Klimabericht – 1,5-Grad-Schwelle bald überschritten

Der Klimawandel schreitet so rasch fort, dass die globale Erwärmung schon bis 2026 erstmals die Marke von 1,5 Grad durchbrechen könnte.
Der Klimawandel schreitet so rasch fort, dass die globale Erwärmung schon bis 2026 erstmals die Marke von 1,5 Grad durchbrechen könnte.Getty Images/iStockphoto
Die globale Durchschnittstemperatur eines Jahres könnte bis 2026 erstmals mehr als 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau liegen.

Laut WMO, der Weltwetterorganisation mit Sitz in Genf, sei es wahrscheinlich, dass im Fünf-Jahres-Zeitraum 2022 bis 2026 mindestens ein Jahr einen Temperaturanstieg von über 1,5 Grad erreiche, berichtet die APA. Im Pariser Klimaabkommen haben sich die 195 Vertragsstaaten darauf geeinigt, die Erderhitzung auf höchstens 1,5 Grad zu begrenzen.

 Lesen Sie auch Klimakrise – Gefährliche Hitze in Indien und Pakistan >>>

Das heißt aber nicht, dass die 1,5-Grad-Marke in diesem Fall dauerhaft überschritten wird, in den Folgejahren könne der Wert auch wieder niedriger liegen, so die WMO. Im Schnitt rechnen Experten für die kommenden Jahre aber mit weiter steigenden Temperaturen.

 Lesen Sie auch IPCC eindringliche Warnung vor "Folgen der Untätigkeit" >>>

2015 galt es noch als praktisch ausgeschlossen, dass die Marke von 1,5 Grad innerhalb von fünf Jahren erreicht wird. In dem Jahr einigte sich die Weltgemeinschaft im Pariser Klimaabkommen, die dauerhafte Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad und möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken.

2016 weltweit das heißeste Jahr

Weltweit gesehen war das heißeste Jahr bisher 2016, als die globale Durchschnittstemperatur etwa 1,2 Grad über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900) lag. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Rekord bis 2026 gebrochen wird, liege bei 93 Prozent, so die WMO. Genauso wahrscheinlich sei es, dass die durchschnittliche Temperatur über den Fünf-Jahres-Zeitraum 2022 bis 2026 höher liege als in den fünf Jahren davor.

 Lesen Sie auch Klimaschutz für Modeindustrie ein Fremdwort >>>

Im vergangenen Jahr lag die globale Durchschnittstemperatur nach dem vorläufigen Klimabericht der WMO 1,1 Grad über dem vorindustriellen Niveau. Die Meteorologen gehen davon aus, dass die Durchschnittstemperatur in diesem und den kommenden vier Jahren zwischen 1,1 und 1,7 Grad über vorindustriellem Niveau liegen wird.

 Lesen Sie auch Umweltallianz fordert Stopp für Kraftwerk Kaunertal >>>

Für dieses Jahr rechnen die Meteorologen damit, dass es in Südwesteuropa und im Südwesten Nordamerikas trockener ist als im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2020. In Nordeuropa, der Sahel-Zone, Nordostbrasilien und Australien dürfte es dagegen feuchter werden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lym Time| Akt:
KlimaKlimakriseKlimaschutzKlimawandelUmweltschutzUmweltWissenschaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen