Kein Tippfehler: Liger und Töwen gibt es wirklich

Die Verpaarung von Löwen und Tigern nennt man entweder Liger oder Töwe - je nachdem welches Tier das Weibchen ist.
Die Verpaarung von Löwen und Tigern nennt man entweder Liger oder Töwe - je nachdem welches Tier das Weibchen ist.©iStock
Der Mensch kann's nicht lassen und manipuliert gerne an der Genetik diverser Tiere herum. Auch die edlen Raubkatzen bleiben nicht verschont.

Im normalen Leben würden sich Tiger und Löwen nicht begegnen, da der König der Tiere in Afrika und der Tiger am asiatischen Kontinent angesiedelt ist. Die Großkatzen-Hybriden "Liger" und "Töwe" entstehen also ausschließlich in Zoo's und Zirkussen - wenn auch manchmal zufällig. Wenn das weibliche Tier eine Löwin ist, spricht man von einem "Töwen" - wenn es sich um eine Tiger-Mama handelt von einen "Liger".

Lesen Sie auch: So wehren sich Krakenweibchen gegen Belästigung >>>

Eigenschaften und Merkmale

Die Verpaarung der zwei wunderschönen Raubkatzen birgt nicht nur genetische Probleme. Die Lebensweise der Tiere ist grundverschieden, denn während Löwen Rudeltiere sind, verbringen Tiger ihr Leben als Einzelgänger. Optisch tragen Jungtiere die Merkmale beider Elternteile - wenn auch etwas schwächer ausgeprägt.

Merkmale vom Löwen: 

* kleine Mähne bei den männlichen Tieren;

* schwarze Schwanzspitze - allerdings ohne die "Quaste";

* Statur - allerdings neigen sie zu Übergewicht;

Merkmale vom Tiger:

* Backenbart;

* Streifen - nicht durchgängig und erinnern eher an Flecken;

* mögen Wasser (Tiger schwimmen gerne - Löwen nicht!)

* Größe - vor allem "Liger" sind wesentlich größer als Löwen und können bis zu 400 Kilogramm wiegen.

Lesen Sie auch: Tigermama mit Babys qualvoll in Drahtfalle verendet >>>

Männchen haben keinen Spaß

Ligermännchen kommen ausschließlich steril auf die Welt und können sich nicht mehr fortpflanzen. Deshalb ist eine weitere Zucht zwischen Liger & Liger nicht möglich. Weibliche Liger können sich allerdings wieder mit einem Tiger oder Löwen paaren - hier spricht man dann von einem "Li-Liger" beim Nachwuchs. 

Bei Töwen ist die Sterblichkeitsrate der Föten sehr hoch und sie sind wesentlich kleiner als die Elternteile. Töwen entstehen allerdings wesentlich seltener als Liger, da sie wohl die Paarungssignale nicht richtig deuten können und das Erbmaterial noch schlechter zusammen passt. Gut ist allerdings, dass die Verpaarung dieser zwei Arten weltweit als "Tabu" gilt, da man Zeit und Energie in die Rein-Arterhaltung stecken sollte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
TigerAfrikaAsienStadt- und WildtiereTierschutzZooZirkusSexGenetik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen