Ibiza-Video geht heute an die Staatsanwaltschaft

Das berühmt-berüchtigte Ibiza-Video geht an die Staatsanwaltschaft.
Das berühmt-berüchtigte Ibiza-Video geht an die Staatsanwaltschaft.APA/SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG/HARALD SCHNEIDER
Die Auswertungen der "Soko Tape" sind abgeschlossen. Nun bekommt auch die Justiz das Ibiza-Video zu Gesicht.

Das Bundeskriminalamt wird das "Ibiza-Video" noch am Montagnachmittag an die Staatsanwaltschaft Wien und die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) übergeben. Die Auswertung sei abgeschlossen, schreibt die APA. Ob, in welcher Form und wann das Video an den U-Ausschuss übergeben wird, muss nun die Justiz entscheiden. Wie die "Kleine Zeitung" berichtet, findet die Zustellung des Konvoluts zwischen 14 und 15 Uhr per Boten statt.

Die Vorgeschichte handelt von einer Auseinandersetzung zwischen Innen- und Justizressort. Das Video war bereits seit etwa sechs Wochen in den Händen der Ermittler, die es ja im Auftrag der WKStA beschaffen sollten. Es wurde im April sichergestellt, die WKStA erfuhr aber erst am 27. Mai aus den Medien davon.

"Irritationen"

"Die Öffentlichkeitsarbeit des Bundeskriminalamts war mit der Staatsanwaltschaft Wien abgesprochen", sagte Innenminister Karl Nehammer am Freitag vor dem U-Ausschuss. Er antwortete ausweichend, warum er ständig von der StA Wien spreche, denn eigentlich ist die WKStA Verfahrensherrin.

Die Ermittler im Bundeskriminalamt sagten auch bei der WKStA nicht Bescheid. Von dem Ermittlungserfolg habe sie "am Mittwoch im Zuge der Medienberichte" erfahren, so Justizministerin Alma Zadic. Das habe für "Irritationen" gesorgt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account heute.at Time| Akt:
Ibiza-U-AusschussIbizaHeinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen