Freien abgelesen werden kann – das überrascht bei der spiegelnden Ausführung. Selbstredend macht aber die Nutzung im Inneren oder im Schatten so richtig Spaß, denn da spielt die OLED-Technologie mit tiefsten Schwarzwerten, knackigen Farben und hervorragenden Kontrasten ihre Stärken aus. Dazu kommen noch eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz und Huawei kann beim Bildschirm sogar auf eine Eye Comfort 2.0 Zertifizierung des TÜV verweisen. Wahlweise kann die Bildfrequenz dynamisch angepasst oder auf 60 und 120 Hertz festgelegt werden.

    Huawei MateBook 14 im Test – das OLED-Display macht eine hervorragende Figur, egal bei welcher Tätigkeit.
    Huawei MateBook 14 im Test – das OLED-Display macht eine hervorragende Figur, egal bei welcher Tätigkeit.
    Rene Findenig

    Gute Tastatur und viele KI-Funktionen mit an Bord

    Auch Huawei setzt beim neuen MateBook 14 auf Künstliche Intelligenz (KI) und setzt diese als praktische Helferlein an Bord des Laptops ein. So ist zum Beispiel die Kamera KI-unterstützt, um bei Videokonferenzen noch bessere Ergebnisse zu erzielen, den Augenkontakt besser halten zu können und dadurch eine natürliche Erfahrung zu schaffen oder aber sein Äußeres ein wenig zu verändern, sollte man mal nicht ganz zufrieden sein. Ebenso wird der Sound bei Videokonferenzen durch KI aufgebessert. Das Matebook identifiziert dabei die Stimme der sprechenden Person, wertet diese auf und filtert Umgebungsgeräusche aus dem Dialog raus.

    Ganz neu ist auch eine KI-Suche, die geräteübergreifend funktioniert. Schon länger verfolgt Huawei ja den Ansatz eines "Super Device", das alle anderen Huawei-Geräte wie Smartphones und Tablets koppelt. Nun greift die KI-Suche diesen Ansatz auf und sucht das Gewünschte quer über alle Geräte. Die Tastatur wiederum ist sehr angenehm zu bedienen, das Tippgefühl ist toll. Die Tasten sind relativ groß, die Tastatur kann in mehreren Stufen beleuchtet werden und die Fn-Taste, die früher die Webcam beherbergte, aktiviert jetzt die Windows-Sprachausgabe. In der runden Einschalttaste oberhalb der Tastatur befindet sich ein sehr flotter Fingerabdrucksensor.

    Fantastische Leistung, sogar Gaming ist kein Problem

    Einzige Auffälligkeit im "Innenraum" des Tablets: Das Touchpad reagiert zwar schnell und zuverlässig, arbeitet mit einem "Klacken" aber auch etwas lauter, als man gewohnt ist. Wirklich störend ist das allerdings nicht. Völlig überzeugend wiederum die Leistung. Intel Core Ultra 7 155h sowie Grafik durch Intel ARC Graphics geben dem Laptop einen Power-Schub, der zum Arbeiten, Videoschnitt und sogar Gaming ausreicht. Gaming-Gerät ist das MateBook 14 aber keines, dennoch laufen die meisten Spiele wie "Ghost of Tsushima" mit zurückgedrehten Einstellungen flüssig und sehen auf dem großen OLED-Display auch noch richtig Klasse aus.

    Unterstützt wird das Gerät, das mit Windows 11 ausgeliefert wird, dabei durch Super Turbo 2.0, das dank spezieller Algorithmen die Performance noch weiter nach oben treibt. Damit sind auch so ziemlich alle aktuellen Spiele und Gaming-Blockbuster wie "God of War", "Cyberpunk 2077" und "Returnal" spielbar – diese großen Blockbuster aber mit stark zurückgeschraubten Grafikeinstellungen. Andere, nicht so fordernde Spiele laufen dagegen auch so meist flüssig. Gekühlt wird das Gerät dabei mittels aktiver Kühlung, die nur bei absoluter Stille hörbar und niemals störend ist. Auch richtig heiß will das MateBook 14 selbst unter Volllast nicht werden.

    Huawei MateBook 14 im Test – OLED, KI und Chip-Turbo

    In Sachen Akku- und Ladeleistung lässt sich das MateBook 14 ebenfalls nicht lumpen. Im Schnitt mit verschiedenen Tätigkeiten kommt das Modell auf eine Laufzeit von zehn Stunden, was für einen Arbeitstag locker ausreicht. Lässt man das MateBook 14 im lange andauernden Videostreaming, gehen sich gar bis zu 19 Stunden aus. Eine volle, kabelgebundene Ladung des Modells geht sich innerhalb von zwei Stunden knapp aus. Eine Besonderheit übernimmt der Laptop von den Smartphones: Im ausgeschalteten Zustand können bei aktivierter Funktion andere Geräte wie Smartphones mittels 40 Watt umgekehrt kabellos aufgeladen werden.

    Huawei hat mit dem MateBook 14 ein beeindruckendes Update geschaffen, das die beliebte Modellreihe noch einmal deutlich aufwertet. Treu bleibt man dem schicken Design, wobei das neue Mint-Grün einen  frischen Wind bringt. Die wahren Stärken des Modells zeigen sich aber beim fantastischen OLED-Display und der sehr starken Leistung, die aus dem Arbeits-Gerät teils sogar eine Gaming-Maschine macht. Dazu kommen noch die traditionell gute Verarbeitung, für das kompakte Format eine brauchbare Anzahl an Anschlüssen und ein lange durchhaltender Akku. Huaweis MateBook 14 zeigt sich im Test mit OLED-Display, KI und Chip-Turbo gelungen.

    Auf den Punkt gebracht

    • Das Huawei MateBook 14 (2024) ist ein beeindruckendes Update mit pfeilschneller Leistung, einem fantastischen OLED-Display und KI-Funktionen
    • Das schicke Design und die lange Akkulaufzeit machen es zu einem starken Laptop, der sogar Gaming ermöglicht
    • Mit dem neuen Modell setzt Huawei die beliebte Modellreihe gekonnt fort und bringt frischen Wind mit dem neuen Mint-Grün
    rfi
    Akt.